Ein Linux aus Nigeria

Die nigerianische Firma Leapsoft hat mit Wazobia Linux (http://www.wazobialinux.com) eine Distribution zusammengestellt, die auf die sprachlichen und kulturellen Eigenheiten Nigerias abgestimmt ist. Besonderen Wert legt der Hersteller auf eine einfache Installation der Distributtion. Das Verwalten des Systems erfolgt über ein zentrales Programm.

Wazobia enthält alle zum Einrichten eines Arbeitsplatzes notwendige Software und liegt in den Sprachen Hausa, Yoruba, Igbo und Englisch vor. Die Entwickler planen zudem, das System in weitere afrikanische Sprachen zu übersetzen. Neben der Desktop-Software enthält die Distribution auch Tools zur Software-Entwicklung sowie zum Aufbau von Netzwerken.

Leapsoft vertreibt neben der eigentlichen Distribution auch gedruckte Handbücher und bietet E-Mail- und Telefonsupport an. Eine Live-CD steht auf der Homepage des Unternehmens zum kostenlosen Download bereit. Diese erlaubt allerdings keine Installation auf der Festplatte, auch gibt es für dieses System keinen Support.

Kurz notiert

Linux Openwall (http://www.openwall.com) ist in Version 2.0 erschienen. Die Distribution legt besonderen Wert darauf, eine sichere Umgebung bereitzustellen und eignet sich deshalb besonders für Server-Einsätze. Openwall verwendet einen eigens angepassten Kernel mit der Version 2.4.32-owl. Dieser erlaubt kein Ausführen von Code auf dem Stack, so dass sich Buffer Overflows nicht auf die Systemstabilität auswirken. Bei der Software-Auswahl legt der Entwickler vor allem Wert auf Stabilität, so dass das System nicht alle Programme in der neuesten Version enthält.

OPTIONAL LANG MIT BILD 100usd-laptop.jpg Der amerikanische Distributor Red Hat (http://www.redhat.com) steuert zu dem vom Massachusetts Insitute for Technologie (MIT) entwickelten 100-Dollar-Laptop das Betriebssystem bei. Der taiwanesische Notebook-Hersteller Quanta produziert das Gerät, das in Entwicklungsländern zum Einsatz kommt.

Techalign (http://www.techalign.com), Distributor von Mepis Linux, möchte in Zukunft Updates nur noch für registrierte Benutzer zugänglich machen. Techalign plant, eine Seriennummer zu vergeben, die an die MAC-Adresse des Rechners gekoppelt ist. Ab Version 3.4-3 sollen die Seriennummern in das System integriert sein. Benutzer der freien Mepis-Variante haben dann keine Möglichkeit mehr, die von Techalign bereit gestellten Updates zu benutzen. Techalign verweist aber auf die regulären Debian-Archive, zu denen Mepis kompatibel ist.

Edgar Hucek, ein Mitglied des Xbox-Linux-Teams, hat es geschafft, Linux auf einem Mac mit Intel-Prozessor zum Laufen zu bringen. Bis jetzt bootet der Kernel, Interrupts und USB-Support sind vorhanden, ansonsten ist es aber noch ein weiter Weg zu einem funktonierenden Linux auf dieser Plattform. Interessenten halten sich unter http://xbox-linux.org/mactel/index.php/Main_Page auf dem Laufenden.

Unter dem Namen IPFire (http://www.ipfire.org) existiert seit kurzem eine Erweiterung der Linux-Firewall IPCop. IPFire ergänzt die Firewall um einige Server-Dienste wie Samba, Asterisk, OpenVPN und Cups. Die Konfiguration des Systems erfolgt über ein Web-Oberfläche, mit deren Hilfe die Inbetriebnahme der Firewall trotz der sehr lückenhaften Dokumentation ganz gut gelingt.

