Grußkarten gestalten mit KreetingKard

Liebe Grüße

Ob Sie der Familie Feiertagsgrüße zukommen lassen wollen oder die daheim gebliebenen mit persönlichen Urlaubspostkarten beglücken möchten – KreetingKard hilft Ihnen dabei weiter.

Nicht nur Weihnachten und Neujahr bieten eine gute Gelegenheit, lieben Freunden einen persönlichen Gruß per Post zu senden. Mit Urlaubsbildern direkt von der Digikam fallen auch Ihre Feriengrüße besonders individuell aus. Das kleine KDE-Programm KreetingKard hilft Ihnen bei der individuellen Gestaltung von Ansichts- und Grußkarten.

Installation

Auf der KreetingKard-Homepage [1] finden Sie das Tool in der aktuellen Version 0.7.1 als Quelltext und als Klik-Datei [2] für OpenSuse 10, Kanotix und CPX-Mini [3]. Die Klik-Datei ist – die Installation des Klik-Clients vorausgesetzt – schnell aufgespielt.

Benutzer anderer Distributionen installieren das Programm aus dem Quelltext. Dazu laden Sie von der Programm-Homepage [4] das Quelltextarchiv KreetingKard-0.7.1.tar.gz herunter und entpacken diese Datei mit einem Programm wie ark oder dem Befehl tar -xzvf KreetingKard-0.7.1.tar.gz. Nach dem Wechsel in das neu entstandene Verzeichnis KreetingKard-0.7.1. erzeugen Sie mit dem Befehl make -f Makefile.cvs die Vorlagen für die Makefiles und das Konfigurationsskript configure.

Ein Aufruf von ./configure schließlich erzeugt die Makefiles, ein make übersetzt den Quelltext. Nach der Installation des Programms und der Vorlagen mit einem als Benutzer Root eingegebenen make install starten Sie das Programm mit dem Befehl KreetingKard &.

Ein erster Gruß

Nach dem Start präsentiert sich das Programm mit einer aufgeräumten Oberfläche. Links neben dem Arbeitsbereich befindet sich eine Seitenleiste, in der Sie zwischen der Auswahl der Vorlage, dem Editor und dem Adressbuch wechseln. Als erstes gilt es, eine Vorlage für die Karte auszuwählen. Out-of-the-box bringt KreetingKard ausschließlich japanische Postkarten als Vorlage mit (Abbildung 1).

Abbildung 1: KreetingKard kann seine japanische Herkunft nicht verbergen.

Das Hintergrundbild mit der japanischen Postkarte läßt sich leicht entfernen: Sie klicken dazu die Seite mit dem Hintergrundbild an und wählen dann Edit | Erase Image aus dem Menü. Da das Dateiformat von KreetingKard auf XML basiert, können Sie mit einem Texteditor wie Kate oder Nedit auch eine eigene, leere Vorlage erstellen.

Eine leere Postkarte ungefähr im Format A6 mit zwei Seiten erzeugen Sie mit dem XML-Quelltext aus Listing 1. Sie speichern diesen Text in einer Datei mit der Endung .kk, beispielsweise vorlage.kk, damit KreetingKard ihn erkennt.

Listing 1

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<KreetingKard version="0.2.0" >
 <Paper width="379" x="0" y="0" height="567" imageprint="1" selected="1" />
 <Paper width="567" x="0" y="0" height="379" imageprint="1" />
</KreetingKard>

Anschließend öffnen Sie die soeben erzeugte Vorlage in KreetingKard und finden dort eine leere Karte mit zwei Seiten vor. Auf dieser platzieren Sie nun verschiedene Elemente.

Abbildung 2: Texte und Bilder lassen sich frei auf den Karten platzieren.

KreetingKard bringt Werkzeuge für Textfelder, Bilder, Adressen, Adressaten und Postleitzahlen mit. Die Felder für die Adressdaten füllt das Programm später mit Daten aus dem integrierten Adressbuch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • GNOME und KDE: Anwendungen
    Neben der reinen Desktop-Funktionalität liefern GNOME und KDE auch viele Anwendungen mit. Was sich bei den neuen Versionen der Desktop-Umgebungen an der Anwendungsfront getan hat, beleuchtet dieser Artikel.
  • Programme installieren mit Klik
    Klik macht möglich, wovon viele Anwender träumen: Es installiert Software auf einen Mausklick und ohne Abhängigkeitsprobleme.
  • Fotos auf Flickr.com verwalten mit KFlickr
    Eine Flickr-Fotosammlung zu ergänzen, fiel bisher mit dem Web-Interface nicht leicht. Das Programm KFlickr hilft beim Vorbereiten und Beschreiben der Fotos auf dem heimischen PC.
  • Das Edutainment-Paket des KDE-Desktops
    Wer möchte nicht gerne lernen und dabei gleichzeitig Spaß haben? Ein schwer überschaubarer Schatz verbirgt sich im Edutainment-Paket von KDE. Wir stellen die wichtigsten Programme vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...