Mini-Live-CD zum Datenschutz- und Wiederherstellung

Erste Hilfe

Wenn der Rechner streikt oder das Netzwerk lahmt, ist schnelle Hilfe von Nöten. Die 50 MByte kleine Live-Disribution Insert fasst die wichtigsten Tools zusammen, um Daten wiederherzustellen oder das Netzwerk zu analysieren.

Meist ereilen den Rechner Störungen immer dann, wenn Sie sie am wenigsten erwarten: Die Partitionstabelle hat Schaden genommen, ein Virus frisst sich unaufhaltsam durch den Datenbestand, im Netzwerk treten unerklärliche Phänomene auf. Schnelles Handeln hilft, weitere Katastrophen zu verhindern.

Bleibt die Frage: Womit? Programme zum Beheben der Fehler gibt es reichlich. Nur nützen diese nicht viel, wenn das Betriebssystem nicht mehr bootet. Ideal wäre an dieser Stelle eine CD, welche die wichtigsten Tools enthält und selbständig startet.

Die auf Knoppix basierende Live-Distribution Insert [1] verfügt über alle notwendigen Werkzeuge, um Störungen dieser Art zuverlässig zu beheben und passt mit gerade mal 50 MByte bequem in die digitale Westentasche. Eine Übersicht aller, auf der Distribution enthaltenen Programme finden Sie im Internet unter [2]. Für Zeitgenossen, die eine grafische Oberfläche der Kommandozeile vorziehen, bietet der Window-Manager Fluxbox zudem noch eine Menge Komfort.

Booten von CD

Wie erwähnt, handelt es sich bei Insert um eine Live-Distribution, die ohne Installation auf der Festplatte startet. Um die CD zu booten, legen Sie die Heft-CD in das CD-Laufwerk ein und starten den Rechner neu. Achten Sie darauf, dass in der Boot-Reihenfolge des BIOS das Laufwerk an erster Stelle steht.

Am Bootscreen (Abbildung 1) zeigt [F2] die Optionen, die Insert für den Start bereitstellt. Zur Verfügung stehen neben der Sprachauswahl (lang=de) auch die Möglichkeit, die Distribution komplett in den Arbeitsspeicher zu laden (toram) und von dort aus zu betreiben. Das bewirkt einen erheblichen Performance-Vorteil, setzt jedoch ein Minimum von etwa 128 MByte verfügbarem RAM voraus.

Kennern der Kommandozeile ermöglicht die Eingabe von 2 am Boot-Prompt den Start der Distribution im Textmodus. Das System erlaubt auch eine Kombination mehrerer Optionen: So startet das Kommando insert toram lang=de die Distribution mit deutschem Tastaturlayout in den Hauptspeicher des Rechners.

Abbildung 1: Die Eingabe von F2 am Boot-Prompt von Insert öffnet die Liste möglicher Boot-Parameter.

Insert verfügt nicht, wie die meisten anderen Distributionen, über ein KDE-Menü oder dergleichen, sondern arbeitet komplett über das Kontext-Menü. Sie erreichen mit einem Klick der rechten Maustaste auf den Desktop-Hintergrund. Die aufgeführten Punkte stellen Obergruppen dar, die Programme thematisch zusammenfassen.

Stelldichein

Die meisten relevanten Einstellungen wie verwendete Hardware ermittelt Insert bereits zuverlässig beim Booten. Befindet sich ein DHCP-Server im Netz, bezieht das System von diesem eine IP-Adresse und passt automatisch alle notwendigen Einträge wie Gateway und Domain Nameservice an.

Ohne DHCP-Server richten Sie den Netzwerkzugang über ein einfach zu bedienenden Dialog ein, das Sie über den Eintrag SystemEthernet/WLANnetcardconfig erreichen. Dieser fragt sequentiell alle benötigten Daten wie IP-Adresse, Nameserver und Gateway ab.

Auch für Rechner mit WLAN, DSL, ISDN (Abbildung 2) oder Analog-Modem an Bord stellt Insert das passende Konfigurationswerkzeug zum Anschluss in das Netz bereit. Über den Eintrag System des Kontextmenüs erreichen Sie die dafür vorgesehenen Rubriken. Steht Ihnen lediglich ein Proxy als Weg in das Internet zur Verfügung, stellt Insert über AnwendungenNetzwerkProxyconf den passenden Dialog, um die Proxy-Einstellungen an die Gegebenheiten anzupassen.

Abbildung 2: Eine Seltenheit bei Live-Distributionen: Das System unterstützt das Einrichten eines ISDN-Zugangs.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aufgeschlossen
    Egal ob XP, Vista oder Windows 7: Der lesende und schreibende Zugriff auf NTFS-Partitionen gelingt mithilfe von Ntfs-3g inzwischen reibungslos.
  • Reger Austausch
    Egal ob Windows XP oder Windows Vista: Der lesende und schreibende Zugriff auf NTFS-Partitionen gelingt mit Hilfe mehrerer Tools inzwischen reibungslos.
  • Distribits
  • Herrenlose Software
  • Live-Linux-Distributionen
    Eine Live-CD ist ein vollständiges Betriebssystem, mit dem man von CD-ROM bootet und arbeitet. Auf der Festplatte werden dabei keine Daten abgelegt. Mit so einer CD kann sich mit dem Betriebssystem vertraut machen, aber auch den Rechner auf Fehler testen oder Viren prüfen. Wir haben uns sieben Live-CDs angesehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....