Auf's Icon gedrückt

Bei der Auswahl des Icon-Sets gilt es zu berücksichtigen, dass nicht alle dort angebotenen Sammlungen alle möglichen Symbole enthalten. Derzeit versuchen Designer und Entwickler unter dem Projektnamen Tango [10] eine Referenzsammlung sowie Richtlinien für die Gestaltung zusammenzutragen.

Diese hat aber keinen bindenden Charakter, und das KDE-Projekt zeigte sich bereits abgeneigt, den Designvorgaben zu folgen. Es verfolgt zudem mit Oxygen [11] ein eigenes Icon-Projekt, deren Mitglieder als Teil des größeren Appeal-Frameworks [12] an einer völlig neuen KDE-Desktop-Infrastruktur arbeiten.

Abbildung 6: Skalierbare SVG-Icons erlauben es, große Datenmenge treffsicher zu entsorgen.

Mit der kommenden Version 4 von KDE bekommen visuelle Features also noch mal einen gewaltigen Schub nach vorne. Bis dahin bleibt aber noch ein bisschen Zeit und mit einem guten Grafikprogramm, einem Editor und einem interessanten Motiv zaubern Sie leicht ein komplettes Design für Ihren Linux-PC, dass Sie vom ersten Einschalten bis zum Desktop begleitet.

Neue Kleider für Gnome

Das Angebot auf der "Arts&Themes"-Website des Gnome-Projekts [8] beschränkt sich nicht auf neue Themes für den Gnome Display Manager: Hier finden sich im Bereich Desktop Themes auch zahlreiche weitere Elemente mit denen Sie den Desktop individuell anpassen können. Das Angebot gliedert sich in die Rubriken:

Application – Themes für den Innenteil eines Bildschirmfensters, die die Farbgestaltung sowie das Aussehen von Eingabefeldern, Buttons und Auswahlfeldern festlegen Window Border – Themes aus diesem Bereich beschreiben das Aussehen des Fensterrahmens samt der Titelleiste und deren Schaltern Icons – Icon-Pakete mit Symbolen für alle Bereiche der Gnome-Oberfläche

All diese Bestandteile lassen sich in Form einzelner Archive herunterladen. Aus diesen Komponenten stellen Sie nun ganz nach Lust und Laune ein eigenes Thema zusammen. Wählen Sie dazu in der Menüleiste am oberen Bildschirmrand SystemEinstellungenThema. Gnome zeigt ihnen nun die Themeneinstellungen an – ein Fenster an, in dem Sie bereits installierte Themes auswählen oder eigene zusammenstellen können.

Klicken Sie dort auf den Schalter Thema installieren, und geben Sie im daraufhin erscheinenden Dateiauswahlfenster den Pfad zum gewünschten Theme-Archiv an – ganz gleich, ob es sich dabei um ein Paket aus der "Arts&Themes"-Rubrik Application, Window Border oder Icons handelt. Gnome packt in jedem Fall die einzelnen Bestandteile aus und richtet sie gebrauchsfertig ein. Anschließend erscheint ein Meldungsfenster, in dem Gnome die korrekte Einrichtung des Themes bestätigt.

Über den Schalter Themendetails stellen sie nun ihre Wunsch-Oberfläche aus beliebigen Komponenten der Typen Fensterinhalt (Application), Fensterrahmen (Window Border) und Symbole (Icons) zusammen. Als Resultat erscheint in den Themeneinstellungen ein Benutzerdefiniertes Thema, das Sie zur künftigen Verwendung über den Schalter Thema speichern... auf der Festplatte ablegen. Dabei können Sie Ihre neue Kreation mit einem aussagekräftigen Namen sowie einem Kommentar versehen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Netter Empfang!
    Wer keinen gesteigerten Wert auch die Rückmeldungen des Rechners beim Starten legt, versteckt diese hinter einem Bootsplash.
  • Schöner booten
    Desktops bieten viele Möglichkeiten für das individuelle Gestalten. Wer seinem Rechner aber die perfekte Note verleihen möchte, der verpasst dem System einen individuellen Bootsplash.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit unter diesen Distributionen angenehmer machen.
  • FVWM Themes
    Ob im Restaurant oder auf dem heimischen Desktop: Das Auge isst mit. FVWM-Themes verpassen einem der ältesten Fenstermanager einen ganz neuen Look und machen Appetit auf mehr.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...