Skripte

Komplexere Figuren lassen sich über Scheme-Programme umsetzen. Bei Scheme handelt es sich um einen Dialekt der Programmiersprache Lisp, der in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz kommt, beispielsweise Geda (elektrische Schaltkreise), Lilypond (Musikpartituren) und GNUCash (Home-Banking). Als Interpreter für diese Sprache dient Guile (GNU's Ubiquitous Intelligent Language for Extension), das gleichnamige Paket muss also auf Ihrem System installiert sein, wenn sie Dr. Geo mit Skripten erweitern möchten.

TIPP

Künftige Versionen von Dr. Geo sollen auch die Programmiersprache Squeak unterstützen. Sie baut auf Smalltalk auf und dient vor allem dazu, Schüler in die Programmierung einzuführen. Ein Video unter [4] demonstriert den Einsatz.

Auch Beispiele-Skripte liefert Dr. Geo mit, sie befinden sich im Verzeichnis examples/scheme des Installationsordners. Um sich ein Skript anzusehen, öffnen Sie die Datei über den Menüpunkt DateiAuswerten oder mit der Tastenkombination [Strg]+[E]. Ein Blick mit dem Texteditor in diese Dateien zeigt die Funktionsweise der Programmiersprache. Um eine neues Diagramm mit dem Namen Test zu erstellen und darin einen Punkt mit den Koordinaten (1,2;-2) einzuzeichnen, reichen diese Zeilen:

(new-figure "Test")
(lets Point "A" free 1.2 -2)

Die Programmiersprache ist unter anderem ins Französische und Spanische übersetzt. Daher findet sich in manchen der mitgelieferten Beispiele beispielsweise statt free das Schlüsselwort libre.

Die Scheme-Programmierung erfordert für komplexere Figuren natürlich trotz des recht intuitiven Aufbaus der Sprache tiefer gehende Kenntnisse. Wer den Editor Texmacs verwendet, findet darin ein Plugin für Dr. Geo, das beim Schreiben der Programme hilft. Wählen Sie in Texmacs den Menüpunkt EinfügenSitzungDr. Geo, so startet Dr. Geo und Sie können Grafiken erstellen und direkt in ein Scheme-Programm übertragen.

Nicht allein

Insbesondere in Frankreich hat Dr. Geo bereits eine rege Benutzerschar. Auf den Web-Seiten [5] und [6] trägt diese ihre Beispiele zusammen, die viele geometrische Grundlagen demonstrieren. Das sehr ausführliche Handbuch hat in anderen Ländern wohl sehr zur Beliebtheit von Dr. Geo beigetragen. Leider liegt es noch nicht auf Deutsch vor. Die intuitive Oberfläche ermöglicht die Benutzung aber auch ohne Handbuch mit wenig Übung.

Der Autor

Juan Rafael Fernández García ist Lehrer in der spanischen Sekundarstufe und dokumentiert und übersetzt seit langem freie Software. Er war Koordinator in einem der Zentren, die sich in der spanischen Provinz Andalusien an der Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien in die Schulbildung beteiligt haben und arbeitet als Berater für die Lehrerausbildung. Er ist außerdem Mitglied von OFSET.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Automatikgetriebe
    Makros automatisieren wiederkehrende Tätigkeiten in OpenOffice. Schon mit wenigen Zeilen Programmcode hört im virtuellen Büro alles auf Ihr Kommando.
  • Tabellenprogrammierer
    OpenOffice Calc ist eine mächtige Tabellenkalkulation, die zahlreiche eingebaute Funktionen fürs automatische Berechnen von Zelleninhalten hat. Mit StarBasic-Programmen erweitern Sie die Standard-Features.
  • Vektorgrafiken mit Dia und Xfig
    Netzwerk-Skizzen, Fluss- und UML-Diagramme zeichnen Sie am besten mit einem Vektorgrafik-Programm. Wir stellen Dia und Xfig vor und zeigen die kleinen aber feinen Unterschiede in der Bedienung.
  • Tipps&Tricks für´s Office
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal bei ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Softwaredesign zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nichttanzende – Büroklammer.
  • Arbeiten Sie doch, wie Sie wollen!
    Wer hat das Sagen: Mensch oder Maschine? Lassen Sie sich nicht von OpenOffice vorschreiben, wie Sie arbeiten. Machen Sie es lieber umgekehrt: Richten Sie sich Ihre eigene OpenOffice-Umgebung ein.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...