KDE 3.5 fast fertig

Das KDE-Team hat den ersten Release Candidate für KDE 3.5 fertiggestellt und damit die wohl letzte Testversion vor der Freigabe der finalen Version.

Dabei scheint das Release-Team bereits jetzt von der Qualität überzeugt: Der Hinweis "RC1" taucht in den Versionshinweisen der Software gar nicht erst auf. Nur die Pakete weisen auf den Status hin.

Testen lohnt sich diesmal besonders: KDE 3.5 stellt nach den bisherigen Plänen die letzte Version vor dem großen Sprung auf KDE 4 dar, mit dessen Freigaben die Entwickler gegen Ende 2006 rechnen. Zwar sollen bis dahin noch fehlerbereinigte Versionen von KDE 3.5 erscheinen, neue Funktionalitäten enthalten die aber nicht mehr.

Für Suse und Kubuntu haben die Distributoren bereits Binärpakete zum Herunterladen (http://www.kde.org/info/requirements/3.5.php) bereitgestellt. Nutzer anderer Distributionen greifen bei Bedarf auf das Installationsskript Konstruct zurück.

Brasilien setzt auf günstige Linux-PCs

Im Rahmen des Programmes "Computers for All" setzt die brasilianische Regierung auf preisgünstige Rechner mit Linux. Für umgerechnet 440 US-Dollar zielt der PC auf Bevölkerungsschichten mit geringem Einkommen. Staatlich geförderte Kredite helfen zusätzlich bei der Finanzierung.

Das Wissenschaftsministerium hofft, auf diesem Weg im nächsten halben Jahr eine halbe Million Desktop-PCs unters Volk zu bringen.

Prinzipiell darf jeder Hersteller solche PCs anbieten, solange diese die Hardware-Voraussetzungen erfüllen, die das Ministerium festgelegt hat: So sollen die Rechner über 128 MByte RAM, sowie Floppy- und CD-ROM-Laufwerk verfügen und komplett mit Tastatur, Monitor und Faxmodem geliefert werden. Zu den Anforderungen auf Softwareseite zählen Linux als Betriebssystem sowie insgesamt 27 Programme mit Open-Source-Lizenz, darunter Textverarbeitung, Browser und Foto-Editor.

Die brasilianische Firma "Positivo" hat bereits mit dem Verkauf solcher PCs auf Basis der Mandriva-Distribution begonnen. Als Desktop kommt KDE zum Einsatz. Die Firma erwartet, jeden Monat ungefähr 10.000 Rechner umzusetzen. Vor dem Umstieg auf Mandriva verwendete Positivo die ebenfalls KDE-basierte Distribution Insigne.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...