Gemeinsames Framework für Kontact und Evolution?

Das Neujahrstreffen der europäischen KDE-Entwickler aus dem Bereich Personal Information Management (PIM) in Osnabrück hat mittlerweile Tradition. In den Räumlichkeiten der Firma Intevation diskutierten die Entwickler vor allem die Zukunft der Kommunikations-Suite Kontact und seiner Komponenten. Das Resultat ist "Akonadi" – ein Framework, das als eine Art lokale Datenbank PIM-Daten wie E-Mails und Kontakte speichert oder im Cache vorhält. Die Teilnehmer versprechen sich davon vor allem eine stärkere Abstraktion und bessere Wartbarkeit. Außerdem dient Akonadi als eine Schnittstelle für Desktop-Suchmaschinen wie Beagle, Kat oder das noch nicht veröffentlichte Tenor.

Die Entwickler streben damit eine weitgehende Neustrukturierung des Quellcodes einiger Programme an. Ein ähnliches Konzept wie Akonadi verfolgt bereits der Evolution Data Server (EDS). Da der jedoch in seiner jetzigen Struktur Performance-Probleme hat und nicht mit Mails umgehen kann, prüfen nun auch die Evolution-Entwickler, ob sie künftig auf Akonadi setzen. Damit stünde ein Desktop-übergreifendes und per Plug-ins erweiterbares Speicherkonzept für persönliche Kommunikationsdaten zur Verfügung.

Einige KDE-PIM-Entwickler treffen sich alljährlich im niedersächsischen Osnabrück.

Qt Centre öffnet die Tore

An alle, die sich an Qt oder KDE-Programmierung versuchen möchten, richtet sich die Seite Qt Centre (http://www.qtcentre.org). Das Forum kümmert sich sowohl um Einsteigerfragen als auch um knifflige Problemstellungen erfahrener Qt- und KDE-Entwicklern.

Die Seite betreuen Trolltech und die ehemaligen Forenmoderatoren der Seite http://Qt-Forum.org gemeinsam. Letztere hatten sich mit dem neuen Besitzer des Portals überworfen, weil der nach Meinung der Moderatoren wenig Interesse für die inhaltlichen Aspekten der Web-Seite zeigte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...