Linux auf der Nintendo DS

Findige Köpfe haben Linux bereits auf den unterschiedlichsten Geräten zum Laufen gebracht. Nun hat das DSLinux-Projekt http://www.dslinux.org das Betriebssystem auf die tragbare Spielkonsole Nintendo DS portiert.

DSLinux läuft auf dem ARM9-Prozessor und den 4 MByte RAM des Spielzeugs – der zweite eingebaute ARM-Prozessor ist derzeit nicht nutzbar. Die Linux-Variante basiert auf der µClinux-Distribution, einem Betriebssystem für Microcontroller, das auf Kernel 2.6 aktualisiert wurde.

Um das Betriebssystem von eine Speicherkarte zu booten, mussten die DS-Hacker waghalsige Tricks anwenden: Bei einer Methode werden beispielsweise Kontakte des Spielkonsolen-Innenlebens überbrückt, um eine neue Firmware aufzuspielen. Das genaue Vorgehen beschreibt DSLinux-Entwickler Kai Lauterbach in der PDF-Datei http://www.digital-dreaming.de/trans/nds-dslinux.pdf.

Mittlerweile lässt sich auf dem Gerät der Editor Vi benutzen, auch einfache Textadventures mit Ncurses-Oberfläche laufen. Die nächsten Ziele sind ein X-Server sowie Unterstützung für den WLAN-Chip der Spielkonsole.

Der Lohn der fleißigen Bastler vom DSLinux-Projekt: Linux auf der Spielkonsole Nintendo DS.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hardware-News
  • Neue Hardware
  • Hardware-News
  • Sechs Digitalkameras im Test
    An der Kamerafront wird längst digital geschossen: Millionen Pixel, ein hoher Zoom und schnelle Auslösezeiten garantieren, dass selbst ein vorbeifliegender Vogel haarscharf auf den Speicher gebannt wird. Sechs aktuelle Digitalkameras mussten der Redaktion beweisen, dass sie auch Schnappschüsse und Außenaufnahmen beherrschen.
  • Neun Digitalkameras im Linux-Test
    Digitalkameras liegen voll im Trend, immer öfter verdrängen sie die chemischen Kleinbildkameras. Doch wie bekommt man die Urlaubsbilder auf den Linux-Computer? Wir haben neun aktuelle Kameras getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...