aufmacher_sxc2.jpg

© sxc.hu

Home sweet home

Linux-PCs miteinander verknüpfen

01.11.2005
Für viele PC-Benutzer stellt bereits die Administration eines einzigen Rechners eine große Herausforderung dar. Gehören Sie nicht dazu, lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie ein komplettes Linux-Netzwerk erstellen.

In Familien oder Wohngemeinschaften kommt schnell der Zeitpunkt, ab dem ein Rechner die unterschiedlichen Bedürfnisse nicht mehr gleichzeitig befriedigen kann. Zum Desktop-PC gesellt sich dann ein Laptop oder ein weiterer PC. Oft bleibt auch der alte Rechner noch in Betrieb, nachdem er bereits durch einen neueren ersetzt wurde. Bereits ab drei vier Rechnern lohnt sich der Aufwand für einen zentralen Server.

Drei Szenarien

Dieser Artikel beschreibt anhand von drei Szenarien, wie Sie zu Hause ein Linux-Netzwerk in Betrieb nehmen. Das erste Szenario erklärt dabei, wie Sie einen DHCP-Server einrichten und vom Client aus per Masquerading ins Internet gelangen (Abbildung 1). Teil zwei geht auf die Einrichtung von NFS ein, um auf dem Server ein zentrales Home-Directory anzulegen. Im dritten Szenario finden Sie eine Anleitung, wie Sie über NIS eine zentrale Benutzerverwaltung verwirklichen.

Erstes Szenario

Schließen Sie zwei Windows- oder Mac-Rechner mit Hilfe eines Crosslink-Kabels zusammen, finden sich diese in der Regel automatisch. Nicht so unter Linux. Hier gilt es, die Netzwerkadressen von Hand einzustellen – etwa mit dem Befehl ifconfig eth0 10.254.1.1 auf Rechner 1 und ifconfig eth0 10.254.1.2 auf Rechner 2. Müssen Sie diese Befehle jedoch täglich eingeben, ist es Zeit, an einen DHCP-Server zu denken. Dieser verteilt automatisch IP-Adressen an Rechner unter Linux, Windows und Mac OS X. Damit der über DHCP angebundene PC auch auf das Internet zugreifen kann, müssen Sie zudem die Masquerading-Funktion einschalten. Dazu muss der Server über zwei Netzwerkverbindungen verfügen.

Im folgenden beschreibt der Artikel die Einrichtung des DHCP-Servers für Suse Linux 9.3 und Ubuntu Linux 5.10 (Breezy Badger). Sie benötigen dazu das Paket des ISC-DHCP-Servers, das je nach Distribution dhcp-server, dhcp3-server oder dhcpd heißt. Der Artikel beschränkt sich dabei auf die praktischen Schritte und übergeht Details zur Theorie und zu einzelnen Optionen. Einen ausführlichen Artikel zum DHCP-Server finden Sie in einembereits früher erschienenen Artikel [1].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Meine Route
    Im Web gibt es viele Anleitungen, um auf Routern das vorinstallierte Linux-System anzupassen und zu erweitern. Es geht auch umgekehrt: Bauen Sie doch aus einem gewöhnlichen PC einen Router.
  • DHCP-Server fürs lokale Netzwerk
    Werden mehrere Rechner zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, wächst der Konfigurationsaufwand. Besser man zentralisiert das Ganze so, dass ein DHCP-Server IP-Adressen und andere Werte an die Clients vergibt.
  • Das eigene Netz dynamisch konfigurieren
    Um Computern in einem Netzwerk die Kommunikation zu ermöglichen, muss normalerweise jeder beteiligte Rechner von Hand konfiguriert werden. Diese Arbeit lässt sich vermeiden, wenn einer davon IP-Adressen und weitere Einstellungen dynamisch per DHCP verteilt.
  • Lokales Netzwerk aufbauen
    Um über einen Router mit integriertem DHCP-Server ins Internet zu gelangen, verbinden Sie einfach Ihren Rechner über ein Kabel mit diesem und los gehts. Was aber tun, wenn Sie feste IP-Adressen brauchen, um etwa einen Server zu nutzen?
  • Zentrale Kontrolle
    Wer im heimischen Netz etwas mehr Komfort möchte, als ihn ein kleiner DSL-Router bietet, dem bietet Dnsmasq alle erforderlichen Funktionen in einem praktischen Doppelpack.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...