Fedora wird langsam fünf

Das Entwicklerteam von Fedora Core 5 stellte Mitte Dezember die erste Testversion vor. Die wichtigste Änderung ist der Umstieg auf den X-Server X11R7.0 von X.org. Dieser ist stark modular aufgebaut – aus bisher zehn Paketen sind rund hundert geworden. Verbesserungen oder Fehlerkorrekturen sollen so nur noch an den kleinen Paketen nötig sein, was die Wartungsfreundlichkeit erhöht. X.org 7.0 installiert sich zudem in die normale Dateisystem-Hierarchie und verzichtet auf den bisher verwendeten eigenen Ast unter /usr/X11R6.

Daneben überarbeiteten die Entwickler das Installationsprogramm und integrierten die Virtualisierungssoftware Xen. Für Software-Aktualisierungen steht nun das Programm Pup zur Verfügung, als Desktops dienen Gnome 2.12 und KDE 3.5. Die Entwickler überlegen allerdings, noch auf Gnome 2.14 umzuschwenken, wenn es denn rechtzeitig fertig wird. Wie immer fehlen bei Fedora Programme, die nicht unter einer Open-Source-Lizenz stehen, oder bei denen die Entwickler Probleme mit Patenten befürchten – darunter solche zum Zugriff auf NTFS sowie Abspielprogramme für MP3-Dateien und verschiedene Video-Formate.

Fedora Core 5 dient aller Vorraussicht nach als Grundlage für Red Hat Enterprise Linux 5, das Ende 2006 erwartet wird. Die Testversion steht für die Architekturen x86, x86_64 und PPC zum Download zur Verfügung. Wenn alles glatt geht, sollen noch zwei weitere Testversionen folgen, ehe Ende Februar oder Anfang März die endgültige Fassung fertig ist.

DCC 3.0 ist fertig

Die Debian Common Core Alliance (http://www.dccalliance.org) hat Version 3.0 ihres gemeinsamen Standards für eine Debian-basierende Linux-Distribution veröffentlicht. An der Entwicklung waren die Firmen und Projekte Mepis, Knoppix, Xandros, LinEx, Linspire, Progeny, Sun Wah, User Linux und Credativ beteiligt.

Die DCC will keine vollständige Distribution herausgeben: Vielmehr geht es ihr darum, die Systeme der Beteiligten so zu vereinheitlichen, dass Softwarepakete auf deren Distributionen problemlos funktionieren. Dazu kommen die Einhaltung fester Release-Zyklen und die Unterstützung der Linux Standard Base (LSB). DCC stellt eine Reihe grundlegender Debian-Pakete bereit, die zur Zeit noch auf den unterstützten Distributionen nachinstalliert werden müssen.

Im Laufe der Zeit werden diese Pakete dann in die beteiligten Distributionen integriert, so dass Software-Entwickler eine genau definierte Umgebung vorfinden.

Als Referenz steht auf dem Server der DCC ein kleines Debian-System einschließlich X-Server, Hotplug und automatischer Hardware-Erkennung zum Download bereit. DCC unterstützt die Architekturen x86, IA-64, AMD64 und EM64T. Das System besteht aus 237 Paketen für die 32-Bit-Architektur und 239 für 64-Bit-Systeme. 200 Pakete stammen unverändert von Debian 3.1, die restlichen umfassen X.org und sorgen für die LSB-Konformität. Die Referenz gibt es als ISO-Image. DCC selbst ist als APT-Depot verfügbar.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...