Software-News

Neue Software

Dateien verschlüsseln

Haben Sie sich bis dato gegen das Verschlüsseln von Dateien gesträubt, weil Ihnen zu kompliziert erschien? Mit Bork (http://sourceforge.net/projects/bork/) gibt es dazu keinen Grund mehr: Das kleine Java-Programm hängt von keiner anderen Applikation ab und arbeitet somit problemlos unter jedem Betriebssystem.

Das Programmpaket enthält bereits Startskripte für die gängigen Betriebssysteme und erwartet lediglich, dass der Anwender ein Passwort zum Verschlüsseln festlegt. Dies geschieht wahlweise durch eine Umgebungsvariable oder direkt im Startskript. Anschließend ver- und entschlüsselt die Software alle Dateien, die Sie ihm als Parameter übergeben.

Dazu verwendet es einen RC4-basierten Algorithmus. Bei allen verschlüsselten Dateien ersetzt die Software das Dateisuffix durch die Endung .bork. Ebenfalls im Programmpaket enthalten ist das Skript Bork_nuke, dessen Funktionsweise dem Bork-Skript gleicht. Allerdings löscht Bork_nuke die Originaldatei nach erfolgreichem Verschlüsseln.

Die Programm-Entwickler sehen den Einsatzbereich ihres Programms vor allem im Chiffrieren von archivierten Daten. Dazu packt die Software beim Verschlüsseln eine Kopie des eigenen Quellcodes dem Archiv bei, damit auch nach Jahren die Daten noch verfügbar sind.

Bilder en bloc umbenennen

Die meisten kennen das Problem: Nach dem Urlaub liegen auf der Festplatte Hunderte von digitalen Fotos mit dem wenig intuitiven Namen. Mit dem Perl-Skript Mved (http://raf.org/mved/) versehen Sie künftig mit Leichtigkeit alle Dateien auf einem Schlag mit einem sinnvolleren Namen. Platzhalter bestimmen dabei, welcher Teil des Dateinamens unverändert bleibt. Der Rest benennt das Skript nach Ihren Vorgaben um, oder er fällt schlicht weg.

Damit dabei keine Dateien zu Schaden kommen, führt das Skript verschiedene Sicherheitsprüfungen durch. So bricht das Programm den Durchlauf ab, wenn eine Datei bereits besteht oder Sie das Muster zum Umbenennen so gewählt haben, dass mehrere Dateien auf dem selben Ziel landen.

Ganz Vorsichtige haben auch die Möglichkeit, einen Testlauf durchzuführen, der keine Umbenennungen vornimmt, aber trotzdem eventuelle Probleme aufzeigt. Wem dies zuviel des Guten ist, der zwingt Mved mit einem entsprechenden Parameter zu rücksichtslosem Arbeiten. Allerdings geschieht dies dann auf eigene Gefahr.

Der Funktionsumfang von Mved beschränkt sich auf das Wesentliche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...