Malen in Pastell

Gimp und Inkscape mit Zeichentablett

01.01.2006
Die Maus ist ein Grobmotoriker. Mit einem Grafiktablett hingegen können Sie in Gimp und Inkscape zeichnen wie mit einem Stift auf Papier.

Ein Zeichentablett bedeutet für Grafikprogramme einen Quantensprung in Punkto Bedienbarkeit: Die Maus, ideal für zügiges Erreichen von über den Bildschirm verstreuten Buttons, erweist sich als wenig tauglich, wenn Feinmotorik gefragt ist. Hier schaffen Grafiktabletts Abhilfe: Mit ihnen zeichnen Sie mit einem Stift auf einer druckempfindlichen Unterlage. Der Stift überträgt die Handbewegung präzise auf den Mauszeiger. Dafür konzipierte Anwendungen verarbeiten zusätzlich den Stiftdruck.

Doch wie sieht die Praxis unter Linux aus? Dieser Artikel testet zwei Tabletts der Marke Wacom im Zusammenspiel mit Gimp, dem bewährten Bitmapeditor und Inkscape, dem führenden freien Vertreter für Vektorgrafik: Intuos3 PTZ-630, Zeichenfläche 203,2x152,4 mm, unverbindliche Preisempfehlung Euro 299,90 und Volito2, Zeichenfläche 127,6 x 92,8 mm, unverbindliche Preisempfehlung Euro 299,90.

Die gute Nachricht zuerst: Beide Wacom-Tabletts funktionierten im Test auf Suse 9.3 und 10.0, Mandriva 2006 sowie Fedora Core 4. Die schlechte Nachricht: Um die Drucksensitivität unter Linux nutzen zu können, war bei allen getesteten Distributionen Handarbeit nötig (vgl. Kasten "Die Hardware einrichten").

Kaufen oder nicht kaufen

Die Gretchenfrage für die Kaufentscheidung ist natürlich: Wird das Tablett auf meinem System funktionieren? Daher sollten Sie vor dem Kauf probieren, ob das Kompilieren der erforderlichen Kernelmodule, wie im Kasten "Die Hardware einrichten" beschrieben, auf Ihrem System ohne Fehler verläuft. Neben dem Kernel könnte auch der X-Server die Zusammenarbeit verweigern. Im Test kamen neuere X-Org-Versionen zum Einsatz, unter denen die Zeichentabletts perfekt funktionierten. Sicher ist es dennoch keine schlechte Idee, beim Kauf ein Rückgaberecht auszuhandeln.

Fein abgestuft

Wer die Hürde der Installation genommen hat, den entschädigt das Arbeiten in Gimp gebührend für seine Mühe: Falls Sie mit einem Zeichenstift oder Pastellkreide umgehen können, fühlen Sie sich bei der Kombination von Gimp und dem elektronischen Stift schnell heimisch. Das Zeichnen mit Gimps Pinselwerkzeug erinnert stark an das Arbeiten mit Kreide: Der Farbauftrag spricht sensibel auf Druck an (Abbildung 1). Sie können mit den entsprechenden Zeichenwerkzeugen nachträglich verwischen und radieren, selbstverständlich ebenfalls drucksensitiv.

Abbildung 1: Mit einem druckempfindlichen Zeichentablett malen Sie in Gimp wie mit Pastellkreide auf Papier.

Ein Tablett bewährt sich mit Gimp jedoch nicht nur, wenn Sie eigene "Kunstwerke" anfertigen möchten. Auch bei der Fotoretusche ist es einer Maus weit überlegen: Wenn Sie mit der Maus arbeiten müssen Sie, um flüssige Übergänge zwischen bearbeiteten und nicht bearbeiteten Bildtteilen herzustellen, die Deckkraft des Retuschewerkzeuges laufend per Hand angepassen. Mit einem Tablett geht dies wesentlich einfacher: Glatte Übergänge gelingen ganz intuitiv durch den Druck auf die virtuelle Zeichenfläche (Abb. 2). Bei der Retusche empfanden wir die Arbeitsfläche des kleineren Tabletts (127,6 x 92,8 mm) kaum als Einschränkung, für Zeichnungen empfiehlt sich allerdings eher die Anschaffung eines größeren Eingabegeräts.

Abbildung 2: Fotoretusche kann einiges verbergen. Mit einem Zeichentablett gelingt Sie besonders gut.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...