Software-News

Neue Software

Dateien verschlüsseln

Haben Sie sich bis dato gegen das Verschlüsseln von Dateien gesträubt, weil Ihnen zu kompliziert erschien? Mit Bork (http://sourceforge.net/projects/bork/) gibt es dazu keinen Grund mehr: Das kleine Java-Programm hängt von keiner anderen Applikation ab und arbeitet somit problemlos unter jedem Betriebssystem.

Das Programmpaket enthält bereits Startskripte für die gängigen Betriebssysteme und erwartet lediglich, dass der Anwender ein Passwort zum Verschlüsseln festlegt. Dies geschieht wahlweise durch eine Umgebungsvariable oder direkt im Startskript. Anschließend ver- und entschlüsselt die Software alle Dateien, die Sie ihm als Parameter übergeben.

Dazu verwendet es einen RC4-basierten Algorithmus. Bei allen verschlüsselten Dateien ersetzt die Software das Dateisuffix durch die Endung .bork. Ebenfalls im Programmpaket enthalten ist das Skript Bork_nuke, dessen Funktionsweise dem Bork-Skript gleicht. Allerdings löscht Bork_nuke die Originaldatei nach erfolgreichem Verschlüsseln.

Die Programm-Entwickler sehen den Einsatzbereich ihres Programms vor allem im Chiffrieren von archivierten Daten. Dazu packt die Software beim Verschlüsseln eine Kopie des eigenen Quellcodes dem Archiv bei, damit auch nach Jahren die Daten noch verfügbar sind.

Bilder en bloc umbenennen

Die meisten kennen das Problem: Nach dem Urlaub liegen auf der Festplatte Hunderte von digitalen Fotos mit dem wenig intuitiven Namen. Mit dem Perl-Skript Mved (http://raf.org/mved/) versehen Sie künftig mit Leichtigkeit alle Dateien auf einem Schlag mit einem sinnvolleren Namen. Platzhalter bestimmen dabei, welcher Teil des Dateinamens unverändert bleibt. Der Rest benennt das Skript nach Ihren Vorgaben um, oder er fällt schlicht weg.

Damit dabei keine Dateien zu Schaden kommen, führt das Skript verschiedene Sicherheitsprüfungen durch. So bricht das Programm den Durchlauf ab, wenn eine Datei bereits besteht oder Sie das Muster zum Umbenennen so gewählt haben, dass mehrere Dateien auf dem selben Ziel landen.

Ganz Vorsichtige haben auch die Möglichkeit, einen Testlauf durchzuführen, der keine Umbenennungen vornimmt, aber trotzdem eventuelle Probleme aufzeigt. Wem dies zuviel des Guten ist, der zwingt Mved mit einem entsprechenden Parameter zu rücksichtslosem Arbeiten. Allerdings geschieht dies dann auf eigene Gefahr.

Der Funktionsumfang von Mved beschränkt sich auf das Wesentliche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...