Schnelle Compact-Flash-Karte

Mit der Compact-Flash-Serie Ultimate 100x wendet sich Speicherspezialist Kingston an die Zielgruppe der professionellen Fotografen, die stets an Schreibgeschwindigkeit interessiert ist. Schließlich soll die Kamera sofort wieder für den nächsten Schuss bereit stehen und nicht ewig auf die Speicherkarte schreiben.

Bezogen auf eine Basisrate von 150 KByte/s wirbt Kingston mit hundertfacher Schreibgeschwindigkeit – bis zu 15 MByte/s soll das Speicherkärtchen empfangen können, vorausgesetzt das gastgebende Gerät schafft dieses Tempo selbst. Die Lesegeschwindigkeiten gibt der Hersteller mit bis zu 18 MByte/s an.

Kingston drängelt sich mit der Karte zwischen die Angebote von Lexar mit 80-facher und Sandiscs Extreme-Ausgaben mit 133-facher Basisgeschwindigkeit. Die Speicherkarten der Ultimate-Serie gibt es in Kapazitäten von 1 GByte für 90 US-Dollar, mit 2 GByte Speicherplatz für 160 US-Dollar und mit 4 GByte für 290 US-Dollar.

Ultimativ schnell soll die CF-Karte von Kingston Daten speichern.

Dell ruft Notebook-Akkus zurück

PC-Hersteller Dell hat in einigen Akkus seiner Notebookserien einen Defekt festgestellt. Im Einzelnen sind die Modelle Latitude D410, D505, D510, D600, D610, D800, D810, Inspiron 510M, 600M, 6000, 8600, 9200, 9300, XPS Gen 2 und die Precision-Notebooks M20 sowie M70 betroffen. Die Akkus neigen zum Überhitzen – Brandgefahr droht.

Auf einer von Dell eingerichteten Webseite (https://www.dellbatteryprogram.com/batterymodels.aspx) besteht die Möglichkeit, online zu prüfen, ob der Akku des eigenen Notebooks betroffen ist. Sollte dies der Fall sein, bietet Dell den kostenfreien Austausch an. Um die Produktionsnummer zu identifizieren, müssen Sie den Akku ausbauen. Schreiben Sie sich die komplette Nummer ab, nicht nur den auf der Webseite markierten Zahlenblock. Sie brauchen sie später für die Überprüfung, ob der Akku tatsächlich ausgetauscht werden muss. Rund 35 000 Notebook-Akkus sollen anfällig sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...