Opulente Linux-Tage 2006 in Chemnitz

Mit einem opulenten Ausstellungs- und Vortragsprogramm rund um das freie Betriebssystem warteten am ersten März-Wochenende die Chemnitzer Linux-Tage 2006 auf. Trotz des Schneekatastrophen-Wetters füllten auch dieses Jahr wieder rund 2500 Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum das als Veranstaltungsort dienende Hörsaalgebäude der TU Chemnitz bis in den letzten Winkel.

Im Ausstellungsprogramm präsentierten sich 56 Open-Source-Projekte und Unternehmen. 81 Vorträge in 16 Tracks vermittelten profundes Linux-Wissen von Einsteigerthemen wie der Wahl der richtigen Distribution bis hin zum System- und Netzwerkmanagement in Enterprise-Umgebungen.

Wer sein Wissen gezielt vertiefen wollte, dem gab dazu ein gut gemischtes Angebot von 12 mehrstündigen Workshops Gelegenheit: In den Hands-on-Veranstaltungen konnte man unter fachmännischer Anleitung am Rechner beispielsweise den Umgang mit der Kommandozeile, die Konfiguration des VoIP-Servers Asterisk oder das Aufsetzen von GFS-Clustern trainieren. In einer Fotogalerie (http://chemnitzer.linux-tage.de/2006/info/bilder.html) verlinken zahlreiche Teilnehmer ihre Schnappschüsse von der Veranstaltung, die einen guten Überblick zum Spektrum des gebotenen vermitteln.

Quantität wie Qualität der Veranstaltung beeindruckten auch den Keynote-Speaker Thomas Jurk, seines Zeichens sächsischer Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit. Er lobte die Chemnitzer Linux-Tage als deutschlandweite Veranstaltung, die eine Brücke zur Gesellschaft schlägt. Sein Interesse an der Veranstaltung war so groß, dass er mehrfach spontan vom Protokoll abwich – so zum Beispiel, um am OpenWRT-Stand über Antennenbauformen und deren Leistungen zu fachsimpeln.

Klare Aussagen aus der Politik: Staatsminister Thomas Jurk fachsimpelte am OpenWRT-Stand über Vorzüge und Nachteile verschiedener Antennenbauformen.

Die Chemnitzer Linux-Tage 2006 überzeugten jedoch nicht nur durch Vordergründiges, sondern vor allem auch mit durchdachter Organisation. Dies demonstrierte nicht nur der reibungsfreie Technik-Einsatz in den Vorträgen und Workshops, sondern auch mit ein flächendeckendes 802.11b/g-Funknetz und einem gut genutzer Gigabit-Uplink ins Internet. Der kam auch bei Live-Streaming aller Vorträge ins Web zum Einsatz. Die rund 90 Stunden Vortrags-Mitschnitt sowie die (meist im PDF-Format gehaltenen) Präsentationen des Vortragsprogramms stehen unter http://chemnitzer.linux-tage.de/2006/vortraege/ zum Download bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...