Home / LinuxUser / 2006 / 01 / Window-Manager Wmii

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

titel_photocase.jpg

© photocase.com

WIMP ist tot

Window-Manager Wmii

01.01.2006 Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.

WIMP ("Windows, Icons, Menus, Pointing device") heißt heute die gängige Methode, um mit grafischen Oberflächen zu interagieren: Dabei bedient man Menüs, Fenster und – meist bunte – Schaltflächen mit der Maus. Anselm Garbe, der Autor von Wmii (Window Manager Improved 2), hält diese Methode für ineffizient und überholt.

Bei Wmii handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung des Window-Managers Wmi [1] in der Programmiersprache C. Anders als die meisten anderen Arbeitsumgebungen lässt sich Wmii wie sein Vorgänger Wmi komplett per Tastatur bedienen. Die Maus ist überflüssig, Sie verwenden sie auf Wunsch aber weiterhin.

Konzepte

Tastaturgesteuerte Window-Manager gibt es schon seit Jahren, jedoch bündelt Wmii die Eigenschaften altbekannter Entwicklungen wie Ratpoison [2], Ion [3] und Larswm [4]: Er nutzt beispielsweise verschiedene Layouts und bildet Fenster mit Reitern (Tabbing) ab. Eine Neuerung: Wmii lässt sich komplett über ein Socket-basiertes, virtuelles Dateisystem steuern. Der Datei-Manager ist zudem modular aufgebaut: Wmibar erzeugt die Statusbar, Wmimenu das Menü. Wmikeys zeichnet für die Shortcuts verantwortlich, Wmifs ist für das Dateisystem und Wmir für die Manipulation des Dateisystems zuständig.

Installation und Konfiguration

Für die Installation benötigen Sie das Paket wmii-2.tar.bz2, das Sie im Download-Bereich der Wmi-Projektseite [4] finden. Diese als Wiki konzipierte Seite können Benutzer beliebig erweitern. Dort gibt es auch verschiedene Pakete für Debian, Gentoo oder Arch-Linux. Sie packen das Paket über das Kommando tar xvzf wmii-2.tar.gz aus, wodruch das Unterverzeichnis wmii-2 entsteht. Hier liegt die Konfigurationsdatei config.mk liegt, die Sie gegebenenfalls an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wmii verzichtet bewusst auf ein configure-Skript, allerdings genügen die Standardeinstellungen in der Datei den meisten Ansprüchen.

Via make und make install kompilieren Sie das Programm, wozu Sie lediglich den C-Compiler GCC und die Header-Dateien von X benötigen (unter Debian das Paket libx11-dev, unter Suse 9.3 xorg-x11-devel). Um den Window-Manager zu starten, erzeugen Debian-Nutzer eine Datei .xsession im Home-Verzeichnis und tragen dort die in Listing 1 aufgeführten Zeilen ein. Um Wmii in den Standard-Anmelde-Manager von Suse 9.3 zu integrieren (Abbildung 1), legen Sie in /usr/share/xsessions eine Datei mit dem Namen wmii.desktop an, in die Sie die Zeilen aus Listing 2 übertragen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Um Wmii als Window-Manager in den Anmelde-Manager von Suse 9.3 zu integrieren, legen Sie im Verzeichnis /usr/share/xsessions eine Datei wmii.desktop an.

Listing 1

#!/bin/sh
exec /usr/local/bin/wmii

Listing 2

[Desktop Entry]
Encoding=UTF-8
Type=XSession
Exec=wmii
TryExec=wmiiwm
Name=wmii
Comment=window manager improved 2
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3612 Hits
Wertung: 128 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...