Aufmacher Artikel

Buchtipp

01.04.2006

An der MySQL-Oberfläche

PHP und MySQL bilden ein populäres Gespann, um dynamische Web-Seiten wie Gästebücher und Foren zu erstellen. Für einen Blick per Browser in die MySQL-Tabellen greifen Entwickler gerne zu dem Webfrontend PhpMyAdmin.

Das PhpMyAdmin-Buch von Marc Delisle führt mit vielen Screenshots durch die zahlreichen nützlichen Details dieser Oberfläche: Der Leser erfährt, wie er Datenbanken und Tabellen erstellt, Benutzerkonten anlegt und Daten sortiert, einliest sowie exportiert. Der Autor zeigt Schritt für Schritt, wie Lesezeichen die Datenbankarbeit oder das Erstellen von Relationen zwischen Tabellen erleichtern. Daneben erklärt er die zahllosen Optionen der Konfigurationsdatei config.inc.php und hilft, das Layout der Oberfläche an eigne Bedürfnisse anzupassen.

PhpMyAdmin sieht einfach und komfortabel aus, setzt aber ein komplexes Zusammenspiel von MySQL, PHP und Webserver voraus. Hier liegt die Schwäche des Buchs: Was jenseits der hübschen Weboberfläche liegt, findet kaum Beachtung. So empfiehlt das Buch etwa, die Berechtigungen für das Skriptverzeichnis richtig zu setzen und es unter Umständen mit einer .htaccess-Datei zu schützen – wie das funktioniert, erklärt es jedoch nicht.

Zum Einstieg ins Datenbankdesign oder in die Abfragesprache SQL eignet sich dieser Titel also nicht. Leser mit wenig oder keinen Datenbankkenntnissen, die aber mehr wollen, als nur ein paar Tabellen zu bearbeiten, enttäuscht dieses Buch.

Info

Marc Delisle PhpMyAdmin Addison-Wesley 2005 ISBN 3-8273-2250-2 288 Seiten, 19,95 Euro http://www.addison-wesley.de

phpmyadmin.png

Der lange Weg zu Debian

Wie kaum eine andere Distribution gibt Debian dem Anwender die Freiheit, ein System ganz nach seinen Vorstellungen aufzusetzen. So viel Flexibilität setzt nicht selten eine langwierige Suche nach den richtigen Anwendungen und der optimalen Konfiguration voraus. Das Buch "Debian/GNU Linux in der Praxis" versucht, bei dieser Suche zu assistieren.

Das Werk aus dem Springer-Verlag lebt nicht von kurzweiligen oder oberflächlichen Tipps und Tricks, wenngleich auch erfahrene Anwender immer wieder hilfreiche Ratschläge finden. Für die Lektüre braucht es Zeit. Dafür erfahren Sie nicht nur viel Wissenswertes über die Anwendungen des täglichen Bedarfs, sondern auch über historisch gewachsene Besonderheiten, Datenformate oder Zeichensätze.

Obwohl sich der Inhalt im wesentlichen am Umfang der aktuellen Release "Sarge" orientiert, beschreiben die Autoren auch kommerzielle Produkte, wo Ihnen dies sinnvoll erscheint. Wen der manchmal etwas akademische Duktus des Buchs nicht stört, der erhält für rund 50 Euro 550 dicht mit Informationen bepackte Seiten.

Info

Wulf Alex Debian GNU/Linux in der Praxis Springer 2006 ISBN 3-540-23786-0 550 Seiten, 49,95 Euro http://www.springer.de

debian.png

Muschelkunde

Erst in der Shell spielt ein Linux-System seine Fähigkeiten richtig aus – diesen Satz hören Linux-Einsteiger nicht selten von erfahrenen Anwendern. Welche Fähigkeiten hier gemeint sind, erläutert das Buch "Shell-Programmierung" von Jürgen Wolf.

Der Autor konzentriert sich in seinem fast 800 Seiten umfassenden Werk ganz auf die Fähigkeiten von Bash, Bourne- und Korn-Shell als Programmierumgebung. Das Buch enthält eine Kommandoreferenz, konzentriert sich aber im wesentlichen auf das Schreiben von Skripten. Dabei lenkt Wolf auch die Aufmerksamkeit auf die tiefergehenden Features, wie beispielsweise Named Pipes.

Ein wenig hinderlich wirken die Kommentarzeilen in den Beispielen: Sie stören den Lesefluss beim Verstehen des Shell-Codes. Das Buch liefert jedoch eine breite Grundlage zur Geschichte der Shell, deren Funktionsweise und Varianten. Zusammen mit den Referenzen erhält der Leser hier ein komplettes Nachschlagewerk. (Mathias Huber, Andreas Bohle/agr)

Info

Jürgen Wolf Shell-Programmierung Galileo Computing ISBN 3-89842-683-1 780 Seiten, 44,90 Euro http://www.galileo-computing.de

shell.png
Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare