Neue Software

WebCheck überprüft die Web-Seiten

Je mehr der eigene Web-Auftritt wächst, desto unübersichtlicher entwickelt sich der Unterbau aus HTML-Seiten, Links und Dateien. Das Programm WebCheck (http://ch.tudelft.nl/~arthur/webcheck/) hilft dem privaten Webdesigner, den Überblick zu behalten.

Starten Sie Webcheck mit einer beliebigen Internet-Adresse, so durchläuft das Programm die gesamte Web-Seite und verfolgt alle darin enthaltenen Links. Dies schließt auch Links zu Seiten Dritter mit ein, weshalb es sich empfiehlt, den Analysebereich von Webcheck durch Parameter oder Suchmuster zu begrenzen. Je nach Größe der Web-Seite dauert die Analyse sehr lange. Geduld zahlt sich aber aus, da WebCheck die Ergebnisse des Checks in einem gut strukturieren Report zusammenfasst.

Mit dem Report erhalten Sie neben einer Übersicht der Seitenstruktur eine Auflistung aller externen Verknüpfungen, sehen tote Links auf einen Blick und nicht verlinkte Bilder aus den Tiefen des Web-Auftritts ebenfalls. Außerdem prüft das Programm alle HTML-Dateien auf Größe und vorhandenen Titel.

In der jetzt erschienenen Version 1.9.5 unterstützt WebCheck erstmals das Analysieren von HTML-Dateien unterschiedlichster Kodierungen. Das Tool lässt sich zudem mittels regulärer Ausdrücke auf die Prüfung interner URLs ansetzen. Aussagekräftigere Kommentare zu den Reports rundet das positive Gesamtbild ab.

Die Prüfung der Dateigröße beugt ärgerlich langen Ladezeiten vor.

Von MP3 zur Audio-CD mit wenigen Klicks

Aus MP3-Dateien eine reguläre Audio-CD für den CD-Player zu erstellen, ist mit Lars (http://lars.naken.cc/) ein Kinderspiel. Das Programm fungiert als grafische Oberfläche für die bekannten Programme cdrecord und mpg123 und erleichtert dem Anwender deren Bedienung.

Stellen Sie einfach alle MP3-Dateien in einem Verzeichnis zusammen und legen Sie die Größe des CD-Rohlings fest. Lars achtet selbstständig darauf, dass nicht mehr Stücke zum Brennen vorbereitet werden, als Platz auf dem Silberling vorhanden ist.

Stammen Ihre MP3s aus verschiedenen Quellen, ist die Lautstärke der Titel oft unterschiedlich ausgesteuert, was später beim Anhören nervt. Damit die CD trotzdem wie aus einem Guss klingt, bietet Lars die Möglichkeit, alle Musikstücke auf einen Lautstärkepegel anzupassen.

Die aktuelle Version 0.99beta1 behebt Probleme, die Lars mit ID3-Tags und nicht englischen Dateinamen hatte. Außerdem funktioniert die Normalisierung von Stereo-Dateien wieder. Es ist die erste größere Korrektur des Programms nach fast vier Jahren.

Mit wenigen Handgriffen macht Lars aus MP3-Dateien eine Audio-CD.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fertige Version der Laufzeitumgebung für Windows-Programme
    Wine 1.2, die Laufzeitumgebung für Windows-Programme unter Linux, hat seine Entwicklungsphase hinter sich und steht zum Download bereit.
  • Express in Blau
    Mail, Adressbuch, Kalender: Diesen drei Aufgaben stehen auf der Groupware-Wunschliste der meisten kleineren Firmen ganz zuoberst. Verwirklichen lassen Sie sich mit der Express-Version von Open-Xchange.
  • Version 0.113 des Qt-Programms q4wine erschienen
    Q4wine ist ein Qt-Programm, das bei der Einrichtung von Windows-Programmen unter dem API-Emulator Wine behilflich ist. Version 0.113 enthält zahlreiche neue Features.
  • WINE 2.20 mit kleineren Neuerungen und Ausblick auf WINE 3.0
    Mit der Software WINE lassen sich Windows-Programme unter Linux starten. Die Entwickler haben jetzt die Version 2.20 veröffentlicht, die vor allem Fehler behebt. Darüber hinaus gab der Projekt-Gründer auf der WineConf-Konferenz einen Ausblick auf die Version 3.0.
  • Winekrampf
    Nach gut 15 Jahren Entwicklung schaffte Wine im Juni 2008 den Sprung zu Version 1.0 und liegt derzeit in Release 1.1.26 vor. Die Versionsnummer suggeriert stabile, verlässliche und fehlerbereinigte Software – wir prüfen die Alltagstauglichkeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 0 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...
Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit