Vier zum Mitnehmen

Vier Notebooks im Test

01.01.2006
Linux ist auf Notebooks nach wie vor nicht unproblematisch, spezielle Notebook-Chipsätze machen dem Kernel das Leben schwer. Welche aktuellen Geräte Sie einfach mitnehmen können, verrät Ihnen dieser Artikel.

Notebooks stellen das Betriebssystem vor viele Herausforderungen: Die Chipsätze und Grafik-Adapter unterscheiden sich meist gravierend von den Modellen, die in herkömmlichen Desktop-PCs eingesetzt werden. Zudem müssen die Stromsparfunktionen von Prozessor und Peripherie dazu beitragen, das Notebook möglichst lange vom Stromnetz unabhängig am Leben zu erhalten. Die Redaktion untersuchte daher vier aktuelle Notebooks von Acer, Dell, Faet und Samsung auf ihre Linux-Tauglichkeit.

Die Geräte sind darauf ausgelegt, einen herkömmlichen Desktop-PC zu ersetzen – dementsprechend war eine Auflösung von mehr als 1024x768 Pixel die Grundvoraussetzung. Zudem sollten die Notebooks über einen DVD-Brenner und eine große Festplatte verfügen.

Für den Test führte die Redaktion eine Standard-Installation von Suse Linux 10 auf den Notebooks von Acer, Dell und Samsung durch – das Faet VX.4/Z7100VP wurde bereits vorinstalliert geliefert. Um die 3D-Funktionalität mit Tuxracer überprüfen zu können, installierten wir auf dem Dell Latitude D810 und dem Samsung X50 den proprietären ATI-Treiber und auf dem Faet-Notebook den proprietären Treiber von Nvidia.

Die Akkulaufzeit ermittelten wir mit Hilfe des Tipptesters: Dabei handelt es sich um ein Servo, das zunächst 30 Sekunden lang mit 60 Anschlägen pro Minute eine Taste drückt, dann 30 Sekunden pausiert. Nach fünf Durchläufen gibt es eine Pause von 4:30 Minuten, dann wiederholt sich der Ablauf. Damit wird der mobile Betrieb im Zug oder Flugzeug simuliert, bei dem typischerweise keine großen Texte verfasst, sondern nur Dokumente redigiert werden. Die ermittelten Werte finden Sie zusammen mit der Ausstattung der Notebooks in der Tabelle "Vier Notebooks".

Acer Travelmate 4652LMi

Abbildung 1: Das Acer Travelmate 4652LMi ist nicht nur das günstigste Notebook im Test, sondern hielt auch am längsten ohne Steckdose durch und ist damit der Testsieger.

Die Beschreibung der Notebook-Produktpalette ist auf der Homepage des Herstellers ist gelinde gesagt verwirrend und nichtssagend: Sie können mit der 4650-Serie die "Konnektivität für Ihre sich stets erweiternde Business-Welt" erweitern, mit der Serie 4600 hingegen "zeigen Sie Ihre Führungsposition" und mit der Serie 4150 "bauen Sie Ihren Geschäftsvorteil aus" . Wer das Notebook nicht geschäftlich nutzen möchte, den verweist die Website auf die deutlich weniger leistungsfähige Aspire-Serie. Brauchbarere Informationen über die Ausrichtung der einzelnen Modelle gibt es aber auch dort nicht. Der künftige Kunde muss schon die technischen Datenblätter einzeln abrufen und vergleichen – eine Übersichts- oder Vergleichsfunktion wie etwa Dell bietet Acer nicht.

Das Acer Travelmate 4652LMi ist mit rund 1250 Euro Kaufpreis das günstigste Centrino-Notebook im Test und erstaunlich gut ausgestattet: Das Display weist eine Auflösung von 1400x1050 Pixel auf und ist 15 Zoll groß, der Pentium-M-Prozessor hat immerhin 1,73 GHz Taktfrequenz und der austauschbare DVD-Brenner verarbeitet sämtliche DVD-Formate inklusive zweilagigen DVD+R. Das einzige Problem des Laufwerks: Stand das Notebook nicht eben auf einem Schreibtisch, sondern etwas schräg nach rechts geneigt, schaffte es die Feder nicht, die Laufwerksschublade zu öffnen. In dem Fall müssen Sie die Schublade von Hand herausziehen, um das Medium herauszunehmen.

Günstig, aber gut

Die 80-GB-Festplatte hat einen Parallel-ATA-Anschluss, nur Samsung verbaut in dem mehr als doppelt so teuren X50 eine SATA-Festplatte. Auch auf einen teuren Grafik-Chip von ATI oder Nvidia hat Acer verzichtet – damit eignet sich das Travelmate nicht für aufwändige 3D-Spiele wie Quake oder Unreal, auf Tuxracer brauchen Sie dank der 3D-Unterstützung des im Chipsatz integrierten Grafik-Adapters aber nicht verzichten. Einen externen Monitor können Sie entweder über den DVI- oder den VGA-Ausgang anschließen – allerdings unterstützt der Grafik-Adapter keinen Dual-Head-Betrieb, Sie können also lediglich das gleiche Bild wie auf dem Display am Monitor duplizieren.

Bei Tastatur und Maus ging Acer eigene Wege: So ist die Tastatur leicht geschwungen, was ein ergonomischeres Schreiben erlauben soll. Leider hat Acer die Gelegenheit genutzt und die Taste für die spitzen Klammern und die Pipe auf die andere Seite der Tastatur verlegt – dies stört insbesondere Anwender, die normalerweise auf einer herkömmlichen PC-Tastatur schreiben und daher jedes mal neu die Taste suchen müssen. Auch der Cursor-Block ist nicht abgesetzt, sondern mit zwei Tasten mit Währungssymbolen verziert – die aber genau wie die vier Zusatztasten oberhalb der Tastatur keinerlei Scan Code liefern und damit unbenutzbar sind. Das Touchpad als Mausersatz hingegen glänzte als einziges im Testfeld mit einem Mausrad zwischen den beiden Tasten, das nicht nur vertikal, sondern auch horizontal scrollt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Acer-Notebook mit Linux bei Alternate
  • Parallel zum Schwerpunkt "perfekter Linux-PC" hat unsere Schwesterzeitschrift Linux-Magazin einen Notebook-Vergleichstest durchgeführt. Den Testsieger, das Acer TravelMate 737TLV, haben wir uns noch ein mal näher angesehen und die Red Hat-Distribution der aktuellen Heft-CD installiert.
  • Der Schulfreund
    Wer sich die aktuellen Netbook-Modelle anschaut, findet mehrheitlich glänzende Produkte, die ein besonderes Lifestyle-Erlebnis vermitteln sollen. Das Latitude 2100 von Dell hebt sich hier positiv von der Konkurrenz ab.
  • Nicht nur für Schüler
    Das Latitude 2100 von Dell eignet sich durch seine robuste Bauweise nicht nur für den Einsatz in Schulen. Die LinuxCommunity hat sich das Gerät genauer angeschaut.
  • Frisch serviert
    In unserem Test treten die beiden aktuellen Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an. Beide bieten sich als Ersatz für einen Desktop-PC an und starten ein vorinstalliertes Ubuntu.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...