photocase185764939134.jpg

© photocase.com

Bilder aus der Ferne

Digitales TV per Satellit, Kabel und Antenne

01.02.2006
Das digitale Zeitalter hat das Fernsehen erreicht: Statt Schlieren und Geisterbildern soll die Flimmerkiste künftig hochauflösende Bilder darstellen. Diese zu empfangen oder aufzunehmen, macht nicht nur am Linux-PC einige Schwierigkeiten.

Das digitale Fernsehen ist ungebrochen auf dem Vormarsch, egal ob Sie über Satellit, Kabel oder die Hausantenne empfangen. Während die Astra-Satellitengruppe bereits seit Jahren mehr digitale als analoge Fernseh- und Radiokanäle anbietet (DVB-S), kann man den Digitalempfang über die Hausantenne (DVB-T) noch nicht überall nutzen – der flächendeckende Ausbau läuft jedoch und soll spätestens 2010 abgeschlossen sein. Nur das Kabelfernsehen hinkt ein wenig hinterher, hier dominieren noch die analogen Fernsehkanäle – spätestens 2015 ist aber auch damit Schluss.

Das Digital Video Broadcasting (DVB) legt für alle drei Übertragungswege fest, dass das Bild als MPEG-2-Datenstrom übertragen wird. Allerdings unterscheidet sich die Qualität je nach Bandbreite des Mediums enorm. Da herkömmliche Fernseher mit einem MPEG-Datenstrom nichts anfangen können, benötigen Sie in jedem Fall für jeden Empfänger, ob Fernseher oder Videorekorder, einen entsprechenden Decoder respektive Receiver.

Himmlisches Fernsehvergnügen

Der Satellitenempfang ist derzeit an Vielfalt nicht zu überbieten, Sollten Ihnen die über tausend Digitalkanäle auf Astra nicht ausreichen, können Sie mit einem zweiten LNB problemlos benachbarte Satelliten anzapfen und somit weitere Programme hinzufügen. Die meisten deutschsprachigen und vor allem unverschlüsselten Sender (FTA, Free to Air) übertragen jedoch die Astra-Satelliten auf der geostationären Position 19,2 Grad Ost.

Dem Sat-Empfang sind jedoch enge Grenzen gesetzt: Wer in einem Mietshaus lediglich über einen West- oder Nordbalkon verfügt, hat keine Chance auf Sat-Empfang – die Satelliten stehen allesamt im Süden bis Südosten. Das Nachbarhaus in Südrichtung ist hingegen nicht immer ein Problem, sofern es weit genug entfernt ist: Die Schüssel muss in einem Winkel von etwa 35 Grad über den Horizont ausgerichtet werden. Wenn Sie zunächst abschätzen wollen, ob Sie überhaupt eine Chance auf Sat-Empfang haben, befestigen Sie einfach ein Geodreieck oder einen Stab im Winkel von 35 Grad an einer Wasserwage. Dann gehen Sie an den geplanten Aufstellungsort und peilen über den Stab oder das Dreieck in Richtung Süd-Südost – haben Sie einigermaßen freie Sicht, lohnt es sich, probehalber eine Schüssel auszuleihen, um den Empfang zu testen.

Viele Vermieter und Eigentümergemeinschaften verbieten jedoch, eine Schüssel fest am Haus zu installieren. Ist der Mieter oder Wohnungseigentümer kein Ausländer und verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, lässt sich eine eigene Schüssel rechtlich praktisch nicht durchsetzen. Oft geht es jedoch nur um die Optik: Ein 90-Zentimeter-Spiegel ist nicht unbedingt eine Zierde für jedes Haus. Für diese Fälle bietet die Industrie passende Lösungen an. Abbildung 1 zeigt eine Auswahl von Spezialspiegeln, die sich leicht in die örtliche Umgebung einfügen lassen und aufgrund der Größe und ihrer Form kaum oder gar nicht auffallen.

Abbildung 1: Satellitenschüsseln müssen nicht immer auffallen: Der Digiglobe rechts vorne sieht im geschlossenen Zustand wie eine Gartenlampe aus, die noch dazu beleuchtet werden kann, der Digicube unten wird mit einem Plastikdeckel verschlossen, den Sie auch bemalen können.

