Verführerische Frucht

Linux auf dem aktuellen Powerbook

01.02.2006
Gelobt sei, was hart macht: Zum Beispiel, Linux auf einem aktuellen Apple Powerbook zu installieren.

Apples iBook-Serie erfreut sich großer Beliebtheit. Das wundert nicht, bieten die Notebooks mit dem Apfel doch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und verfügen zudem über einen G4-Power-Prozessor. Auf dessen Vorteile gegenüber Intel-kompatiblen Prozessoren schwören Apple-Benutzer schon seit langem.

Die Installation von Linux auf dem iBook fällt zwar nicht leicht; sie ist aber auch kein Hexenwerk – mindestens zwei Artikel im letzten Jahr haben das unter Beweis gestellt ([1],[2]). Neben der iBook-Serie verkauft der Hersteller auch Notebooks mit einer gehobeneren Ausstattung: Die PowerBook-Serie wendet sich besonders an professionelle Anwender und tritt zudem mit dem Anspruch auf ein besonders exquisites Aussehen an.

Wie aber schlägt sich Linux auf diesen Geräten – insbesondere auf der letzten Powerbook-Generation, die Apple im Oktober 2005 offiziell vorgestellt hat? LinuxUser untersucht im Praxistest, wo es bei Installation und Konfiguration noch hakt.

Ausstattungsvarianten

Während manche Hersteller von Intel-Notebooks Anwender vor allem mit einer Flut von Modellreihen und Bezeichnungen malträtiert, setzt Apple in der Powerbook-Reihe auf nur drei Modelle: Diese unterscheiden sich am augenfälligsten durch die Display-Größe – es stehen Varianten mit 12, 15 und 17 Zoll zur Auswahl.

Das kleinste Modell nimmt eine Sonderrolle ein, weil es sich dabei eigentlich um eine getunte iBook-Variante handelt, in der wesentliche Merkmale der anderen Systeme fehlen. Die Ausstattungsvarianten mit 15- und 17-Zoll-Bildschirm kommen mit 1,67-GHz-Prozessor, 512 MByte DDR2-RAM sowie einer 80 oder 100 GByte großen Festplatte.

Bei diesen Modellen gehört ein DVD-Brenner ebenfalls zum Pflichtprogramm, er bewältigt sogar Dual-Layer-DVDs. Grafik und Video erledigt bei den Powerbooks eine Grafikkarte von ATI, Modell Radeon 9700 Mobility. Mit dieser stehen Ihnen 128 MByte Videospeicher zur Verfügung. Der Artikel bezieht sich im Folgenden auf das 15-Zoll-Standardmodell (Abbildung 1), jedoch mit einem auf 1,5 Gbyte erweiterten Arbeitsspeicher.

Abbildung 1: Das 15-Zoll-Powerbook verfügt über ein Aluminium-Gehäuse, das sehr wenig wiegt, aber interessante Technik in sich birgt.

Die Zahl der Linux-Distributionen für die PowerPC-Architektur ist überschaubar: Neben dem bekannten Debian-Port existieren zur Zeit noch Ubuntu Linux, Gentoo sowie Yellow Dog Linux. Letzteres gibt es jedoch nur gegen Bares. Erfreulich für Besitzer von Apple-Hardware: Das Fedora-Projekt portiert auch Pakete auf PPC.

Weil der Debian-Port mit Abstand der Älteste ist, empfiehlt es sich, für den Linux-Test auf dem Powerbook auf die freie Distribution zu setzen. Die Installation erfolgt insofern mit der aktuellen stabilen Debian-Version 3.1; später im Test landeten außerdem Pakete auf dem System, die aus dem Zweig Unstable der Distribution kommen.

Plattenplatz

Ein Problem wirft die Linux-Installation bei allen Macs gleichermaßen auf: Für Apple scheint es nämlich völlig unverständlich, dass ein Benutzer unter Umständen neben Mac OS noch ein zweites Betriebssystem installieren möchte. Deshalb hat die Festplatte beim PowerBook wie bei allen Apple-Maschinen ab Werk bloß genau eine Festplatte, die das Mac OS bewohnt.

Einen Weg aus dieser Misere eröffnet das Programm Ipartition (Abbildung 2) von Coriolis Software [3], dass Macintosh-Partitionen laut Herstelleraussage verlustfrei verändert. Wollen Sie die Festplatte neu partitionieren, installieren Sie anschließend erst Mac OS und danach Linux.

Abbildung 2: Das kommerzielle Tool Ipartition hilft beim verkleinern einer bestehenden Mac-Partition.

Verzichten Sie auf die Kosten für neue Partitionierungs-Software, so können Sie ersatzweise auf ein ansprechendes Tool zurückgreifen, das Apple gleich mitliefert. Es verkleinert jedoch keine bestehenden Bereiche. Legen Sie dazu die mitgelieferte Mac-OS-DVD in das Laufwerk, und drücken Sie sofort nach dem Systemstart mit dem Apple-typischen Startgeräusch die Taste [C]. Halten Sie diese gedrückt, dann startet das Powerbook von dem eingelegten Medium.

Den integrierten Partitionierer erreichen Sie über das Apple-Menü; der entsprechende Eintrag lautet Festplattendienstprogramm und erlaubt unter Partitionieren das grafische Aufteilen der Platte. Wählen Sie ein Partitionsschema mit zwei Partitionen. Beachten Sie dabei, dass Linux zwingend auf die erste Partition der Festplatte muss; die zweite verwenden Sie also als Volume für Mac OS.

Speichern Sie die Änderungen am Partitionsschema und starten Sie danach die Mac-OS-Installation. Anschließend beginnt das eigentliche Abenteuer Linux.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Und es geht doch
    Obwohl momentan ein Trend zu erkennen ist, stärker an der Unterstützung der aktuellsten Hardware-Errungenschaften zu arbeiten, werden abseits des großen PC-Linux-Booms auch zahlreiche ältere Computer unterstützt. Dieser Artikel legt den Grundstein für die erfolgreiche Installation von MkLinux auf einem Apple Powerbook 5300c.
  • Apple iBook unter Debian
    Apple-Hardware ist Kult – und trotzdem gibt sich Apple keine Mühe, andere Betriebssysteme als das hauseigene Mac OS zu unterstützen. Wir zeigen, wie gut ein aktuelles iBook mit dem Pinguin kollaboriert.
  • Yellow Dog Linux 4.0 auf Apple-Notebooks
    Die neuen G5-Macs mit ihrer 64-Bit-Architektur bringen Linux-Distributoren in Zugzwang. Die Softwareschmiede Terrasoft bietet Yellow Dog Linux in der überarbeiteten Version 4.0 an. Was taugt die neue Distribution?
  • Linux auf dem iMac
    Linux auf Intel-Macs? Kein Problem: Apples "Boot Camp" bringt nicht nur Windows XP, sondern auch das freie OS zum Laufen.
  • Distribits
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...