Hardware-News

Horst trifft Fritz

In Kürze werben zwei WLAN-DSL-Router mit deutschem Vornamen in der Produktbezeichnung um die Gunst der Käufer. AVM (http://www.avm.de) reiht die Fritzbox Fon 7170 in sein Portfolio ein – und dies an der prominenten Flaggschiff-Position für die drahtlosen Boxen.

Linkys (http://www.linksys.de) tritt erstmals mit der so genannten Horstbox an. Horst hat im Unterschied zu Fritz die freie VoIP-Anlagen-Software Asterisk an Bord und ein Linux-Betriebssystem. Die Zielgruppe umfasst neben dem privaten Nutzer auch Arbeitsgruppen und kleine Firmen.

Gemeinsam ist den Boxen die Fähigkeit, als DSL-Modem, WLAN-Router, Ethernet-Switch und Telefonie-Anlage zu dienen. Weitere Übereinstimmung: Die Eignung als USB-Host für die Einbindung von Peripherie wie Druckern und externen Festplatten. Die WLAN-Anbindung erfolgt bei beiden DSL-Modems über 802.11 g/b. Im Preis gibt es dagegen Unterschiede. Die Horstbox soll rund 450 Euro kosten und im ersten Quartal 2006 erscheinen, die Fritzbox 7170 geht für rund 250 Euro an den Endkunden und ist bereits verfügbar.

DECT-VoIP-DSL-Kombi

Zur Cebit 2006 (9. bis 15. März) bringt AVM eine Kombination aus DECT-Telefon, VoIP-Anlage und DSL-WLAN-Modem mit nach Hannover. Das Gerät bringt die Funktionen der bekannten Fritzbox Fon WLAN in einem Formfaktor unter, den sonst herkömmliche DECT-Telefone mit Basisstation für die reine Telefoniefunktion beanspruchen. Preise gibt es vor der Präsentation auf der Messe nicht. Die Einführung erfolgt später in gewohnter AVM-Manier über Netzbetreiber und Provider. Vom Gang in den Einzelhandel erwähnt der Hersteller derzeit noch nichts.

Schnurloses Telefon nebst DSL-Modem und WLAN-Router von AVM.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hardware-News
  • Neue Hardware
  • Hardware-News
  • Sechs Digitalkameras im Test
    An der Kamerafront wird längst digital geschossen: Millionen Pixel, ein hoher Zoom und schnelle Auslösezeiten garantieren, dass selbst ein vorbeifliegender Vogel haarscharf auf den Speicher gebannt wird. Sechs aktuelle Digitalkameras mussten der Redaktion beweisen, dass sie auch Schnappschüsse und Außenaufnahmen beherrschen.
  • Neun Digitalkameras im Linux-Test
    Digitalkameras liegen voll im Trend, immer öfter verdrängen sie die chemischen Kleinbildkameras. Doch wie bekommt man die Urlaubsbilder auf den Linux-Computer? Wir haben neun aktuelle Kameras getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 0 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...