Spezialantennen

Der Digiglobe für rund 200 Euro bei [1] etwa hat die Form und das Aussehen einer Gartenlampe, der Durchmesser des Lampenschirms beträgt knapp 50 Zentimeter. Ein Blick ins Innere der Lampe in Abbildung 1 rechts vorne zeigt die Cassegrain-Antenne mit dem Feed-Horn in der Mitte. Auf der Rückseite sitzen der LNB und eine Lampenfassung, in die Sie eine Energiesparlampe einsetzen können. Die Empfangsleistung des Digiglobe entspricht etwa der einer 60-cm-Offset-Schüssel.

Der Digicube von [1] kostet ebenfalls rund 200 Euro, hat eine Kantenlänge von 50 Zentimetern und enthält einen kleinen, herkömmlich aufgebauten Spiegel. Wie üblich sitzt der LNB für den Empfang vor dem Spiegel. Sie können den Digiglobe sogar bis zu 15 Zentimeter tief im Garten eingraben, da der Satellit sehr hoch über dem Horizont steht. Mit einer passenden "Tarnbemalung" versehen, verschwindet der Digicube optisch zwischen den Büschen oder vor einem Blumenbeet, so dass sich niemand über eine Verschandelung der Fassade beschweren kann.

Für besonders hartnäckige Fälle gibt es transparente Spiegel von Thomson [2], die jedoch wie herkömmliche Schüsseln einen Ausleger für den LNB benötigen. Sie bestehen aus einem transparenten Kunststoff, der mit einem feinen Drahtgeflecht durchzogen ist – aus wenigen Metern Entfernung ist der Reflektor nicht mehr auszumachen. Problematisch ist jedoch die Anbringung am Gebäude: Wie bei einer herkömmlichen Satellitenschüssel auch ist der transparente Spiegel für die Montage an einem Wandhalter oder Antennenmast ausgelegt. Als Mieter oder Wohnungseigentümer dürfen Sie jedoch die Bausubstanz nicht ungefragt beschädigen, zudem ist die feste Installation einer Satellitenschüssel erlaubnispflichtig.

Die Lösung ist eine mobile Montage, etwa indem Sie die Wandhalterung oder den Masten nicht am Haus, sondern an einem Betonklotz oder Randstein aus dem nächsten Baumarkt befestigen. Abbildung 2 zeigt die vom Autor gewählte Lösung mit einem L-förmigen Randstein, der über 35 Kilo wiegt. Alternativ können Sie auch einen Alu-Standfuß (etwa: Best.-Nr. 258598 von Conrad-Elektronik) verwenden, dem Sie mit ein oder zwei Beton- oder Steinplatten zusätzliches Gewicht verleihen. Bei der Montage auf dem Balkon, wie in Abbildung 2 gezeigt, ist es nicht einmal nötig, die Schüssel über der Brüstung zu montieren: Da der Satellit rund 35 Grad über dem Horizont steht, genügt ein Abstand von etwas mehr als einem Meter zur Balkonbrüstung für den ungestörten Empfang.

Abbildung 2: Die Schüssel ist lediglich mit dem Betonblock verschraubt und stellt damit keine ortsfeste, sondern eine mobile und damit genehmigungsfreie Empfangsanlage dar. Durch die Montage unterhalb der Balkonbrüstung ist nicht einmal die Optik der Gebäudefront beeinträchtigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Glücksspiel
    Wer ohne Kabel oder Satellitenschüssel fernsehen möchte, ist auf einen DVB-T-Empfänger angewiesen. Mit ein bisschen Glück finden Sie auch einen Adapter, der mit Linux zusammenarbeitet.
  • DVB-T über USB
    Nicht jeder ist bereit, für das das neue digitale Fernsehen viel Geld auszugeben. Günstige DVB-Hardware existiert oft in Form kleiner USB-Boxen. Wir erklären, wie Sie solche Geräte in Betrieb nehmen und mit MythTV verwenden.
  • MythTV installieren und verwenden
    MythTV bietet weitaus mehr als nur einen digitaler Videorekorder: Mit cleveren Plugins mausert es sich zur kompletten Medienzentrale für das Wohnzimmer.
  • TV-Empfang mit Laptop und PC
    Machen Sie aus Ihrem heimischen oder mobilen PC ein Fernsehgerät mit integriertem Videorekorder.
  • Digitales Fernsehen über Antenne und Kabel
    Analoges Fernsehen ist Vergangenheit, zumindest in Berlin und rund um Hannover. Hier hat das digitale terrestrische Fernsehen die analoge Technik abgelöst, aber auch im Kabelfernsehen gibt es bereits digitale Sender. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie beim Zukunfts-Fernsehen achten müssen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...