Spellchecker auf der Konsole: Ispell und Aspell

Weg mit den Fipptehlern!

Vor Vertippern und Buchstabenverdrehern ist niemand sicher – Rechtschreibprogramme unterstützen Sie bei der Austreibung des Fehlerteufels. Ispell und Aspell übernehmen diesen Job auf der Kommandozeile.

In Office-Pakete und Mail-Programme integrierte Rechtschreibprüfungen spüren Tippfehler auf und schlagen alternative Schreibweisen vor. Ispell und Aspell lesen auf der Kommandozeile Korrektur und ersetzen zwar nicht immer den Griff zum Duden, erweisen sich jedoch als zuverlässige Helfer.

Ispell hat bereits einige Jährchen auf dem Buckel und ist schon lange auf verschiedenen Unix-Derivaten verfügbar. Als Nachfolger schickt das GNU-Projekt Aspell ins Rennen – das Programm bringt viele Wörterbücher für die verschiedenen Sprachen mit und kann im Gegensatz zu Ispell auch mit UTF-8 umgehen.

Der Artikel zeigt, wie Sie auf der Kommandozeile Korrektur lesen, verrät Tipps und Tricks zur Benutzung und zeigt, wie Sie die beiden Tools aus den Editoren Vim und (X)Emacs heraus aufrufen.

Einfach Ispell

Ispell arbeitet interaktiv auf der Kommandozeile. Findet der Spell-Checker einen Fehler, schlägt er in den meisten Fällen alternative Schreibweisen vor. Wollen Sie den Vorschlag nicht übernehmen, fügen Sie das Wort dem eigenen Wörterbuch hinzu oder ignorieren den Begriff für den Rest des Dokuments.

Der einfache Programmaufruf lautet

ispell Dateiname

Eventuell müssen Sie Ispell zusätzlich mit der Option -d (wie englisch "dictionary") mitteilen, welches Wörterbuch gewünscht ist. Welche Wortlisten auf Ihrem System zur Verfügung stehen, erfahren Sie durch einen Blick ins Verzeichnis /usr/lib/ispell (Abbildung 1): Dort sollten mehrere Dateien mit der Endung .aff liegen – Ispell verwaltet in diesen Wortlisten die Silbenregeln und Umlautkodierungen der jeweiligen Sprache.

Abbildung 1: Auf diesem Rechner versteht Ispell Deutsch nach alter und neuer Rechtschreibung sowie britisches und amerikanisches Englisch.

Je nach Distribution finden Sie hier unterschiedliche Einträge für die Wörterbücher. Unter Suse Linux heißt die Wortliste zur neuen deutschen Rechtschreibung beispielsweise /usr/lib/ispell/german.aff (Paket ispell-ngerman), unter Debian GNU/Linux ist das ngerman.aff bzw. die Verknüpfung ndeutsch.aff (Paket ingerman).

Um die Textdatei mit dem Wörterbuch zur neuen deutschen Rechtschreibung nach Fehlern zu durchforsten, tippen Sie

ispell -d german Dateiname

bzw.

ispell -d ngerman Dateiname

Auf manchen Linux-Distributionen haben die Wörterbücher andere Namen, beispielsweise deutsch. Damit Umlaute und Sonderzeichen richtig kodiert werden, ist es wichtig, mit der Option -T einen Zeichensatz zu definieren. So erkennt Ispell mit dem Befehl

ispell -d ngerman -T latin1 Dateiname

Umlaute, die gemäß dem Zeichensatz ISO 8859-1 kodiert sind. UTF-8 spricht Ispell nicht; wer diesen Zeichensatz einsetzt, muss auf Aspell (siehe Abschnitt Alternative Aspell) ausweichen.

Die Optionen für Wörterbuch und Zeichensatz müssen Sie nicht jedes Mal angeben, sondern tragen sie in die Bash-Konfigurationsdatei ~/.bashrc im eigenen Home-Verzeichnis ein:

export DICTIONARY=german
export CHARSET=latin1

Anschließend lesen Sie die Konfigurationsdatei mit dem Befehl

source ~/.bashrc

neu ein.

Interaktion gefragt

Ispell präsentiert unbekannte Worte in der oberen Zeile. Sofern der Spell Checker im Wörterbuch ähnliche Begriffe entdeckt, bietet er diese als durchnummerierte Alternativen an (Abbildung 2). Um einen solchen Vorschlag zu übernehmen, drücken Sie einfach die entsprechende Ziffer, dann ersetzt Ispell das Wort.

Abbildung 2: Ispell bietet ähnliche Worte als Alternativen an.

Wollen Sie das als fehlerhaft vermutete Wort hingegen nicht ersetzen, akzeptieren Sie es entweder über Druck auf die Leertaste ein einziges Mal, mit [A] für den Rest der Ispell-Sitzung oder über [I] dauerhaft. Im letzten Fall trägt Ispell den Begriff in Ihr persönliches Wörterbuch ein und wird sich nie wieder darüber beschweren.

Die persönlichen Wortlisten finden Sie als versteckte Dateien in Ihrem Home-Verzeichnis. Der Dateiname setzt sich aus .ispell_ und dem Namen des verwendeten Wörterbuchs zusammen; haben Sie beispielsweise mit der Wortliste ngerman gearbeitet, heißt das zugehörige persönliche Wörterbuch .ispell_ngerman.

Hat Ispell einen Fehler entdeckt, bietet aber keine oder keine vernünftige Alternative an, drücken Sie die Taste [R] (wie englisch "replace" = "ersetzen") und geben an der Eingabeaufforderung Ihre gewünschte Änderung ein. Ispell ersetzt das Wort nun im gesamten Text.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: ispell
    Das Programm Ispell ist ein schnelles bildschirmorientiertes Tool zur Rechtschreibprüfung Ihrer Texte. Gefundene Fehler werden angezeigt und mögliche Verbesserungen vorgeschlagen. Die Wörter des zu korrigierenden Textes werden dabei mit einem Wörterbuch Ihrer Wahl verglichen, und Sie können interaktiv entscheiden, ob Sie den entdeckten Fehler korrigieren, das Wort dem Wörterbuch hinzufügen oder die Fehlermeldung ignorieren möchten.
  • Wörterbücher und Textdateien durchsuchen mit grafischem Frontend
    Beim Lesen eines englischen Texts fällt oft das wichtigste Wort nicht ein. Praktisch, wenn eine Software es einfach auf Mausklick übersetzt. Das Programm Ding durchsucht dazu Wörterbücher, kommt aber auch mit anderen Textdateien zurecht.
  • Wörter offline suchen und übersetzen
    Ding kombiniert als leistungsstarkes Frontend die Wörterbuch-Suche, einen Thesaurus und das Übersetzen vom Deutschen ins Englische und umgekehrt.
  • Büroklammer
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal bei ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Softwaredesign zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nichttanzende – Büroklammer.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...