titel_photocase.jpg

© photocase.com

Window-Manager Wmii

WIMP ist tot

Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.

WIMP ("Windows, Icons, Menus, Pointing device") heißt heute die gängige Methode, um mit grafischen Oberflächen zu interagieren: Dabei bedient man Menüs, Fenster und – meist bunte – Schaltflächen mit der Maus. Anselm Garbe, der Autor von Wmii (Window Manager Improved 2), hält diese Methode für ineffizient und überholt.

Bei Wmii handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung des Window-Managers Wmi [1] in der Programmiersprache C. Anders als die meisten anderen Arbeitsumgebungen lässt sich Wmii wie sein Vorgänger Wmi komplett per Tastatur bedienen. Die Maus ist überflüssig, Sie verwenden sie auf Wunsch aber weiterhin.

Konzepte

Tastaturgesteuerte Window-Manager gibt es schon seit Jahren, jedoch bündelt Wmii die Eigenschaften altbekannter Entwicklungen wie Ratpoison [2], Ion [3] und Larswm [4]: Er nutzt beispielsweise verschiedene Layouts und bildet Fenster mit Reitern (Tabbing) ab. Eine Neuerung: Wmii lässt sich komplett über ein Socket-basiertes, virtuelles Dateisystem steuern. Der Datei-Manager ist zudem modular aufgebaut: Wmibar erzeugt die Statusbar, Wmimenu das Menü. Wmikeys zeichnet für die Shortcuts verantwortlich, Wmifs ist für das Dateisystem und Wmir für die Manipulation des Dateisystems zuständig.

Installation und Konfiguration

Für die Installation benötigen Sie das Paket wmii-2.tar.bz2, das Sie im Download-Bereich der Wmi-Projektseite [4] finden. Diese als Wiki konzipierte Seite können Benutzer beliebig erweitern. Dort gibt es auch verschiedene Pakete für Debian, Gentoo oder Arch-Linux. Sie packen das Paket über das Kommando tar xvzf wmii-2.tar.gz aus, wodruch das Unterverzeichnis wmii-2 entsteht. Hier liegt die Konfigurationsdatei config.mk liegt, die Sie gegebenenfalls an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wmii verzichtet bewusst auf ein configure-Skript, allerdings genügen die Standardeinstellungen in der Datei den meisten Ansprüchen.

Via make und make install kompilieren Sie das Programm, wozu Sie lediglich den C-Compiler GCC und die Header-Dateien von X benötigen (unter Debian das Paket libx11-dev, unter Suse 9.3 xorg-x11-devel). Um den Window-Manager zu starten, erzeugen Debian-Nutzer eine Datei .xsession im Home-Verzeichnis und tragen dort die in Listing 1 aufgeführten Zeilen ein. Um Wmii in den Standard-Anmelde-Manager von Suse 9.3 zu integrieren (Abbildung 1), legen Sie in /usr/share/xsessions eine Datei mit dem Namen wmii.desktop an, in die Sie die Zeilen aus Listing 2 übertragen.

Abbildung 1: Um Wmii als Window-Manager in den Anmelde-Manager von Suse 9.3 zu integrieren, legen Sie im Verzeichnis /usr/share/xsessions eine Datei wmii.desktop an.

Listing 1

#!/bin/sh
exec /usr/local/bin/wmii

Listing 2

[Desktop Entry]
Encoding=UTF-8
Type=XSession
Exec=wmii
TryExec=wmiiwm
Name=wmii
Comment=window manager improved 2

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fliesenleger
    Effizienz hat ihren Preis: Tiling-Window-Manager nutzen den Desktop optimal aus, doch die Konzepte erfordern einiges Einarbeiten.
  • Effizient Arbeiten mit dem Windowmanager Bluetile
    Mit dem Windowmanager Bluetile schalten Sie blitzschnell zwischen Fenstern um und bringen ruck-zuck Übersicht in das Fensterchaos auf dem Desktop.
  • Neue Ausgabe von FreiesMagazin ist da
    Einmal mehr gibt es eine neue Ausgabe des freien Online-Magazins FreiesMagazin. Diesmal drehen sich die darin enthaltenen Artikel unter anderem um die Themen Ubuntu 9.10, Kernel, Java und Swing, Wmii und Open Clip Art.
  • Gekachelt
    Tiling-Window-Manager gelten als effektiv, wenngleich sperrig im Einsatz. X-Tile ergänzt normale Window-Manager um Tiling-Funktionen und verbindet so das Beste aus beiden Welten.
  • Linux-Distribution Antix 13 veröffentlicht

    Die Debian-basierte Linux-Distribution Antix steht in Version 13 zur Verfügung, die mit zahlreichen Neuerungen aufwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...