Schnelle Compact-Flash-Karte

Mit der Compact-Flash-Serie Ultimate 100x wendet sich Speicherspezialist Kingston an die Zielgruppe der professionellen Fotografen, die stets an Schreibgeschwindigkeit interessiert ist. Schließlich soll die Kamera sofort wieder für den nächsten Schuss bereit stehen und nicht ewig auf die Speicherkarte schreiben.

Bezogen auf eine Basisrate von 150 KByte/s wirbt Kingston mit hundertfacher Schreibgeschwindigkeit – bis zu 15 MByte/s soll das Speicherkärtchen empfangen können, vorausgesetzt das gastgebende Gerät schafft dieses Tempo selbst. Die Lesegeschwindigkeiten gibt der Hersteller mit bis zu 18 MByte/s an.

Kingston drängelt sich mit der Karte zwischen die Angebote von Lexar mit 80-facher und Sandiscs Extreme-Ausgaben mit 133-facher Basisgeschwindigkeit. Die Speicherkarten der Ultimate-Serie gibt es in Kapazitäten von 1 GByte für 90 US-Dollar, mit 2 GByte Speicherplatz für 160 US-Dollar und mit 4 GByte für 290 US-Dollar.

Ultimativ schnell soll die CF-Karte von Kingston Daten speichern.

Dell ruft Notebook-Akkus zurück

PC-Hersteller Dell hat in einigen Akkus seiner Notebookserien einen Defekt festgestellt. Im Einzelnen sind die Modelle Latitude D410, D505, D510, D600, D610, D800, D810, Inspiron 510M, 600M, 6000, 8600, 9200, 9300, XPS Gen 2 und die Precision-Notebooks M20 sowie M70 betroffen. Die Akkus neigen zum Überhitzen – Brandgefahr droht.

Auf einer von Dell eingerichteten Webseite (https://www.dellbatteryprogram.com/batterymodels.aspx) besteht die Möglichkeit, online zu prüfen, ob der Akku des eigenen Notebooks betroffen ist. Sollte dies der Fall sein, bietet Dell den kostenfreien Austausch an. Um die Produktionsnummer zu identifizieren, müssen Sie den Akku ausbauen. Schreiben Sie sich die komplette Nummer ab, nicht nur den auf der Webseite markierten Zahlenblock. Sie brauchen sie später für die Überprüfung, ob der Akku tatsächlich ausgetauscht werden muss. Rund 35 000 Notebook-Akkus sollen anfällig sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...