HP (http://www.hp.com) und Novell (http://www.novell.com) haben einen Vertrag über die Zertifizierung von Suse Enterprise Server 9 für HP-Server abgeschlossen. Beim Kauf eines HP-Servers steht dem Kunden künftig der Erwerb einer Lizenz für den SLES offen. Diese umfasst Service und Support durch HP. Der Preis richtet sich nach der Zahl der verwendeten Server, unabhängig davon, wie viele physische oder virtuelle Prozessoren darauf laufen.

Schon vier Wochen nach Version 2.1 liegt die nächste Variante von Damn Small Linux (http://www.damnsmalllinux.org) vor. Die wichtigste Änderung zur Vorversion stellt die Rückkehr zu Kernel 2.4.26 dar, um die Unterstützung älterer Hardware zu verbessern. Das System erkennt nun USB-2.0-Controller bereits beim Booten. Beim Herunterfahren des Systems findet ein Check statt, ob sich noch vom Benutzer installierte Programmpakete auf der RAM-Disk befinden.

Access Co., Mutterfirma von Palmsource (http://www.palmsource.com), schafft mit der Access-Linux-Plattform (ALP) ein offenes und flexibles Linux-System für Smartphones und andere Mobilgeräte. Die Plattform baut auf einem Kernel der Reihe 2.6 auf und integriert GTK+ zum Erstellen grafischer Oberflächen. Sie enthält ebenfalls GStreamer und SQLite. ALP unterstützt die Entwickler mit dem Framework MAX beim Programmieren von Anwendungen. Mit Hilfe von MAX laufen mehrere Anwendungen, auch im Hintergrund, parallel. Ein erstes SDK für ALP plant das Unternehmen Ende des Jahres 2006.

Linux-Entwickler Dave Miller hat es geschafft, Linux auf einem Rechner mit UltraSPARC T1 alias Niagara zu starten (http://vger.kernel.org/~davem/cgi-bin/blog.cgi/2006/02/17#niagara_boots). Sun hatte kurz zuvor die CPU-Architektur unter der GPL freigegeben und hofft auf breite Unterstützung der Open-Source-Gemeinde für diese Plattform.

Das von Red Hat gesponserte Fedora Project (http://fedora.redhat.com) hat die dritte Testversion von Fedora Core 5 zum Testen freigegeben. Die Änderungen gegenüber der letzten Vorversion sind geringfügig. Die Entwickler integrierten die aktuelle Vorabversion von Gnome 2.14, brachten X.org auf den aktuellen Stand und die Virtualisierungssoftware Xen 3.0 auch auf x64-Systemen zum Laufen. Der Installer beherrscht jetzt das Einrichten auf Systemen mit RAID-Controllern, die Dmraid unterstützen. Die ISO-Dateien für fünf CDs oder eine DVD liegen auf dem Download-Server http://download.fedora.redhat.com.

Skolelinux (http://www.skolelinux.no) hat den ersten Release Candidate der kommenden Version 2.0 zum Download freigegeben. Skolelinux basiert auf Debian Sarge und bietet alle Werkzeuge zum schnellen und einfachen Aufbau eine kompletten Schulnetzwerkes. Wenn nicht noch größere Fehler auftauchen, geben die Entwickler nach diesem Release Candidate in Kürze die endgültige Version frei.

OPTIONAL LANG MIT BILD zenwalk-2.2.jpg Die auf Slackware basierende Distribution Zenwalk (http://www.zenwalk.org) ist in Version 2.2 erschienen. Unter den 140 Updates ragt die Verwendung von Kernel 2.6.15.4 und – damit einhergehend – ein neues Hotplug-System heraus, das vollständig auf Udev basiert und den Boot-Vorgang beschleunigt. Als Desktop verwendet Zenwalk nach wie vor die Entwicklerversion XFCE 4.3. Firefox, Thunderbird, Gnumeric und Abiword sind in aktualisierten Versionen an Bord. Dank Ndiswrapper und der entsprechenden Kernel-Treiber kommt Zenwalk nun auch mit den meisten WLAN-Karten zurecht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...