Handgepäck

Multimedia für unterwegs

01.01.2006
,
Für den Heimkinoabend bei Freunden müssen Sie keine DVDs oder Videokassetten mehr herumtragen: Portable Mediaplayer fassen über 20 Filme und spielen diese ohne Zusatzgerät auf einem Fernseher ab.

Leseratten gehen nie ohne ein Buch aus dem Haus. Dank der neuesten Generation von portablen Mediaplayern müssen jetzt auch Fans der verfilmten Literatur nicht mehr auf ihr Lieblingsstück verzichten. Ins richtige Format konvertiert, passen über 20 Spielfilme in die Westentasche. Vorausgesetzt, der Akku hält durch, steht also dem mobilen Filmvergnügen nichts mehr im Weg.

Größe zählt

Laptop-Benutzer kennen das Problem: Einerseits können Bildschirm und Tastatur nicht genug breit sein, andererseits soll das Notebook so leicht wie möglich sein. Mit einem ähnlichen Dilemma kämpfen portablen Mediaplayer. Das Gerät soll nach Möglichkeit in die Westen- oder Handtasche passen, darf nicht zu viel wiegen – andererseits soll das Display möglichst groß ausfallen. LinuxUser hat die Player Archos AV400, Centrix MVP-100, Cowon A2, Cliod CP-1220 und Apple iPod Video auf diese Punkte hin untersucht und getestet (siehe Tabelle "Testgeräte im Überblick"). Dabei zeigten sich hier klare Differenzen zwischen den drei "großen" Geräten (Archos, Centrix und Cowon) und den kleineren Systemen Cliod und iPod. Während sich auf den winzigen Displays des Cliods und des iPods ganze Filme nur mit Anstrengung anschauen lassen, bieten die bis zu zehn Zentimeter großen Displays der zwei teureren Geräte bereits ein passables Filmvergnügen. Natürlich ist dieser Eindruck bis zu einem gewissen Grad subjektiv und hängt auch stark mit dem Sehvermögen des Benutzers zusammen. Ein Display mit einer Diagonale von acht Zentimetern (etwas kleiner als eine Visitenkarte) stellt aber das sinnvolle Minimum dar. Noch kleinere Displays eignen sich höchstens für Zeichentrickfilme oder Videoclips, bei denen filmische Details eine untergeordnete Rolle spielen.

Das größte Display bringt der Cowon-Player mit einer Bildschirmdiagonale von 10 Zentimetern (etwa die Größe einer Kreditkarte) und einer Auflösung von 480x272 Bildpunkten (16:9-Format) mit. Die restlichen Testgeräte weisen eine Hardware-Auflösung von 320x240 Bildpunkten auf. Die Größe des Monitors bestimmt aber nicht unbedingt dessen Qualität. So zeigte zum Beispiel das sehr scharfe Display des Cliod CP-1220 auch Untertitel gut lesbar an, die auf den größeren Displays des Centrix und des Linux basierten Archos sehr verschwommen wirkten. Bei Tageslicht eignet sich das sehr helle und kontrastreiche Display des Archos am Besten für den mobilen Genuss. Es spiegelt auch nicht so sehr, wie die übrigen LCDs.

Bei Speicherkapazitäten über 20 GByte spielt auch die Datenübertragungsrate eine wichtige Rolle. Sämtliche Testgeräte bringen dazu eine USB-2.0-Schnittstelle mit und kopieren Dateien mit einer Geschwindigkeit von rund 10 MByte pro Sekunde. Im Test stürzte jedoch der Cliod CP-1220 beim Wechsel in den USB-Modus mehrere Male ab und verlangte danach einen Neustart.

Ausnahmefall iPod

Sämtliche Testgeräte funktionieren nach dem Anschließen über USB per Drag & Drop. Eine Ausnahme macht der Video-iPod: Hier können Sie offiziell ausschließlich mit Itunes – Apples eigener Jukebox mit Anschluss an den gleichnamigen Online-Musikladen – Musik auf das Gerät laden. Unter Linux funktioniert das aber auch mit Gtkpod.

