Von Windows zu Linux

Linspire (http://www.linspire.com) bietet für seine Distribution das Migrationswerkzeug Progression Desktop von Versora (http://www.versora.com) an. Progression Desktop erleichtert die Übernahme von Office-Dokumenten, Kontakten und E-Mails aus Windows-Programmen in ihre Linux-Pendants. So ziehen etwa E-Mails und Kontakte aus Outlook und Outlook Express wahlweise in KMail, Evolution oder Thunderbird um. Auch Benutzereinstellungen wie Hintergrundbilder, Bildschrimschoner, Tastatur- und Mauseinstellungen sind Übernahmekandidaten für den Linux-Desktop. Linspire ist nach Fedora Core 3 und 4, Suse 9.3 und RedHat Enterprise Linux Workstation 4 die fünfte Distribution, die von Progression Desktop unterstützt wird.

Für Linspire-Benutzer ist die Software im CNR-Warehouse für 30 US-Dollar zu haben, Benutzer anderer Distributionen erwerben das Programm direkt beim Hersteller zum gleichen Preis.

Kurz notiert

Der Echtzeitspezialist Concurrent (http://www.ccur.comy) hat zusammen mit Novell eine Echtzeiterweiterung von Suse-Linux vorgestellt. Das Produkt mit der Bezeichnung "Concurrent Real-Time Extensions Powered by Suse Linux" richtet sich an Finanzdienstleister, Telekommunikationsunternehmen und Verwaltungen. Der Hersteller verspricht sehr kurze Latenzzeiten: Die Reaktion auf einen Interrupt erfolgt laut Concurrent in weniger als 30 Mikrosekunden. Die Erweiterung ist für x86- und x86-64-Bit-Prozessoren erhältlich, Support gibt es sowohl von Concurrent als auch von Novell.

Die Firma Pertec hat mit UbuntUSB (http://www.zinside.com) eine Ubuntu-Variante hergestellt, die sich problemlos auf USB-Datenträgern installieren lässt, ohne dass zuvor ins System – etwa ins BIOS – einzugreifen ist. Auf der Homepage des Herstellers finden Sie ein 497 MByte großes ISO-Image, das mit Hilfe eines von Pertec entwickelten Installationsprogramms auf den Datenträger kopiert wird. UbuntUSB kostet 24 Euro.

Die Live-CD Kanotix (http://www.kanotix.com) ist in Version 2005-4 erschienen. Zu den Neuerungen zählen die auf udev 079-1 basierende Hardware-Erkennung, die aber keine ISA-Karten mehr unterstützt; UnionFS, das die Installation neuer Software auf dem Live-System ermöglicht und die Aktivierung von DMA-Modus nebst ACPI-Powermanagments beim Systemstart. Kano hat außerdem die Software auf den aktuellen Stand gebracht. Da Kanotix ausschließlich Software aus dem Entwicklerzweig von Debian Sid einsetzt, lassen sich zum Update die regulären Debian-Quellen verwenden. Das System ist für x86- und x86-64-Bit-Prozessoren zu haben.

Die zweite Beta von Open Suse 10.1 (http://www.opensuse.org) steht für Tester zum Ausprobieren bereit. Im Vergleich zur letzten Alpha-Version sind aktuellere Software-Versionen enthalten. So ist die Virtualisierungs-Software Xen 3.0 integriert und auch die Sicherheits-Software AppArmor – von Novell kürzlich unter der GPL freigegeben – ist dabei. Daneben ergänzt der Network-Manager zum Verwalten unterschiedlicher Netzwerkverbindungen das System. Die Desktops KDE 3.5 und Gnome 2.12 sind gleichberechtigt vorhanden, nachdem Novell den Plan aufgegeben hat, Gnome als Standard voreinzustellen. Da die Distribution noch Fehler enthält, raten die Entwickler vom Einsatz auf wichtigen Systemen dringend ab. Die fertige Version von OpenSuse 10.1 soll zur CeBIT erscheinen.

Die Benutzeroberläche GPE (http://gpe.handhelds.org) für Linux-PDAs hat Version 2.7 erreicht. GPE ist für den Einsatz mit der Familiar-Distribution gedacht, die auf dem Sharp Zaurus und verschiedenen Ipaq-Modellen von HP läuft. In der aktuellen Variante integrierten die Entwickler einen neuen Browser, korrigierten etliche Fehler und verbesserten den Datenaustausch mit dem Desktop-Rechner. Der Instant-Messager Gaim hielt ebenso Einzug in GPE wie das PPP-Einwahlprogramm Gkdial. Einige der GPE-Programme laufen mittlerweile auch auf der von Nokia entwickelten Maemo-Plattform (http://www.maemo.org).

Die Entwickler von Debian (http://www.debian.org) überlegen, ob die nächste Version der Distribution nur noch acht Plattformen unterstützt. Neu hinzugekommen ist AMD64. Die Varianten für ARM, m68k, s390 und Sparc sollen nach derzeitigem Stand unter den Tisch fallen. Steve Langasek, Mitglied des Debian-Release-Teams, sieht allerdings für Sparc noch gute Chancen, in den Release-Zweig aufgenommen zu werden. Ganz chancenlos sind auch die anderen Archtekturen nicht, falls die Maintainer es schaffen, die Varianten auf den aktuellen Stand zu bringen und kritische Fehler zu beseitigen. Schließen sicch die anderen Entwickler Langaseks Vorschlag an, gibt es die kommende Debian-Version "Etch" für x86, Alpha, AMD64, IA64, MIPS (big- und little-Endian), HPPA und PowerPC.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....