Nachgelesen

Mit Cat, More, Less, Head und Tail Textdateien betrachten

01.01.2006
Mit praktischen Tools wie Cat, Less oder Head durchforsten Sie nicht nur auf komfortablem Weg den Inhalt von Textdateien, sondern können auch Inhalte kombinieren, Dateiänderungen mitverfolgen oder Logfiles auswerten.

Es muss nicht immer ein Editor sein, wenn Sie Textdateien auf der Konsole betrachten wollen; oft ist es schneller, zu einem einfachen Betrachter zu greifen. Doch die in diesem Artikel vorgestellten Programme können noch mehr: Wenn Sie nach einer schnellen Möglichkeit suchen, mehrere Textdateien zu einer einzigen zusammenzufassen, ist Cat das Programm der Wahl. Der Artikel verrät weiterhin Tipps zu den Pagern More und Less und zeigt, wie das Arbeiten mit diesen Tools noch komfortabler wird. Wer sich für die ersten oder letzten Zeilen einer Datei interessiert, greift zu Head und Tail.

Catwalk

Mit Cat geben Sie Textdateien auf der Standardausgabe aus:

cat Datei.txt

Praktisch: Um die Ausgabe mit Zeilennummern zu versehen, verwenden Sie den Parameter -n (Abbildung 1). Wenn Sie statt einer reinen Textdatei eine Binärdatei mit Cat ausgeben, sind mitunter auf der Shell nur noch wirre Sonderzeichen zu erkennen. Geben Sie am Prompt – notfalls blind – den Befehl reset ein, um die Konsole wieder aufzuräumen.

Abbildung 1: Mit "cat -n" nummerieren Sie die Zeilen.

Cat kann allerdings noch mehr: Der Name des Programms kommt aus dem Englischen ("to concatenate" = verbinden, verketten) – mit Cat "kleben" Sie Dateien aneinander. Um beispielsweise zwei Textdateien zu einer zusammenzufassen, nehmen Sie Cat und den >-Operator zur Hilfe:

cat Datei1 Datei2 > Datei3

Vorsicht ist hier geboten, wenn die Datei datei3 schon existiert – Cat überschreibt diese einfach. Verwenden Sie stattdessen den Operator >>, hängt Cat beide Dateien einfach nur an die dritte an:

cat Datei1 Datei2 >> Datei3

Mehr oder weniger

Wer Textdateien auf der Shell betrachten und in diesen blättern und suchen möchte, ist mit einem Pager, wie More oder Less, besser bedient. Um eine Datei seitenweise zu betrachten, geben Sie

more Datei

ein. Mit der Leertaste blättern Sie seitenweise nach unten, mit der Eingabetaste geht es zeilenweise nach vorne. Am unteren Bildschirmrand zeigt eine Statuszeile die prozentuale Position der dargestellten Seite innerhalb der Datei an. Mit [B] ("back") blättern Sie eine Seite zurück, [H] zeigt eine kurze Hilfe an, und mit [Q] ("quit") beenden Sie das Programm vorzeitig. Wenn Sie am Ende einer Datei angekommen sind, erledigt More dieses automatisch und beendet sich selbst.

More hat noch ein paar weitere praktische Tastenkürzel: Wer sich für die aktuelle Zeilennummer interessiert, drückt [Umschalt]+[0] (also das Gleichzeichen), und die Kombination [Umschalt]+[.],[F] (:f) blendet den Namen der Datei zusammen mit der Zeilennummer ein. Um in der Datei zu suchen, drücken Sie [Umschalt]+[7] (/) und geben den Suchbegriff ein.

More zeigt auf Wunsch mehrere Textdateien hintereinander an; dazu übergeben Sie beim Programmstart einfach alle Dateinamen. Der Pager macht den Anfang jeder neuen Datei kenntlich:

::::::::::::::
wget.txt
::::::::::::::

Zwischen den geöffneten Dateien springen Sie über Eingabe von :n (englisch "next" = "nächste") bzw. :p (englisch "previous" = "vorige") hin und her, wobei das Kommando :p zunächst an den Anfang der aktuellen Datei springt und erst über nochmalige Eingabe zur vorigen Textdatei wechselt.

Um eine Datei zu verändern, müssen Sie More nicht verlassen und den Lieblings-Texteditor starten. Drücken Sie einfach während des Betrachtens [V]. Standardmäßig startet nun der Editor Vi, und Sie können die Datei verändern. Soll More einen anderen Editor aufrufen, setzen Sie die Umgebungsvariable EDITOR, die auch viele andere Programme auswerten. Wer zum Beispiel gern mit Xemacs arbeitet, definiert die Variable mit dem Kommando:

export EDITOR=xemacs

Nach dem Schließen des Editors landen Sie wieder in More. Um die Umgebungsvariable EDITOR dauerhaft zu setzen, schreiben Sie den export-Aufruf in die Bash-Konfigurationsdatei ~/.bashrc und lesen die Datei über den Aufruf

source ~/.bashrc

neu ein.

Das Verhalten von More passen Sie durch Optionen, die Sie schon beim Programmstart angeben, weiter an Ihre eigenen Bedürfnisse an. Wenn Sie z. B. eine Datei mit vielen Leerzeilen haben, bringen Sie den Pager mit

more -s datei

dazu, viele aufeinander folgende leere Zeilen zu einer "zusammenzuschrumpfen". Um nur zehn Zeilen des Fensters zum Betrachten der Datei zu nutzen, geben Sie beim Start die Option -10 an – damit More das beim Blättern nicht vergisst, hängen Sie zusätzlich die Option -p an.

Soll More immer dieselben Aufrufparameter verwenden, ersparen Sie sich Tipparbeit, indem Sie das Verhalten des Pagers über die Umgebungsvariable MORE regeln. Tragen Sie dazu in die Bash-Konfigurationsdatei ~/.bashrc beispielsweise

export MORE="-10 -p -s"

ein und lesen Sie die neuen Einstellungen über das Kommando

source ~/.bashrc

ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Seitenweise Informationen
    Der Pager Less zeigt schnell und zuverlässig Textdateien an. Wir zeigen, welche Features den Alltag noch ein Stückchen einfacher machen.
  • Zu Befehl: head, tail, cat
    Kleine Tools wie head, tail und cat zeigen den Inhalt von Textdateien an. Sie erfüllen jedoch alle eine spezielle Funktion, die andere Unix-Kommandos nicht bieten.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Hilfreiche Spezialisten
    Die Werkzeuge der Linux-Shell sind oft hochspezialisiert: Einige von ihnen erledigen nur eine einzige Aufgabe, aber die beherrschen sie dann in Perfektion. Die Kombination mehrerer dieser kleinen Tools macht die Shell so leistungsfähig.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...