Das Beste aus dem freien VMware Player machen

VMware gratis

Der VMware Player, die eingeschränkte Version der VMware-Software, ist kostenlos – und lässt sich beinahe wie die Vollversion nutzen: Sie können auf existierende virtuelle Maschinen leicht ein neues Betriebssystem aufspielen.

Mit dem kostenlosen Vmware-Player lassen sich virtuelle Maschinen öffnen, die mit der Vollversion Vmware Workstation erzeugt wurden – jedoch keine neuen erstellen. Der kostenlose Vmware-Player eignet sich so ideal zum Verteilen von kompletten Linux-Systemen. LinuxUser wird diese Methode künftig nutzen, um Ihnen Linux-Distributionen vorzustellen – mit dem Vorteil, dass Sie diese schnell und risikolos (ohne Festplattenpartitionierung und Installation eines Bootloaders) begutachten können. In dieser Ausgabe finden Sie den Ressourcen-Minimalisten Damn Small Linux auf der Heft-CD (siehe Artikel ab S. 10).

Vmware-Player installieren

Nach Installation des RPMs von der Heft-CD müssen Sie den VMware-Player konfigurieren. Rufen Sie dazu als Root vmware-config.pl auf. Das Konfigurationsskript kompiliert einige zusätzliche Kernelmodule: Dazu müssen die Kernel-Quellen sowie der GNU-C-Compiler Gcc installiert sein. Nach Akzeptieren der Lizenz ist es normalerweise ausreichend, stets mit der [Eingabe]-Taste die Standardeinstellungen zu übernehmen. Wenn Sie die Meldung Enjoy -- the VMware team. sehen, haben Sie die Konfiguration erfolgreich abgeschlossen. Um die virtuelle Maschine mit Damn Small Linux von der Heft-CD zu starten, kopieren Sie zunächst das Verzeichnis LinuxUser/vmplayer/vmplayer-dsl auf Ihre Festplatte und öffnen Sie die Datei dsl.vmx im Vmware-Player.

Vwware-Player als Vollversion

Wenig bekannt ist, dass Sie den Vmware-Player fast uneingeschränkt wie die Vollversion nutzen können: Auf bestehenden virtuellen PCs können Sie neue Software installieren – bis hin zum neuen Betriebssystem: Eine beliebige bestehende virtuelle Maschine dient so als Basis für ein neues virtuelles System. Auf dem mit Damn Small Linux bespielten virtuellen PC von der Heft-CD können Sie mit wenigen Handgriffen ein anderes Betriebssystem Ihrer Wahl installieren. Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine bootfähige Installations-CD oder ein ISO-Image derselben. Der Kasten "Vmware-Player nutzen wie die Vollversion" erläutert die Details.

Vmware-Player nutzen wie die Vollversion

So installieren Sie ein neues Betriebssystem auf eine bereits vorliegende virtuelle Maschine: Legen Sie die Installations-CD oder DVD in Ihr Laufwerk. Starten Sie Vmware-Player und öffnen Sie die virtuelle Maschine von der Heft-CD (bitte das Verzeichnis vorher auf die Festplatte kopieren). Klicken Sie sofort, während das BIOS des virtuellen PC lädt, auf das Fenster der Players und drücken Sie [Esc]. Vmware-Player fragt Sie dann, von welchem Laufwerk Sie booten möchten. Wählen Sie CD-Rom Drive. Installieren Sie Ihr neues System auf die Partition /dev/hda1 beziehungsweise partitionieren Sie die Platte /dev/hda neu. Für das Booten eines Iso-Images ersetzen Sie in der Datei dsl.vmx im Verzeichnis der virtuellen Maschine

ide1:0.fileName = "auto detect"
ide1:0.deviceType = "cdrom-raw"

durch

ide1:0.fileName = "Pfad/zum/Image"
ide1:0.deviceType = "cdrom-image"

Booten Sie die virtuelle Maschine durch eine Klick auf PlayerTroubleshootReset neu. Die Installation verläuft nun wie auf einem normalen PC.

Die Vollversion von VMware ermöglicht es, Snapshots von Gesamtzuständen des virtuellen PCs zu erstellen, beispielsweise um nach Update eines Softwarepakets zum ursprüglichen Zustand zurückkehren zu können. Wenn Sie über genügend Plattenplatz verfügen, ist das auch ohne die Snapshot-Funktion der Vollversion möglich: Duplizieren Sie einfach das Verzeichnis der virtuellen Maschine, während diese ausgeschaltet ist.

Glossar

virtuelle Maschinen

Ein Softwareprogramm, das einen kompletten PC "nachstellt". Es emuliert die einzelnen Hardware-Komponenten (BIOS, CPU, Festplatte, Grafik-, Sound- und Netzwerkkarte). Installierte Betriebssyssteme merken nichts von dem "Betrug". Die Vorteile: Zum einen nimmt das virtuelle System keinen Einfluss auf Ihr wirkliches Betriebssystem. Zum anderen ist die emulierte Hardware innerhalb des virtuellen PCs stets exakt identisch – unabhängig davon, auf welcher Hardware der Emulator läuft.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Glasklare Glaskugel
    In der virtuellen Maschine gehen Sie auf eine gefahrlose Reise in die Zukunft des Desktops unter Linux mit dem Gespann Hawaii und Maui.
  • Team-Player
    Teamarbeit stützt sich häufig auf E-Mail als primäres Arbeitswerkzeug, da komplette Groupware-Lösungen viel Zeit und Fachkenntnis bei der Installation und Konfiguration voraussetzen. Die Teamarbeitssoftware Mindquarry hat sich das Ziel gesetzt, diese Probleme zu lösen.
  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Open-Xchange jetzt auch virtuell
  • Neues auf dem Software-Markt
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...