Home / LinuxUser / 2006 / 01 / Window-Manager Wmii

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

WIMP ist tot

Window-Manager Wmii

Weitere Informationen

Zusätzlich zur normalen Dokumentation ruft das Programm wmirefcard ein PDF-Dokument auf, das die wichtigsten Tastaturbefehle auflistet. Auf der Wmii-Projektseite [5] finden Sie zahlreiche weitere Informationen zum Thema. Dazu zählt nicht zuletzt eine Wmii-Einführung für Anfänger [6] von Steffen Liebergeld, die inzwischen auf Deutsch, Englisch und Spanisch vorliegt. Da es sich bei der Site um ein Wiki handelt, kommt ständig Wissenswertes neu hinzu. Zudem finden sich hier auch Wmii-Themes und zusätzliche – von Wmii-Benutzern geschriebene – Programme. Auf dem IRC-Server irc.oftc.net existiert ein aktiver #wmii-Kanal.

Was bringt die Zukunft?

Für November 2005 wird Wmii-3 erwartet, der interessante Neuerungen mit sich bringen soll. Bis dahin veröffentlicht das Projekt in regelmäßigen Abständen Snapshots der Software. Zu den wichtigsten Ergänzungen gehören die 9P2000-Kompatibilität [7] des virtuellen Dateisystems sowie die drastische Vereinfachung der Konfiguration durch eine neue Shell (9rc). Mit von der Partie ist auch das neue "column"-Layout. Es lehnt sich an Rob Pikes Acme-Programmier-Umgebung [8] für Plan 9 an. Dabei ersetzt und integriert die bisherigen Layouts, wie etwa "tiled", "grid" und "maximized".

Die 9P2000-Kompatibilität erlaubt es, ab Kernel 2.6.14 das Wmii-Dateisystem in das bestehende Dateisystem zu mounten und dadurch Wmii mit Standard-Programmen wie cp,mv, echo oder vi zu konfigurieren. Das ermöglicht den Verzicht auf das wmir-Tool unter Linux (für Abwärtskompatibilität zu den BSD-Systemen und weiteren Unixes bleibt wmir allerdings erhalten). Kernel 2.6.14 unterstützt auch erstmals das 9P-Protokoll.

Die drastische Vereinfachung der Konfiguration basiert auf einer Unix-Portierung der hochperformanten Plan-9-Tools, allen voran der Rc-Shell [9] sowie weiterer Tools für Shell-Skripte, die das Wmi-Projekt im Bundle als 9rc anbietet. Der Vorteil der neuen Rc-Shell von Plan 9 besteht darin, das sie statisch gelinkt ist und Shell-Skripte deutlich schneller laufen als auf der Bash-Shell.

Glossar

Socket

Bidirektionale Software-Schnittstelle zur Kommunikation zwischen Prozessen. Eine Anwendung fordert einen Socket vom Betriebssystem an und kann dann über diesen Daten verschicken und empfangen.

Plan 9

Unix-artiges Betriebssystem, das ab 1987 in den Bell Labs entwickelt wurde. Plan 9 steht seit 2002 unter einer freien Lizenz. Es behandelt alle Ressourcen (auch Rechner, Benutzer, Geräte, etc.) wie Dateien und spricht diese über das einheitliche Protokoll 9P an. Das davon inspirierte proc-Dateisystem von Linux verwendet einen ähnlichen Ansatz.

9P2000

Eine überarbeitete und stark verbesserte Version des Plan-9-Protokolls 9P. 2002 mit Plan 9 Fourth Edition erschienen.

Infos

[1] Wmi: Philipp Klein: "Aus die Maus" – Window-Manager Wmi, LinuxUser 03/2005, S. 58

[2] Ratpoison: http://www.nongnu.org/ratpoison/

[3] Ion: http://modeemi.cs.tut.fi/~tuomov/ion/

[4] Larswm: http://home.earthlink.net/~lab1701/larswm/

[5] Offizielle Wmi-Homepage: http://wmii.de

[6] Einführung in Wmii: http://wmii.de/index.php/WMII/BeginnersGuide

[7] Eine 9P-Einführung: http://www.cs.bell-labs.com/sys/man/5/INDEX.html

[8] Die Programmierumgebung Acme: http://www.cs.bell-labs.com/sys/doc/acme/acme.ps

[9] Rc-Shell: http://www.star.le.ac.uk/~tjg/rc/misc/td

Der Autor

Nico Golde ist 19 Jahre alt und studiert Informatik an der Technischen Universität Berlin. Er ist Mitglied in Projekten Freier Software – so etwa im Debian-Projekt – und beschäftigt sich mit Programmierung und Security.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 128 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...