Film ab

Um nun Filme auf die PSP zu kopieren, ist ein wenig Vorarbeit unvermeidlich. Zunächst folgen die Namen der Verzeichnisse wieder speziellen Konventionen: Legen Sie im Wurzelverzeichnis einen Ordner mit dem Namen MP_ROOT an mit einem Unterverzeichnis, das Sie 100MVN01 nennen: Dort hinein kommen später die Filme. Damit diese auf der PSP laufen, müssen Auflösung, Format und Frame-Rate stimmen. Glücklicherweise liefert das Programm Ffmpeg eine Option, die das Umwandeln von Filmen in das PSP-Format vereinfacht.

Dazu benötigen Sie eine Ffmpeg-Version aus dem CVS. Die setzt wiederum eine Installation von Faac voraus. Sie laden also zunächst faac-18102004.tar.gz von der Webseite herunter [3] und installieren das Paket: Sie entpacken das Archiv mit tar xvfz faac-18102004.tar.gz, wechseln in das entstandene Unterverzeichnis und ändern mit chmod u+x bootstrap die Zugriffsrechte für das Skript bootstrap. Starten Sie es über sh ./bootstrap, verrät es Ihnen, welche Dateien Sie zum Kompilieren benötigen und erzeugt nach deren Installation eine configure-Datei. Anschließend wenden Sie einfach den üblichen Dreischritt ./configure, make, make install an.

Nach erfolgreicher Installation von Faac holen Sie Ffmpeg aus dem CVS:

cvs -z9 -d:pserver↩
:anonymous@mplayerhq.hu:/↩
cvsroot/ffmpeg co ffmpeg

Gegebenenfalls müssen Sie vorher das Programm cvs über Ihren Paketmanager nachinstallieren. Sie wechseln dann in das Unterverzeichnis ffmpeg und konfigurieren das Programm mit ./configure --enable-shared --enable-faac. Mit make und make install schließen Sie den Installationsprozess ab.

Nun ist es an der Zeit, sich eine Avi-Datei vorzuknöpfen, um einen PSP-Film daraus zu machen. Nennen Sie Datei test.avi, der zugehörige Befehl von Ffmpeg lautet dann:

ffmpeg -i test.avi↩
 -f psp -r 14.985 -s 320x↩
240 -b 768 -ar 24000 -ab ↩
32 M4V00001.MP4

Er verwandelt Ihr Avi-File in eine Datei namens M4V00001.MP4: Was aber bedeuten die kryptischen Befehle? Die PSP kann maximal mit einer Auflösung (-s) von 320 mal 240 Pixeln umgehen, die Bit-Rate des Videos (-b) darf 768 kbit/s nicht überschreiten. Wählen Sie eine andere Frame-Rate (-r) als 14 985 kommt es unter Umständen zu Problemen beim Abspielen. Die Audio-Sampling-Frequenz (-ar) beträgt 24 000 Hz, die Audio-Bit-Rate (-ab) 32 KBit/s. Beklagt sich Ffmpeg über fehlende Bibliotheken, tragen Sie – mit Root-Rechten – die Pfade /usr/lib und /usr/local/lib in die Datei /etc/ld.so.conf ein und tippen nach dem Speichern noch einmal ldconfig.

Nun muss der Film noch auf die PSP. Das Verzeichnis /MP_ROOT/100MVN01/ haben Sie bereits angelegt, mit cp M4V00001.MP4 /mnt/psp/MP_ROOT/100MVN01 spielen Sie den Film auf die Konsole. Achten Sie darauf, alle Namen in Großbuchstaben zu schreiben! Auf der PSP wechseln Sie dann ins Hauptmenü zum Eintrag Video und starten den Film durch zweimaliges Drücken von (x)(Abbildung 3). Es gibt ein weiteres Problem: Wollen Sie Dateien über die USB-Verbindung vom Memory Stick entfernen, kriegt die PSP das in Einzelfällen nicht mit. Die Anzeige auf dem Display behauptet dann, der Stick wäre bereits voll. Eine Lösung für das Problem liegt darin, den Memory Stick über die PSP selbst zu formatieren. Die Option Memory Stick formatieren finden Sie unter dem Eintrag System-Einstellungen ganz links im Menü Einstellungen. Übrigens: Im Internet gibt es mittlerweile auch ein KDE-Tool [4], dass die automatische Umwandlung eines Films in das PSP-Format über eine Aktion im Konqueror erlaubt.

Abbildung 3: Die Simpsons veranstalten auch auf der PSP einen Haufen Unsinn – vorausgesetzt Sie schreiben die Datei in Großbuchstaben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • QNAP, ffmpeg und VLC mit Sicherheitslücken
    Zweimal Software, einmal Hardware: Unser heutiger Überblick über kritische Sicherheitslücken.
  • Kopierkünstler
    Es gibt DVD-Filme, an denen man sich nicht sattsehen kann. Bis vor wenigen Jahren war man dazu auf einen DVD-Player angewiesen. Heute kann man die Filme auch auf portablen Geräten oder am PC betrachten. Wie das funktioniert, erklärt der folgende Artikel.
  • Hürdenlauf
    Gute DVB-T-Hardware gibt es schon fürs kleine Geld. Sie unter Linux zum Funktionieren zu bringen, setzt aber sportlichen Ehrgeiz voraus.
  • Arbeiten mit aktuellen Camcorder-Videoformaten
    Seit dem langsamen Aussterben der kassettenbasierten DV-Videokameras treten günstige, ultrakompakte und HD-fähige Camcorder deren Nachfolge an – und führen eine Vielzahl an neuen Video- und Dateiformaten ein.
  • Linuxtag 2010: FFMPEG zeigt Hochauflösendes
    Mit einer Installation von sechs vernetzten Beagle-Boards die den Open-Source-Film Big Buck Bunny auf sechs Monitore übertragen ist das FFMPEG-Projekt nach Berlin gereist. Die Vorschau auf FFMPEG 0.6 ist ebenfalls im Gepäck.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...