01.02.2006

Mit LinuxUser bekommen Sie in jeder Ausgabe neben den Programmen auch Software, die aktuell und interessantist. Außerdem befindet sich auf jedem Datenträger einen boot-fähige Distribution, mit der Sie Linux gefahrlos testen können.

Exklusiv auf dieser Heft-CD finden Sie eine Live-CD, die das Online-Banking für Sie noch sicherer macht: Moneypenny. Das Projekt stammt aus dem Fachbereich Informatik der Fachhochschule Südwestfalen und basiert auf dem bekannten Live-System Knoppix. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten von Moneypenny lesen möchten, finden Sie im Artikel ab Seite 10 weitere Informationen.

Firefox 1.5

Mit der aktuellen Release 1.5 des Firefox legen die Entwickler das Ergebnis harter Arbeit vor: Das User-Interface erlaubt noch intuitiveren Zugriff auf wichtige Funktionen, und unter der Haube drehten die Developer an den Stellschrauben, um das Programm noch schneller zu machen.

Die flexible Architektur des Browser gehört aber nach wie vor zu den Merkmalen der Software. Sie erlaubt es Ihnen, das Programm durch Plugins genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Sie verschwenden so keinen Plattenplatz an unnötige Funktionen.

Da die Entwickler die Software erst vor kurzem veröffentlicht haben, liegt Sie auf der Heft-CD derzeit nur als Tar-Archiv vor. Der Vorteil: Dieses hängt nicht von einem der Paketsystem ab und ist ganzeinfach auf jedem System zu integrieren. Schauen Sie einfach ins Verzeichnis LinuxUser/firefox/. Dort liegen die entsprechenden Dateien.

Individuelle Hörgenuss

Viele Internetradios spezialisieren sich auf einen Musikstil (siehe dazu auch unserer Webradio-Guide ab Seite 54). Wenn Ihnen das noch nicht individuell genug ist, dann installieren Sie doch einfach den Player Last.fm. Dieser lernt mit der Zeit Ihren Musikgeschmack kennen und stellt sich in der Abspielliste darauf ein.

Unser Artikel am Seite 49 erläutert die Technik hinter diesem interessanten Feature. Die Software selber finden Sie auf dem Datenträger im Verzeichnis LinuxUser/last.fm/.

Pixel in Bewegung

Bereits in Ausgabe 01/2006 zeigten wir Ihnen, wie Sie mit der Modelling-Software Blender (Abbildung 1) eigene digitale Figuren erstellen. In dieser Ausgabe führen wir den Workshop fort und hauchen der Figur Leben ein (siehe Artikel ab Seite 62). Die passenden Dateien für diesen Workshop, den ersten Teil im HTML-Format sowie die brandaktuelle Blender-Version 2.40 finden Sie auf der Heft-CD im Verzeichnis LinuxUser/blender/.

Abbildung 1: Mit der Modeller Blender kreieren Sie nicht nur das Modell, sondern animieren auch Ihre Schöpfungen.

Sternenhimmel

Beobachten Sie gerne den nächtlichen Sternenhimmel oder haben Sie sich schon mal gefragt, wie die leuchtenden Punkte am Firmament eigentlich die Sternbilder ergeben? Dann lohnt sich für Sie der Blick in das Verzeichnis LinuxUser/stellarium/ auf der Heft-CD zu dieser Ausgabe. Darin befindet sich der Programmcode zu einer Planetarium-Software der Extraklasse.

Mit umfangreichen Funktionen ermöglicht die Anwendung nicht nur das Einspielen von Grafiken bei Sternbildern (Abbildung 2), sie zeigt auch Namen von Sternen und Galaxien sowie den Planenten in unserem Sonnensystem an. Lesen auf alle Fälle auch unseren passenden Artikel ab Seite 68, der Ihnen beim Umgang mit dem Programm hilft.

Abbildung 2: Mit ansprechenden Grafiken verdeutlicht das Programm Stellarium die Lage der Sternbilder am Nachthimmel.

Platzproblem gelöst

Wenn sich der Platz auf dem heimischen Rechner mal wieder dem Ende entgegen neigt, dann verhilft das Auslagern unwichtiger Daten zu einer Gnadenfrist bis zum nächsten Hardware-Kauf. Mittels Davfs2 mounten Sie einfach einen WebDAV-Ordner, wie ihn beispielsweise der Provider GMX zu seinen Mail-Accounts anbietet.

Das entsprechende Modul liegt auf der Heft-CD im Unterverzeichnis LinuxUser/davfs/. Um es richtig in Ihr System zu integrieren, lesen Sie am besten gleich den Artikel ab Seite 78 in dieser Ausgabe, der sich mit Installation und Konfiguration befasst.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare