Konsole unnötig

Um die Systemkonfiguration kümmern sich zu großen Teilen die Werkzeuge der bei Ubuntu 5.10 mitgelieferten Desktop-Oberfläche Gnome 2.12. Für Benutzerverwaltung, Datum und Uhrzeit, Systemdienste und sogar die Integration von Verzeichnissen, Dateien und Druckern auf anderen Rechnern im Netzwerk liefert die grafische Umgebung passende Frontends mit.

Die aktuelle Ubuntu-Version hat zudem in sämtliche Gnome-Anwendungen Menüpunkte eingebaut, die die distributionseigenen Werkzeuge zur freien Mitarbeit am Projekt integrieren. Sie verweisen auf Unterseiten von http://launchpad.net, wo eine Web-Oberfläche auf Übersetzungen, Ergänzungen zur Hilfe oder andere Korrekturen wartet. Selbst den Boot-Manager oder die Datei /etc/fstab zur Integration interner und externer Laufwerke oder Partitionen konfigurieren grafische Programme.

Profitable Symbiose

Der halbjährliche Release-Zyklus von Ubuntu resultiert aus einem Hauptaspekt der Distribution, der Konzentration auf Gnome: Neue Versionen erscheinen stets wenige Wochen oder nur Tage nach einer neuen Ausgabe der Gnome-Oberfläche. So enthalten sie stets eine brandaktuelle Desktop-Umgebung.

Die Ubuntu-Entwickler brauche lediglich ihr Basissystem anzupassen und das jeweils aktuelle Gnome in Pakete zu schnüren. Bei der Paketverwaltung und Grundkonfiguration profitiert Ubuntu von den robusten Debian-Werkzeugen. Das zieht zwar wenig marketingträchtige Folgen nach sich, wie den Mangel an einer ansehnlichen, grafischen Installationsroutine, stellt aber auch für Anfänger kein Hindernis dar. Künstlerisch anspruchsvolle Benutzer erhalten mit dem liebevoll so genannten Ubuntu Artwork zudem liebevoll gestaltete Logos, Hintergrundbilder, Systemklänge und ein eigenes Gnome-Theme – auch wenn dessen größtenteils in braun gehaltenen Verzierungen sicher nicht jeden Geschmack treffen.

Kritisch zu sehen ist lediglich die Paketauswahl. Das Ubuntu-Hauptsystem bietet zwar für fast jeden Zweck ein passendes Werkzeug, doch nicht immer ist weniger mehr. Wer seine persönlich bevorzugten Programme nicht in der Kerndistribution vorfindet, muss auf das universe-Repository zurückgreifen. Und das bedeutet außer teilweise großen Downloads auch einen Verzicht auf Funktionsgarantie – universe-Pakete enthalten teilweise Fehler, die Anfängern die Benutzung unmöglich machen.

Trotzdem bleibt Ubuntu eine empfehlenswerte Distribution sowohl für Linux-Einsteiger als auch für alte Debian-Hasen, die auf aktuelle Software und regelmäßige Releases nicht verzichten möchten. Zumal die neue Version in puncto Hardware-Unterstützung und automatische Integration weitere Fortschritte gegenüber ihrem Vorgänger aufweist. Die nächste Version, die unter dem Namen "Dapper Drake" im April 2006 erscheint, soll laut Ubuntu-Mäzen Shuttleworth dem voraussichtlich im selben Zeitraum erscheinenden Windows Vista sogar den Desktop streitig machen.

Kubuntu

Eine Ubuntu-Standardinstallation enttäuscht die Liebhaber der KDE-Umgebung, denn sie setzt vollständig auf Gnome. Einige Entwickler wollten jedoch weder auf Ubuntu noch auf KDE verzichten, deshalb riefen sie das Projekt Kubuntu [3] ins Leben. Das Basissystem gleicht dem des herkömmlichen Ubuntu, installiert jedoch als Standard eine KDE-Oberfläche.

Kubuntu erscheint stets gleichzeitig mit Ubuntu und unter derselben Versionsnummer. Allerdings geben die KDE-Entwickler im Gegensatz zum Gnome-Team keinen festen Release-Zyklus vor. Während das Standard-Ubuntu halbjährlich erscheint und damit immer kurz nach dem letzten Gnome-Release, enthält Kubuntu die jeweils aktuelle KDE-Version.

Die vollständige KDE-Oberfläche lässt sich auch unter einer herkömmlichen Ubuntu-Installation nachträglich einrichten. Dazu dient das Paket kubuntu-desktop. Dabei handelt es sich um ein so genanntes Metapaket ohne eigenen Inhalt. Stattdessen hängt es von sämtlichen KDE-Paketen ab, so dass sie bei der Installation des Metapakets automatisch ebenfalls auf der Festplatte landen.

Infos

[1] Ubuntu: http://www.ubuntu.com

[2] Debian: http://www.debian.org

[3] Kubuntu: http://www.kubuntu.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue Version von Ubuntu Linux
    Der altersgraue Igel folgt dem warzigen Warzenschwein: Merkwürdige Tiernamen bezeichnen die verschiedenen Versionen von Ubuntu Linux. Jetzt erschien die zweite Ausgabe der wohl am schnellsten wachsende Distribution.
  • Den Igel auf die Festplatte
    Ubuntu Linux basiert auf Debian und besteht ebenso aus freier Software, zielt aber auf die Wünsche von Desktop-Benutzern ab. Die Heft-CD enthält die vollständige Distribution; wie Sie sie installieren oder eine alte Version auf den neuesten Stand bringen, erfahren Sie hier.
  • Zeichensatz im neuen Ubuntu
  • Die freie Distribution Ubuntu Linux
    Preislich zumindest unterscheiden sich Linux-Distributionen gewaltig. Vom kostenlosen Debian, nur aus freier Software bestehend, bis zu Enterprise-Angeboten mit vollem Support und dicken Handbüchern liegen einige Hundert Euro. Ubuntu Linux basiert auf Debian und freier Software, dahinter steckt aber eine Firma, die auch professionellen Support bietet.
  • Wie Grafikkartentreiber ein System-Update überleben
    Die proprietären Grafiktreiber von ATI und Nvidia sind oft zu schlecht in ein laufendes System integriert, um ein System-Upgrade zu überleben. EasyLinux zeigt, wie es geht und was hilft, wenn doch mal etwas schiefläuft.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...