Home / LinuxUser / 2006 / 03 / Schachprogramm Shredder für Linux

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Matt oder Remis?

Schachprogramm Shredder für Linux

Fehlende Features

Viele aus der Windows-Version bekannte Features suchen Sie in der Linux-Version vergeblich. So existiert zwar große Online-Endspieldatenbanken; ein Anbindung ist in die Linux-Version jedoch nicht integriert. Auch an den vielen, cleveren, von der Windows-Version bekannten Analyse-Möglichkeiten mangelt es der Linux-Version.

Die Partien-Datenbank des Programms erlaubt keine Suche nach Stellungsbildern und riegelt bei 2000 Datensätzen ab – was bei üblichen Größenordungen jenseits der Hunderttausend einen sinnvollen Einsatz verhindert. Zwar erlaubt Shredder unter Linux das Einbinden verschiedener UCI-Engines, es fehlt aber ein Modus, in dem diese – wie unter Windows – gegeneinander antreten. Selbst eine Druckfunktion fehlt, um sich einmal gespielte Partien mit Diagrammen auszudrucken.

Immerhin bindet Shredder 9 Linux ein knapp 100 MByte großes Eröffnungsbuch ein, das nach dem Erwerb des Registrierschlüssels ebenfalls als 27 MByte großer Download zur Verfügung steht. Eine Tabellenübersicht der möglichen Züge findet sich im Engine-Fenster.

Ein Handbuch zur Linux-Version fehlt zwar, doch erschließen sich – vorausgesetzt, Sie sind mit dem Schachspiel vertraut – sämtliche Funktionen des Programms von selbst aus den gut geordneten Menüs. Die umfangreichen Paletten für schnelle Partiekommentare erreichen Sie durch einen Rechtsklick im Notationsfenster. Das Menü Modus beherbergt die möglichen Spielmodi.

Der Eintrag Analyse prüft eine Stellung beliebig lang auf die besten Lösungen hin, wobei Shredder Linux auch die Multivariantenanalyse beherrscht. Wissbegierige Schachschüler dürfen Variantenarme eingeben und deren Möglichkeiten gegen verschiedene Engines durchspielen. Gute Varianten lassen sich zur Hauptvariante aufwerten, schlechte wieder verwerfen. Auf Wunsch signalisiert Shredder mögliche Drohungen mittels eines roten Pfeils oder schlägt durch einen grünen Zeiger kraftvolle Züge vor ([Strg]+[T]).

Spielstärke

Für fortgeschrittene Vereinsspieler offeriert Shredder die Option, Partien nach Turnierregeln in einem vorgegebenen Zeitrahmen zu spielen. Blitzpartien mit Zeitaufschlag sind ebenso möglich, wie längere Partien mit mehreren Zeitkontrollen. Der Benutzer darf sich selbst auch einen Menschbonus genehmigen – in Anbetracht des hohen Zeitverbrauchs beim Ziehen von Figuren mit der Maus sicher ein sinnvolles Feature.

Aber auch Anfänger und Wenigspieler kommen bei Shredder 9 auf ihre Kosten. Unter ModusSpielstufen ermöglicht die Software dem Spieler ein stufenloses Drosseln der Stärke seines Computergegners. Als Einstellungswert für die Spielstärke gilt hier die übliche Einheit ELO (Abbildung 2).

In den unteren Spielstufen imitiert das Programm sogar typisch menschliche Zugfehler. Andere Schachprogramme werten in den Anfänger- und Spaßstufen lediglich ihre Figuren herab und ziehen zudem aggressiv häufig mit der Dame. Shredder 9 verhält sich dagegen in der Tat wie ein schwächerer menschlicher Spieler.

Die unterste Spielstufe (1000 ELO) dürfte es selbst Gelegenheitsspielern erlauben, gegen die Engine zum Erfolg zu kommen: Hier "übersieht" Shredder bereits die gängigen Mattfelder g7 und h7 nach der Eröffnung. Die wenigsten Leser dürften allerdings die Praxis haben, Shredder 9 ohne Beschränkung zu besiegen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Shredder 9 verfügt über zahlreiche Optionen für zeitbeschränkte Spielvarianten und erlaubt ein Drosseln der Spielstärke.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 143 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...