Brandstifter

Version 2.0.0.2 im Test

01.10.2005
Gut ein viertel Jahr ist es her, dass wir einen Blick auf die erste Linux-Version der kommerziellen Brenn-Software Nero geworfen haben. Dieser Artikel verrät, mit welchen Neuerungen Version 2.0.0.2 aufwartet.

Fast jedem Brenner liegt die OEM-Version von Nero bei, wodurch sich das Programm unter Windows zur Standard-Anwendung in Sachen CDs und DVDs brennen gemausert hat. Seit Anfang dieses Jahres schickt sich der Hersteller Ahead an, den römischen Brandstifter auch unter Linux salonfähig zu machen. Unser erster Test der Software [1] zeigte jedoch, dass die Linux-Variante vom Funktionsumfang her nicht an die Windows-Version heranreicht. In diesem Artikel erfahren Sie, ob Version 2.0.0.2 gegenüber dem Windows-Pendant Boden gutmachen kann und welche neuen Features hinzugekommen sind.

Brennstoffbeschaffung

NeroLINUX (Abbildung 1) können Sie mitlerweile kaufen, ohne eine Windows-Lizenz ihr eigen zu nennen. Für 19,99 Euro erwerben Sie eine Seriennummer, welche die unter [2] erhältliche Demo-Version in eine Vollversion umwandelt. Bevor Ahead Linux-Nutzer zur Kasse bittet, können Sie den Brennwert von NeroLINUX ausgiebig testen. Während dieser Artikel entstand, bot der Hersteller eine bis zum 31. August lauffähige Demo-Version an. Am 01.09. verschwand diese von der Web-Seite und wich dem Versprechen, in Kürze ein neues Demo-Paket anzubieten, das schließlich am 05.09. zum Download bereitstand (Abbildung 2).

Abbildung 1: Im Hauptfenster von Nero stellen Sie die zu brennenden Dateien zusammen.
Abbildung 2: Nach Ablauf der alten Demo-Version stellt Ahead binnen weniger Tage ein neues Testpaket zum Download bereit. Diese Abbildung stammt vom 05.09.2005.

Die Systemvoraussetzungen von Nero sind relativ bescheiden: Das Programm verträgt sich mit RPM- und Deb-basierten Linux-System ab Kernel-Version 2.4.x. Ebenfalls Pflicht ist die GTK-Bibliothek in Version 1.2, die alle gängigen Linux-Distributionen von Haus aus mitbringen. An Hardware sollten Sie mindestens ein System mit 500 MHz-Prozessor und 64 MByte Arbeitsspeicher nutzen. Wie viel Plattenplatz Sie benötigen, hängt von der Größe der zu brennenden Datenträger ab: Für DVDs gibt der Hersteller einen Platzbedarf von bis zu 9 GByte an. Die 50 MByte, die die Software selbst auf der Platte belegt, fallen dabei nicht weiter ins Gewicht. Offiziell unterstützt Nero die 32-Bit-Versionen der folgenden Linux-Distributionen für die Intel-Architektur:

  • Suse Linux ab Version 8.0
  • Red Hat Linux ab Version 7.2
  • Fedora Core 1 bis 4
  • Debian GNU/Linux ab Version 3.0 mit einem Kernel der Version als 2.4.x oder 2.6.x (standardmäßig installiert Debian Woody einen 2.2er-Kernel)

Obwohl nicht in dieser Liste enthalten, arbeitet Nero auch mit Mandrake Linux 10.1 zusammen. Benutzer Debian-basierter Distributionen finden auf der Download-Seite ein Paket im Deb-Format; Anwender von Suse Linux, Fedora und Co. greifen zum RPM-Paket.

Bevor Sie das Programm mit dem Software-Installationswerkzeug Ihrer Distribution einspielen, überprüfen Sie die Validität des heruntergeladenen Archivs anhand der MD5-Summe: Dazu berechnen Sie beispielsweise unter Suse Linux mit Hilfe von md5sum nerolinux-2.0.0.2-x86.rpm den MD5-Hash-Wert des Paketes und vergleichen ihn mit dem, den Ahead auf der Download-Seite angibt. Stimmen die beiden Zeichenketten überein, spielen Sie das Programm ein. Die Installationsroutine legt dabei auch einen Eintrag im KDE-Menü an, wie in Abbildung 3 zu sehen.

Abbildung 3: Nero legt bei der Installation eine Verknüfung im KDE-Menü an.

Kompromissloser Feuerteufel

Beim ersten Start sucht Nero nach einem Brenner. Auf unserem SCSI-freien Test-Notebook unter Suse Linux 9.3 beschwert sich die Anwendung, dass sie auf einige SCSI-Geräte nicht zugegreifen könne (Abbildung 4). Die Funktionalität beeinträchtigt das nicht, sodass Sie Nero über die entsprechende Checkbox anweisen können, den Hinweis in Zukunft zu unterlassen.

Abbildung 4: Nero beschwert sich, dass der Zugriff auf SCSI-Systeme nicht möglich ist, wenn keine solchen existieren.

Den Hinweis auf Applikationen, die Nero am Zündeln hindern, sollten Sie jedoch nicht ignorieren. Wie Abbildung 5 verdeutlicht, verträgt sich Nero unter Suse nicht mit den Diensten susewatcher und suseplugger. Der erstgenannte kümmert sich unter anderem um die Benachrichtigung bei vorhandenen Sicherheits-Updates, so dass die Deaktivierung des Dienstes eigentlich nicht zu empfehlen ist. Der suseplugger wacht darüber, welche Hardware sie anschließen und bietet entsprechende Aktionen an: Beispielsweise den Start des Konquerors wenn Sie einen USB-Stick mit dem Rechner verbinden. In unseren Tests funktionierte das automatische Mounten von CD-ROMs nicht mehr, wenn Nero zusammen mit aktivem suseplugger benutzt wurde.

Abbildung 5: Nero verträgt sich nicht mit allen Errungenschaften moderner Linux-Distributionen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Brennprogramm Nero für Linux
    Der unangefochtene Marktführer bei kommerziellen Brennprogrammen heißt derzeit Nero. Nun bringt der gleichnamige Hersteller erstmals eine Linux-Variante auf den Markt.
  • Brandstifter
    Nero kommt mit einer taufrischen Beta-Release seiner Brennsoftware für Linux auf den Markt. Ob sie das Zeug hat, den Konkurrenten K3B anzuzünden, zeigt der Test.
  • And it burns, burns, burns …
    Zu jeder Linux-Distribution gehören Programme, mit denen Sie CDs und DVDs brennen können. Doch wenn Sie mehr wollen, schauen Sie meist in die Röhre. Nero 4 bietet Funktionen, die Sie bei anderen Brennprogrammen unter Linux vergeblich suchen. Wir verraten, ob sich der Kauf lohnt.
  • Pyromania
    Die ersten Gehversuche von Nero auf dem Linux-Markt scheiterten kläglich. Mit der aktuellen Release 3 sei alles besser – verspricht der Hersteller.
  • Brandheiß
    Nero hört auf die Rufe aus der Community und spendiert seinem Brennprogramm für Linux nicht nur ein neues Interface, sondern auch eine Kommandozeile.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...