Mondsüchtig

Betrachten Sie nun den Mond etwas genauer: Dazu wählen Sie das Symbol mit der Lupe oder drücken [Strg]+[F], rufen dann den Reiter Planets & Moons auf und tippen in das Textfeld Moon ein. Beenden Sie den Vorgang mit [Eingabe], sucht Stellarium den Planeten und zentriert ihn auch gleich. Sie betrachten den Mond nun mit Hilfe der Zoom-Funktion aus der Nähe oder folgen seiner Laufbahn, indem Sie [T] drücken und zugleich die Zeit beschleunigen. Das klappt auch mit Konstellationen, Nebeln oder Sternen, die Sie mit Hilfe der Suchfunktion ebenfalls finden. Sterne rufen Sie mit den Namen oder der Nummer aus dem Hipparcos-Katalog auf, Nebel suchen Sie nach den Konventionen im Messier-Katalog.

Unsichbare Welten

Es gibt auch ein paar kleine Tricks in Stellarium, für die Sie die Datei /.stellarium/config.ini in Ihrem Home-Verzeichnis brauchen. Dank dieser Datei befindet sich das Planetarium gewöhnlich zunächst in Paris, ersetzen Sie diese Daten einfach durch Ihre Lieblingsstadt. Für München lautet der Eintrag:

        [init_location]
        name = Munich
        latitude = +48 08'24.00\"
        longitude = +11 34'30.00\"
        altitude = 0

Dem Namen folgen Längen- und Breitengrad, die eingetragene Höhe spielt allerdings keine Rolle. Stellarium liegt bis jetzt leider noch nicht komplett auf Deutsch vor. Aber ein wenig Lokalkolorit bringen Sie über die Datei config.ini dennoch hinein: Im Abschnitt localization tragen Sie sky_locale=deu ein, dann erscheinen deutsche Namen für die Planeten und Sternbilder am Himmelszelt.

Setzen Sie die Option flag_show_script_bar auf true, erscheint im unteren Menü ein zusätzliches Eingabefeld, über das Sie Stellarium in Form verschiedener Kommandos steuern – eine Referenz für diese Kommandos gibt es im Netz [4].

Auch Skripting funktioniert: Mit [Strg]+[R] zeichnen Sie alle Aktionen, die Sie in Stellarium vornehmen, auf. Das Programm erzeugt während der Aufnahme eine Datei namens stellarium0.sts in Ihrem Home-Verzeichnis, mit der Kombinationen [Strg]+[R] stoppen Sie die Aufzeichnung auch wieder. Das Starten eines solchen Skripts verläuft mitunter etwas umständlich: Zunächst kopieren Sie die Datei stellarium0.sts in das Verzeichnis /usr/local/stellarium/data/scripts/startup.sts, dann starten Sie Stellarium neu und drücken [M], um in ein Textmenü zu gelangen. Mit [Pfeil-unten] arbeiten Sie sich zum Punkt 6. Scripts vor und wechseln dann mit [Pfeil-rechts] zu 6.1 Local Scripts: Select and exit to run. Mit [Pfeil-oben] und [Pfeil-unten] durchsuchen Sie die vorhandenen Skripte und drücken [Eingabe], wenn Ihr Skript erscheint. Verlassen Sie das Menü mit [M], startet das Skript automatisch; mit [7] stoppen Sie es wieder.

Mit [Strg]+[S] nehmen Sie einen Screenshot auf, den das Programm ebenfalls im Home-Verzeichnis deponiert. Mit der richtigen Software erstellen Sie gar ein eigenes Panoramafoto, dass Sie dann als Landschaft für Ihr Planetarium nutzen [5, 6]: Das kann Ihr Garten sein, aber auch die Wiese im Park.

Koordinatensysteme

Planeten drehen sich, von der Erde aus betrachtet, um einen festen Punkt: den Himmelspol (celestial pole). Der Himmelspol besteht eigentlich aus zwei Polen, steht man am Nordpol, befindet er sich direkt im Zenith; am Südpol gilt dasselbe, nur heißt der Zenit dort Nadir. Vom Äquator aus betrachtet, liegen die Himmelspole also im Süden und Norden. Die imaginäre Himmelskugel (celestial sphere) verbindet diese beiden Pole und schafft so ein Koordinatensystem am Firmament. Der Himmelsäquator (celestial equator) verläuft – ähnlich dem Äquator – quer zur Achse der beiden Himmelspole, aber die Himmelspole sind nicht mit Nord- und Südpol identisch.

