Festplatten und Laufwerke beschleunigen

Bremse lösen, Turbo rein!

Ein einfacher Befehl – schon schalten Festplatten und Laufwerke den Turbo ein. Mit dem Programm Hdparm steigern Sie die Performance Ihrer Massenspeicher.

Sie haben eine neue Festplatte und trotzdem dauert das Kopieren Ihrer Daten unendlich lange? Wenn Sie einen Film ins DVD-Laufwerk legen, ruckelt das Bild beim Abspielen? Wie kann das sein?

Ganz einfach: Viele – vor allem ältere – Festplatten und Laufwerke schöpfen ihr Potential nicht aus, Betriebssystem und BIOS nutzen nicht alle verfügbaren Features der Massenspeicher. Dabei steigt der Datendurchsatz beim Aktivieren oder Optimieren von DMA – einer wesentlichen Funktion – zum Teil enorm, das gilt für Festplatten, aber auch für CD-ROM- und DVD-Laufwerke. DMA steht für Direct Memory Access: Die Technik befördert Daten von einem Laufwerk oder einer Festplatte über einen DMA-Kanal direkt in den Hauptspeicher. Die Übertragung der Daten steuern so genannte DMA-Controller, die auf dem Mainboard sitzen – zusätzlich müssen das BIOS und die Laufwerke DMA unterstützen. DMA erhöht den Datendurchsatz, es fließen also mehr Daten in derselben Zeit. Die Technik entlastet zudem die CPU, weshalb Filme flüssiger laufen, das Kopieren von Daten schneller wird und weniger Probleme beim Schreiben auf DVDs auftreten.

Gefahren lauern

Aktuelle Linux-Distributionen erkennen und aktivieren DMA gewöhnlich während der Installation. Die Suse Linux Versionen 9.3 und 10.0 reizen die Möglichkeiten der Massenspeicher voll aus, während andere Distributionen eher auf konservative Werte setzen. Auch das ist nicht ungerechtfertigt, denn die Features rufen manchmal Komplikationen hervor. So führt die Aktivierung von DMA unter Umständen dazu, dass der Computer regelmäßig abstürzt, Laufwerke nicht erkennt oder das System im laufenden Betrieb oder während der Installation einfriert. Schuld an diesem willkürlich wirkenden Krankheitsbild sind beispielsweise die Flachbandkabel, die Laufwerke, Festplatten und Mainboard miteinander verbinden. Idealerweise sind sie 45 cm lang und nicht verdreht, auf die Praxis trifft das selten zu. Neuere Hardware geht zwar robuster mit solchen Problemen um, dennoch wimmelt es in den aktuellen Hilfeseiten zu Hdparm (man hdparm) vor Warnhinweisen wie "Dangerous" oder "Massive filesystem corruption". Eine Datensicherung vor dem Experimentieren empfiehlt sich insbesondere beim Einsatz älterer Kernel oder Hardware; alternativ binden Sie die Festplatte im Nur-Lesen-Modus ein.

Einen Gang zulegen

Das Programm Hdparm [1], das Sie einfach über den Paketmanager Ihrer Distribution einspielen, steuern Sie mit Root-Rechten über die Kommandozeile. Es gibt Auskunft über den Status spezifischer Funktionen Ihrer Massenspeicher und schaltet diese auf Wunsch an oder aus. Wie die Laufwerke und Festplatten heißen, erfahren Sie, indem Sie mit Root-Rechten mount aufrufen. Der Befehl listet die eingebundenen Geräte und die zugehörigen Gerätedateien auf: Im Beispiel kam eine auf /dev/hdc eingebundene "Samsung-SP1203N"-Festplatte zum Einsatz.

Um ihr Potential zu nutzen, holen Sie sich zunächst einmal Informationen darüber, welche Features bereits arbeiten. Geben Sie dazu einfach hdparm /dev/hdc ein, folgt eine Ausgabe wie in Abbildung 1. Steht ein 0 (off) neben einem Feature, ist es nicht aktiv. Nach und nach schalten Sie nun die Funktionen für die Festplatte ein. Im Test wirkte sich allerdings nur die Aktivierung von DMA merklich auf die Geschwindigkeit der Datenübertragung aus. Das Einschalten der anderen Features brachte keinen messbaren Effekt, das kann aber bei älteren Festplatten und Laufwerken sowie bei bestimmten Distributionen durchaus anders sein: Probieren Sie es am besten aus.

Abbildung 1: Der Befehl "hdparm /dev/hdc" ohne Optionen verrät Ihnen die aktivierten Features der Festplatten und Laufwerke.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Laufwerke abfragen und steuern mit Hdparm
    Geht es um das Tuning der Festplatten-Performance, führt kein Weg an Hdparm vorbei. Daneben kann das Tool aber noch viel mehr.
  • Ogle bietet DVD-Genuss mit allem Komfort
    Mit Xine und MPlayer gibt es unter Linux gleich zwei Programme, denen fast kein Video-Format fremd ist. Wer jedoch keinen Allrounder, sondern nur einen leistungsfähigen DVD-Player sucht, sollte einen Blick auf Ogle werfen.
  • xine, eine freie Playerbibliothek
    Dieser Artikel gibt einen Überblick über xine und dessen Frontends, beschreibt Installation und Anwendung dieser Programme und erklärt nebenbei noch verschiedene Aspekte von Multimedia auf Computern unter GNU/Linux.
  • Solides System
    Bei einer Festplatte, die mit über 100 MByte/s schreibt und doppelt so schnell liest, denkt man eigentlich kaum ans Optimieren. Doch mit dem richtigen Dateisystem und etwas Tuning liegt noch etwas mehr drin.
  • Hdparm in Version 9.22 erhältlich
    Das freie Festplatten-Tool Hdparm ist in Version 9.22 verfügbar. Die Release verbessert die Zusammenarbeit mit Solid State Disks (SSD) und dem Dateisystem Ext 4.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...