Durchgestylt

Haben Sie das Login hinter sich gelassen, landen Sie auf dem Desktop, der sich als weites Feld für konfigurationswütige Anwender entpuppt. Genau wie die Oberfläche Gnome bietet auch die Desktop-Umgebung mit dem großen K eine Menge Ansatzpunkte zum persönlichen Gestalten.

Bevor sie aber den digitalen Schraubenschlüssel ansetzen, lohnt es sich einmal grundsätzlich zu überlegen, in welche Richtung Sie Ihr System entwickeln möchten. Je mehr Features, Gimmicks und grafischen Ballast sie Ihrem Rechner aufbürden, desto langsamer reagiert das Gesamtsystem. Das betrifft auch Anwendungen, die erst einmal nicht direkt mit KDE verheiratet sind.

Natürlich gleicht ein zusätzlicher Speicherriegel oder eine schnellere CPU eine Menge von den Performance-Verlusten wieder aus. Beides reißt aber unangenehme Löcher in die Haushaltskasse und provoziert mitunter noch unangenehmere Diskussionen über die Sinnfälligkeit.

Beide großen Desktop-Umgebungen erlauben aber sanfte Modifikationen, die Fenstern und Icons ein ansprechendes Aussehen verleihen, die Hardware aber nicht in die Knie zwingen.

KDE in neuem Glanz

Suchen Sie nach einer individuellen Note für Ihren KDE-Desktop, so führt der Weg unweigerlich ins KDE Kontrollzentrum. Unter dem Punkt Erscheinungsbild sammeln sich dort die Punkte zum Einstellen der optischen Features. Neben Farben, Rahmen und Icons sowie dem Hintergrund finden Sie dort auch einen Punkt mit der Aufschrift Design-Verwaltung.

Ein entsprechender Punkt auf der KDE-Look-Website [9] suggeriert, hier wäre nur ein Archiv herunterzuladen, um KDE ein neues Aussehen zu verleihen. Das stimmt leider nicht immer: Die Theme-Archive halten sich nicht durchweg an die Regeln zum Packen eines kompletten Themes und so erfordert ein solches Thema mitunter die manuelle Nachinstallation von anderen Stilelementen.

Möchten Sie also Hand an das Aussehen der Desktop-Umgebung anlegen, dann empfiehlt es sich, die Elemente einzeln zu verändern. Am einfachsten gestaltet sich das Anpassen sicher bei den Symbolen.

Bei der Suche auf der KDE-Look-Site sollten Sie einen Blick in die Kategorien highest rated sowie most downloads wählen. Hier finden Sie absteigend sortiert die Symbolsammlungen, die den Usern besonders gut gefallen haben und die viele heruntergeladen haben. Kein Garant für guten Geschmack, aber einen Versuch wert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...