KDE News

KDE synchronisiert via OpenSync

Das KDE-Projekt setzt künftig bei der Synchronisierung von PIM-Daten auf das OpenSync-Framework. Das Programm KitchenSync, das bislang mit Palm-Handhelds oder Mobiltelefonen über eigene Plug-ins kommunizierte, unterstützt so eine deutlich breitere Palette an Geräten, darunter auch Windows-CE-basierte.

Die Portierung erfolgte im Rahmen eines von Suse gesponserten Treffens in Nürnberg, bei dem Entwickler beider Projekte zugegen waren. Auch andere Projekte haben bereits Interesse an OpenSync bekundet. Somit hegen die Beteiligten die Hoffnung, dass OpenSync zur universellen Plattform für das Synchronisieren mit mobilen Geräten unter Linux wird.

Eine erste stabile Version von OpenSync planen die Entwickler für Anfang 2006. Parallel dazu entwickeln sie ein KDE-3-Frontend. Es dient Benutzern für den Abgleich zwischen Palm-PDAs, SyncML- und IrMC-fähigen Mobilgeräten sowie den Groupware-Programmen Kontact und Evolution.

Die fortschreitenden Entwicklungen bei KitchenSync wirken sich allerdings auch auf bestehende Tools aus. Im kommenden KDE 4 etwa sollen die Programme KSync und Kandy nicht mehr vetreten sein. Sollte die Entwicklung des Programmes weit genug gedeihen, ersetzt es auch KPilot. Zunächst behalten die Entwickler das beliebte Tool für die Palm-Synchronisierung jedoch bei.

Vielversprechend, aber noch im Rohzustand präsentiert sich die erste OpenSync-basierte Version von KitchenSync.

KDE Marketing-Gruppe formiert sich

Auf der diesjährigen KDE-Konferenz in Malaga beschloss die Versammlung des KDE e.V., der rechtlichen Körperschaft des KDE Projektes, eine Marketing-Gruppe ins Leben zu rufen. Nun setzen motivierte Helfer um die Initiatoren Martijn Klingens, Sebastian Kügler und Wade Olson den Beschluss um. Die Marketing-Gruppe will dem Projekt dabei helfen, seine strategischen Botschaften zu vermitteln.

Ziel ist es auch, bestehende PR-Initiativen zu ergänzen und zu vernetzen. Einzelne KDE-Entwickler stehen den Projektinitiatoren bei PR-Fragen mit Rat und Tat zur Seite. KDE-Enthusiasten, die PR-Erfahrung mitbringen, sind bei der KDE-Promo-Mailingliste (http://lists.kde.org/?l=kde-promo&r=1&w=2) willkommen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...