Geschwindigkeit ist keine Hexerei

Mit dem kleinen Python-Programm Speedometer (http://excess.org/speedometer/) überprüft der Benutzer schnell und einfach die Übertragungsgeschwindigkeit eines Netzwerks oder Festplattensystems.

Obwohl es sich um ein konsolenbasiertes Programm handelt, bietet es mit Hilfe der Urwid-Bibliotheken dennoch eine übersichtliche grafische Ausgabe. Ein- und ausgehenden Datenverkehr stellt es in einer geteilten Anzeige als separate Graphen dar – was ein Novum der aktuellen Version 2.1 ist. Ebenfalls neu ist die Wahlmöglichkeit zwischen vertikaler und horizontaler Anordnung. Außerdem kann der Benutzer die Graphen nun beschriften.

Wollen Sie die Geschwindigkeit bei der Übertragung einer bestimmten Datei prüfen, übergeben Sie Speedometer einfach den Zielpfad. Auf diese Weise testen Sie auch die Geschwindigkeit eines Kopiervorgangs auf der Festplatte.

Die grafische Darstellung von Speedometer enttarnt Performance-Einbrüche.

Mit einem Sprung im richtigen Verzeichnis

Verzeichnisse mit einem Lesezeichen markieren und später dorthin springen – das gibt es bei grafischen Dateimanagern wie Nautilus schon lange. Apparix (http://micans.org/apparix/) setzt diese Funktionalität nun für die Kommandozeile um.

Wollen Sie ein Verzeichnis als Lesezeichen ablegen, wechseln Sie dorthin und rufen das Programm mit dem entsprechenden Parameter auf. Apparix übernimmt standardmäßig den Verzeichnispfad als Bookmark-Namen. Eine eigene Beschriftung des Lesezeichens mit aussagefähigen Begriffen ist ebenfalls möglich. Rufen Sie das Programm mit dem Parameter add-portal auf, legt es für jedes Unterzeichnis des aktuellen Verzeichnisses ein Lesezeichen an.

Um ein Verzeichnis per Lesezeichen anzuspringen, übergeben Sie die Ausgabe von Apparix an den cd-Befehl. Einfacher und bequemer geht dies jedoch, wenn Sie ein Alias in der Shell definieren. Mit dem Aufruf shell-examples erzeugt Apparix sofort den benötigten Code, den Sie nur noch in ihre Datei .bashrc einbinden müssen.

Der Funktionsumfang von Apparix ist übersichtlich und konzentriert sich auf das Wesentliche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...