Fazit

Nicht überall, wo OGG-Vorbis drauf steht, ist auch Linux-Support drin: Das Beispiel der Iriver-Player zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, sich vor dem Kauf einer neuen Hardware genau zu informieren und gegebenenfalls vom Rückgaberecht gebrauch zu machen. Von diesem Einzelfall abgesehen boten sämtliche Player gute bis sehr gute Testergebnisse und funktionierten tadellos unter Linux. Während bei den Flash-Playern die Geräte mit OGG-Vorbis-Unterstützung eher zur höheren Preisklasse gehören, stellen die Festplatten-Player von Cowon eine ausgezeichnete Alternative zum teureren iPod von Apple und dem billigeren, aber auch deutlich schwereren Zen-Touch von Creative dar.

Glossar

DRM-Support

Das Digital Right Management (DRM) stattet MP3- und WMA-Dateien mit einem Kopierschutz aus. DRM-Musikstücke lassen sich nur noch mit spezieller Soft- und Hardware abspielen oder auf CD brennen.

ID3-Tag

ID3-Tags erweitern OGG- und MP3-Musikstücke um Informationen zu Künstler, Titel, Album, Genre, Jahr und weiteren Informationen. Damit lassen sich Songs unabhängig vom Dateinamen zuverlässig einordnen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hörgenuss pur
    Wer einen hochwertigen MP3-Player mit Unterstützung für Ogg Vorbis und Flac sucht, ist in der Regel mit einem Gerät von Cowon gut beraten. Das stimmt auch beim iAudio9, der zudem noch ein paar besondere Features mitbringt.
  • Neu aufgespielt
    Mit dem iAudio 7 stellt Cowon einen Ogg-Vorbis-kompatiblen MP3-Player bereit, der mit bis zu 60 Stunden Akkulaufzeit glänzt.
  • OGG gewinnt
    Der ideale MP3-Player spielt nicht nur MP3- und WMA-Dateien ab sondern auch Musik im freien OGG-Vorbis-Format. Eine Auswahl geeigneter Geräte stellt Ihnen dieser Artikel vor.
  • Vier portable Musikplayer im Test
    Die Auswahl an MP3-Playern ist größer denn je. Doch nicht jedes Gerät spielt sämtliche Formate und auch die Linux-Unterstützung ist nicht immer garantiert. LinuxUser zeigt, worauf es ankommt.
  • Cowon iAudio9 im Linux-Kurztest
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...