Die zum Redaktionsschluss aktuelle Gtkpod-Version aus dem CVS-Zweig des Projekts kam mit dem iPod 5 bereits klar, so dass sich Musik völlig problemlos auf das Gerät überspielen ließ. Nach dem Anschluss per USB oder Firewire erkennt der Kernel eine neue USB-Festplatte. Als Benutzer Root hängen Sie den iPod danach in das Dateisystem ein und teilen Gtkpod über EditPreferences den Einhängepunkt mit. Per Mausklick importieren Sie die Musikdatenbank und können danach den iPod genauso wie mit Itunes steuern.

Als Video-Player in Verbindung mit Linux tut sich der iPod 5 aber im Moment noch etwas schwer – was maßgeblich an Gtkpod liegt: Videos sind in der Titeldatenbank des iPods anders einzutragen als Audio-Dateien. Um mit Gtkpod Videos auf den iPod zu laden, müssen Sie zunächst eine aktuelle Version von Gtkpod und dessen eigener Bibliothek libgpod aus dem CVS herunterladen. Die dazu nötigen Befehle finden Sie im Kasten "Gtkpod aus CVS".

Gtkpod aus CVS

Mit den folgenden Befehlen laden Sie die aktuellste Version von Gtkpod und seiner Bibliothek Libgpod aus dem CVS (bei der Passwortabfrage drücken Sie lediglich [Eingabe]).

cvs -d:pserver:anonymous@cvs.sourceforge.net:/cvsroot/gtkpod login
cvs -z3 -d:pserver:anonymous@cvs.sourceforge.net:/cvsroot/gtkpod co -P libgpod
cvs -z3 -d:pserver:anonymous@cvs.sourceforge.net:/cvsroot/gtkpod co -P gtkpod

Ausführliche Anweisungen, wo Sie die CVS-Versionen bekommen, finden Sie auf [1]. Wechseln Sie anschließend ins neue Verzeichnis und spielen Sie den von [2] verfügbaren Patch zur Videofunktion ein:

<C>patch -p0 < gtkpod_5g_video_ipod_support.patch<C> an.

Nach der Kompilierung und Installation des neuen Gtkpod über den bekannten Dreischritt ./configure, make und make install lassen sich auch Video-Dateien auf den iPod kopieren. Diese tauchen sogar im Menü Videos der Playliste auf (Abbildung 1).

Abbildung 1: Wie im Screenshot gezeigt kommt Gtkpod mit einem kleinen Patch auch mit Video-Dateien klar, wie hier mit dem Video-Podcast der Tagesschau.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kopierkünstler
    Es gibt DVD-Filme, an denen man sich nicht sattsehen kann. Bis vor wenigen Jahren war man dazu auf einen DVD-Player angewiesen. Heute kann man die Filme auch auf portablen Geräten oder am PC betrachten. Wie das funktioniert, erklärt der folgende Artikel.
  • DVDs kopieren mit dvd::rip und transcode
    Regelmäßige LinuxUser-Leser kennen das hier vorgestellte Software-Gespann vermutlich schon, aber seit unseren letzten Artikeln zum Thema dvd::rip und transcode hat sich bei beiden Programmpaketen so viel getan, dass deren genauere Betrachtung beim DVD-Schwerpunkt nicht fehlen darf. Die wichtigsten Neuigkeiten sind (S)VCD-Generierung, OGG-Dateiformat, mehrsprachige Videos, Untertitel, dynamische Audio-Filter und vieles mehr…
  • Videos konvertieren und bearbeiten mit transcode
  • Der Video-Codec Theora
    Der Einsatz von Video-Codecs ist durch Patente eingeschränkt. Die Xiph-Foundation bietet für Freunde freier Software mit Theora eine Alternative.
  • FFmpeg in Version 0.10

    FFmpeg, eine freie Toolsammlung zum Verarbeiten von Video- und Audiodaten, ist in Version 0.10 verfügbar.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...