Aufgezeigt

Linux und die MightyMouse

01.03.2006
Sie war Apples Shootingstar im vergangenen Jahr: Die MightyMouse. Wir zeigen, wie das Plastiksteil sich mit Linux verträgt.
Abbildung 1: Mit der MightyMouse stellt Apple zum ersten Mal seit langem wieder eine Mehrtastenmaus her.

Es sind eben die kleinen Dinge im Leben, die manchmal mehr Aufruhr verursachen, als erwartet: Als Steve Jobs Anfang 2005 die MightMouse vorstellte, ging ein Raunen durch die Presselandschaft. Damit hatte nun wirklich keiner gerechnet. Ausgerechnet Apple, das seit Jahren propagierte, eine Maustaste reiche völlig aus, warf eine Mehrtasten-Maus mit Scrollball auf den Markt – mit viel Tam-Tam, versteht sich.

Offiziell ist die Mighty Mouse natürlich für Mac OS konzipiert. Das heißt aber ja nicht, dass sie ausschließlich mit dem Apple-System funktioniert. In diesem Artikel erfahren Sie, wie gut das Gerät unter Linux arbeitet.

Verpackungsinhalt

Die MightyMouse geht mittlerweile zu Straßenpreisen von 55 bis 60 Euro über den Ladentisch. Neben der Maus erhalten Sie ein kurzes Handbuch, die Garantieklauselnsowie der Treiber-CD, die für Linux-Anwender allerdings nutzlos ist.

Die Hardware gibt es aktuell ausschließlich kabelgebunden. Apple plant eine schnurlose Maus, nennt dafür aber weder konkrete Details noch einen offiziellen Erscheinungstermin. Das mag nicht zuletzt daran liegen, dass das Unternehmen mit der Wireless Mouse, einer Bluetooth-Variante von Apples Standardmaus, negative Erfahrungen im Bezug auf den Leistungsverbrauch gemacht hat. Nicht selten fiel dort ein monatlicher Batteriewechsel an.

Form und Funktion

Die Maus entspricht im Grunde dem Apple-typischen Design für Zeigergeräte: Sie hat keine zwei einzelnen Maustasten. Stattdessen funktioniert die gesamte Maus eine Taste. Ein Druck bewirkt, dass sich die obere Schale der Maus komplett nach vorne neigt und so den Druck der Maustaste simuliert.

Die MightyMouse weist drei Neuerungen auf: Zunächst verfügt sie links und rechts am Rand über jeweils eine Zusatztaste. Obendrauf befindet sich zudem eine Scroll-Kugel, die sich auch seitwärts bewegt (Abbildung 1). Diese fungiert ebenfalls als Taste. Schließlich verfügt die Maus im Inneren über einen Sensor, der parallel zum Klick mit dem Mausknopf registriert, ob ein Finger auf der linken oder auf der rechten Seite der Maus lag. Abhängig davon simuliert das Gerät einen Links- oder ein Rechtsklick.

Kennen Sie die Mäuse für Windows, kommen Sie vermutlich nicht sofort mit einer Maus im Apple-Design klar. Fest steht aber, dass diese Form gewisse Vorteile hat: Zum einen ist die Maus so viel leichter, als eine kabellose Windows-Maus und schont damit die Handgelenke. Zum anderen erlaubt dieses Maus-Design eine flexiblere Handhaben des Geräts – und macht es für Rechts- und Linkshänder interessant.

Gerade dieses Problem tritt bei aktuellen, besonders ergonomisch geformten und mit besonders tollen Designs versehenen Mäusen häufig auf. Von der Tatsache einmal abgesehen, dass Menschen mit größeren Händen mit der Form dieser Mäuse oft Probleme haben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im Linux-Magazin zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
  • Support für Apple Magic Trackpad kommt in Ubuntu 10.10
    Ab morgen gibt es auch hierzulande das neue Magic Trackpad von Apple zu kaufen. Linux-Support für das Bluetooth-Gerät kommt voraussichtlich mit Kernel 2.6.37, Ubuntu-Nutzer erhalten ihn mit 10.10.
  • Mäuse mit Extrafunktionen unter Linux
  • OpenOffice-Projekt kündigt spezielle Office-Maus an.
    Eine italienische Firma mit Namen WarMouse will in Zusammenarbeit mit dem OpenOffice-Projekt eine multifunktionelle Maus mit 18 Knöpfen auf den Markt bringen.
  • Logitech diNovo Desktop
    Unter dem Namen Dinovo bietet Logitech einen Bluetooth-Desktop mit flacher Tastatur, 8-Tasten-Maus und separatem Nummernblock an. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie sich der Rolls-Royce unter den kabellosen Peripheriegeräten mit Linux fährt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...