Gemeinsames Framework für Kontact und Evolution?

Das Neujahrstreffen der europäischen KDE-Entwickler aus dem Bereich Personal Information Management (PIM) in Osnabrück hat mittlerweile Tradition. In den Räumlichkeiten der Firma Intevation diskutierten die Entwickler vor allem die Zukunft der Kommunikations-Suite Kontact und seiner Komponenten. Das Resultat ist "Akonadi" – ein Framework, das als eine Art lokale Datenbank PIM-Daten wie E-Mails und Kontakte speichert oder im Cache vorhält. Die Teilnehmer versprechen sich davon vor allem eine stärkere Abstraktion und bessere Wartbarkeit. Außerdem dient Akonadi als eine Schnittstelle für Desktop-Suchmaschinen wie Beagle, Kat oder das noch nicht veröffentlichte Tenor.

Die Entwickler streben damit eine weitgehende Neustrukturierung des Quellcodes einiger Programme an. Ein ähnliches Konzept wie Akonadi verfolgt bereits der Evolution Data Server (EDS). Da der jedoch in seiner jetzigen Struktur Performance-Probleme hat und nicht mit Mails umgehen kann, prüfen nun auch die Evolution-Entwickler, ob sie künftig auf Akonadi setzen. Damit stünde ein Desktop-übergreifendes und per Plug-ins erweiterbares Speicherkonzept für persönliche Kommunikationsdaten zur Verfügung.

Einige KDE-PIM-Entwickler treffen sich alljährlich im niedersächsischen Osnabrück.

Qt Centre öffnet die Tore

An alle, die sich an Qt oder KDE-Programmierung versuchen möchten, richtet sich die Seite Qt Centre (http://www.qtcentre.org). Das Forum kümmert sich sowohl um Einsteigerfragen als auch um knifflige Problemstellungen erfahrener Qt- und KDE-Entwicklern.

Die Seite betreuen Trolltech und die ehemaligen Forenmoderatoren der Seite http://Qt-Forum.org gemeinsam. Letztere hatten sich mit dem neuen Besitzer des Portals überworfen, weil der nach Meinung der Moderatoren wenig Interesse für die inhaltlichen Aspekten der Web-Seite zeigte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...