Musik professionell schneiden

Bei Soundtracker (http://www.soundtracker.org/) handelt es sich um eine Schnitt- und Editierlösung für Audio-Samples im XM- und MOD-Format. Die Entwickler ließen sich von Klassikern wie dem DOS-FastTracker oder dem Amiga-Derivat Protracker inspirieren.

Ein Tracker-Programm erlaubt dem Musiker, Klangstücke auf verschiedenen Tonspuren zu arrangieren und damit zu einem Gesamtwerk zu kombinieren. Einzelne Passagen lassen sich schneiden, zudem können Tempo und Tonhöhe manipuliert werden. Soundtracker blendet bei Bedarf auch einzelne Spuren aus oder arrangiert sie neu.

Das Ergebnis der Arbeit speichert der Benutzer wahlweise als XM- oder MOD-Datei oder exportiert es in eine WAV-Datei. Die gängigen komprimierten Formate Ogg Vorbis oder MP3 finden derzeit keine Unterstützung. Die aktuelle Version 0.6.8 beherrscht neben OSS und ESD auch die Sound-Ausgabe via SDL und beseitigt eine Reihe kleinerer Fehler. Außerdem bietet der Sample-Editor mit den Funktionen Trim und Crop weitere Möglichkeiten, ein Sample nachzubearbeiten.

Ein Vierkanal-MOD stellt für den Audio-Editor Soundtracker keine besondere Herausforderung dar.

Immer im Takt

Das gute alte Metronom bekommt mit Gtick (http://www.antcom.de/gtick/) jetzt digitale Konkurrenz. Das Gnome-Programm liegt jetzt in der Version 0.3.9 vor und besticht durch eine übersichtliche Oberfläche: Mit wenigen Klicks lassen sich Geschwindigkeit, Lautstärke und Taktart einstellen.

Vier Taktarten gibt Gtick vor, weitere definiert der Anwender selbst. Außerdem können für jeden Taktart individuelle Einstellungen getroffen werden. Wer eine optische Taktanzeige präferiert, aktiviert einen Laufbalken im oberen Fensterbereich von Gtick. Darüber zeigt ein Fortschrittsbalken an, in welchem Bereich des Taktes der Musiker sich befindet.

Ein besonderer Vorteil von Gtick ist die Option, beim Starten und Beenden des Metronoms zusätzlich Befehle auszuführen. Damit kann der Benutzer beispielsweise gleich die gewünschte musikalische Begleitung aus der Konserve starten.

Mit dem digitalen Metronom Gtick gibt es keine Entschuldigung mehr, wenn man aus dem Takt kommt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...