Azimuthal Grid (Altitude/Azimuth coordinate system) Eine Methode zur Ortsbestimmung von Himmelskörpern: Man lokalisiert einen Fixstern und denkt man sich einen Winkel, der aus der Perspektive des Beobachters vom Stern gerade hinunter reicht bis zum Horizont. Dieser Winkel legt die Höhe (Altitude) fest. Die horizontale Strecke vom Norden bis zu dem Punkt, wo der Höhenwinkel den Horizont schneidet (ein Bogen), nennt man Azimut (Azimuth) (Abbildung 4). Dieses Koordinatensystem ist recht einfach, taugt allerdings nicht zur Bestimmung einer exakten Position von Planeten [7]. Denn die Koordinaten ändern sich durch die Bewegung der Erde und beim Überschreiten eines Breitengrads.

Equatorial Grid (Right Ascension/Declination (RA/Dec) coordinate system) Dieses Koordinatensystem verwendet auch der Hipparcos-Sternen-Katalog. Es misst, ausgehend vom Himmelsäquator die exakte Position eines Sterns im Koordinatensystem. Beim Frühlingspunkt – einem Fixstern – startend, bestimmt man entlang des Himmelsäquators den ersten Winkel (Rektazension) und anhand der Ausrichtung zum Nordpol den zweiten Winkel (Deklination) und errechnet so die Position eines Himmelskörpers und ordnet ihn auf dem Koordinatensystem ein (Abbildung 5). Der Vorteil an dieser Methode: Der Himmelsäquator bleibt statisch, die Position bleibt genau [8].

Abbildung 4: Die Skizze von Andras Mohari, Matthew Gates und der Open Clipart Library verdeutlicht das "Altitude/Azimuth"-Koordinatensystem.
Abbildung 5: Das "Right Ascension/Declination"-Koordinatensysten ist komplizierter, funktioniert dafür aber unabhängig vom Breitengrad des Betrachters.

Glossar

Astronomische Nebel

Interstellare Wolken aus Staub und Gas, die entweder selbst Licht aussenden oder angestrahlt werden.

Hipparcos-Katalog

Beruht auf Daten, die der Satellit Hipparcos über die Orte und Bewegungen von 118.000 Sternen sammelte.

Messier-Katalog

Listet astronomische Objekte auf, vorwiegend Galaxien, Nebel und Sternenansammlungen, benannt nach seinem Verfasser Charles Messier.

Infos

[1] Homepage des Stellarium-Projekts: http://stellarium.sourceforge.net

[2] Quellcode von Stellarium: http://prdownloads.sourceforge.net/stellarium/stellarium-0.7.1.tar.gz?download

[3] Tastaturkürzel in Stellarium: http://porpoisehead.net/mysw/stellarium_user_guide_html/node20.html

[4] Kommando-Referenz: http://cvs.sourceforge.net/viewcvs.py/*checkout*/stellarium/stellarium/doc/commands.html?rev=1.16

[5] Oliver Frommel, "Panoramas mit Hugin und Enblend", Linux User 12/ 2004.

[6] So schaffen Sie eine eigene Landschaft: http://porpoisehead.net/mysw/stellarium_user_guide_html/node39.html

[7] Mehr zum "Azimuthal Grid": http://porpoisehead.net/mysw/stellarium_user_guide_html/node46.html

[8] Weitere Infos zum "Equatorial Grid": http://porpoisehead.net/mysw/stellarium_user_guide_html/node47.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • Den Sternenhimmel erkunden mit Stellarium
    Was nachts am Himmel funkelt, bleibt oft hinter Wolken verborgen. Stellarium sorgt für klare Sicht und liefert obendrein viele astronomische Informationen.
  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
  • Der Blick von außen
    "Where is M13?" versetzt Sie an einen Punkt außerhalb unserer Galaxis und zeigt Ihnen unsere Milchstraße aus ungewohnter Perspektive.
  • Top 50
    Linux eignet sich nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch bestens für Schule, spielerisches Lernen und das Hobby. Wir stellen die 50 besten Programme aus diesen Kategorien vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...