Alltagstauglich?

Beagle behauptet von sich, dass sich die grafische Oberfläche noch im Beta-Stadium befände. Kio-Clucene ist sogar noch Alpha-Software. Kat schweigt sich über die Stabilität des Programms aus. Was stimmt nun? Ganz klar noch nicht für die Praxis geeignet ist der Kio-Slave für die Clucene-Engine. Ohne zusätzliche Tools und Einstellungen indiziert das Programm lediglich Textdateien. Darüber hinaus ist die Einrichtung ziemlich umständlich. Kio-Clucene bringt aber gute Ansätze mit, wie das Speichern von Anfragen als virtuellem Ordner und die Integration in Konqueror. Die Zusammenarbeit mit den Entwicklern von Kat und Kio-Beagle lässt hoffen. Zur Zukunft der Suchmaschinen von KDE lesen Sie den Kasten "Einer für alle".

Einer für alle

Linux ist bekannt dafür, dass für eine Aufgabe verschiedene Lösungen existieren. Leider sind diese Lösungen nicht immer perfekt. Auch die KDE-Suchmaschinen Kat, Kio-clucene und Kio-beagle bringen jeweils Vor- und Nachteile mit. Das Projekt KQUEST soll nun die Vorteile der drei Lösungen vereint und eine einheitliche Lösung für alle drei Ansätze schaffen. Details zum Projekt finden Sie auf der Homepage des Kio-Clucene-Projekts [3]. Kat soll zudem in KDE4 zentraler Bestandteil des KDE Desktops werden und über die nötige Konqueror-Integration verfügen.

Beagle und Kat sind bereits desktop-ready. Keines der Programme stürzte in den Tests ab und die Suchergebnisse waren durchaus zufriedenstellend. Beagle hat allerdings einen deutlichen Vorsprung gegenüber Kat. So bringt es nicht nur das übersichtlichere Interface mit und muss kaum konfiguriert werden, sondern liefert auch deutlich mehr Treffer. Zum Beispiel wertet Beagle bei OpenOffice-Dokumenten auch Metainformationen wie Autor und Kommentar aus, nicht nur den Datei-Inhalt. Auch bei Wörtern mit Sonderzeichen hat der Hund die Nase vorn. Hier findet Kat unter Mandriva 2006 nur Begriffe im Zeichensatz ISO-8859-15. Beagle unter Suse Linux 10.0 sucht hingegen das volle Unicode-Spektrum ab und findet – zumindest in PDF-Dateien – zum Beispiel auch Kyrillische Texte. Notizen in Office- oder PDF-Dokumenten findet keine der Suchmaschinen.

Ein Nebeneffekt, der nur auftritt, wenn Sie Kat und Beagle parallel benutzen: Kat durchsucht auch die Index-Dateien von Beagle. Das KDE-Tool listet deshalb viele Treffer unnötig doppelt auf. Beagle scheinen die SQLite-Datenbanken von Kat hingegen keine Sorgen zu bereiten. Unter Suse Linux fiel bei Kat weiter negativ auf, dass sich das Programm an den KDE-Daemon kded koppelt. Da dieser unter Suse auch für den URI media:/ verantwortlich ist, lässt er sich nicht so einfach abstellen. Das Kätzchen-Icon von Kat im Systemabschnitt des KDE-Panels lässt sich deshalb nicht entfernen, ohne das Kat-RPM zu löschen.

Glossar

Kio-Slave

KDE Input/Output Slave. Virtuelle Adresse, um auf einheitliche Art und Weise Zugang zu allen möglichen Arten von Daten zu erlangen.

Inotify

Eine spezielle Funktion des Kernels, die das System über neue oder geänderte Dateien informiert. Der Kernel unterscheidet dabei bis zu 15 verschiedene Ereignisse. Inotify ist seit Kernel 2.6.13 fester Bestandteil von Linux.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Desktop-Suche mit Beagle, Kat und Kio-Clucene
  • Recherche-Künstler
    Mit der wachsenden Datenflut auf dem PC steigt der Bedarf, die Informationen in den Griff zu bekommen. Die Desktop-Suchmaschinen Beagle, Tracker und Strigi helfen dabei.
  • Desktop-Suchmaschine Beagle
    Im Internet sucht Google. Auf dem heimischen PC schnüffelt ein kleiner Beagle nach versteckten Informationen.
  • Suchspiel
    Im Laufe der Zeit wachsen die Datenmengen auf dem Rechner in beinahe unüberschaubare Dimensionen. Desktop-Suchprogramme helfen Ihnen, den Überblick zu behalten.
  • Such!
    Desktop-Suchmaschinen sollen Dateien und Inhalte auf dem Rechner komfortabel und schneller finden. Wir testen die Kontrahenten Beagle, Strigi und Tracker.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...