Bildersturm

Nun stellt sich die Frage: Was tun Sie mit dem gescannten Bild? Zunächst sichern Sie es. Wählen Sie dazu im Menü XSane Modus im Hauptfenster den Modus Speichern. XSane verwendet als Standard das Format pnm, über das Drop-down-Menü Typ wechseln Sie zu einem anderen Bildformat. Mit welcher Kompression Sie die Bilder generell speichern, legen Sie unter Konfiguration im Menü Einstellungen im Hauptfenster von XSane fest. Im Reiter Bild bestimmen Sie, in welcher Qualität Sie die Formate JPEG, PNG und TIFF sichern. Weitere Reiter heißen Photokopie, Fax oder E-Mail, hinter ihnen verbergen sich die Konfigurationen für die externen Programme zur Bildverarbeitung. Es ist nämlich möglich, die gescannten Bilder per E-Mail zu versenden, eine Texterkennung durchzuführen, sie zu faxen oder auszudrucken. Unter Photokopie legen Sie zum Beispiel fest, mit welcher Auflösung und mit wie breiten Rändern Sie die Fotos drucken wollen. In den Reiter E-Mail tragen Sie die SMPT-Einstellungen aus Ihrem Mail-Programm ein. Wählen Sie nun als XSane Modus im Hauptfenster den Eintrag E-Mail, Photokopie oder Fax, reicht XSane die Bilder – basierend auf den Einstellungen – an externe Programme weiter. Auf diese Weise schicken Sie über den Eintrag E-Mail die kompromittierenden Party-Fotos bequem über eine grafische Oberfläche an all Ihre Freunde – so macht XSane richtig Spaß!

Scanner einrichten

Generell hängt erfolgreiches Scannen davon ab, ob XSane über ein Backend für Ihren Scanner verfügt. Die Chancen erhöhen sich, wenn der Scanner erstens etwas älter und zweitens sehr verbreitet ist. Die Installation des im Test genutzten Canon LiDE 30 verlief unter sämtlichen Betriebssystemen mit Hilfe des Backends plustek völlig unproblematisch – unter Debian funktionierte er allerdings nur im Root-Modus. Um zu erfahren, wie gut Ihr Scanner mit SANE kooperiert, finden Sie auf den Seiten des Projekts eine Übersicht unterstützter Scanner [1]. Als Grad der Unterstützung gibt die Liste für den getesteten Scanner zutreffend complete an. Welche Scanner das Backend von plustek noch unterstützt, lesen Sie auf einer anderen Liste im Netz [2]. Bevor Sie den Scanner anschließen, installieren Sie zunächst die Software. Die Pakete variieren zwischen den Distributionen: Für Suse 9.3 brauchen Sie sane, xsane, sane-frontends, für Suse 9.2 sane, yast2-scanner sowie XSane, das Sie auf der Heft-CD finden. Für Ubuntu installieren Sie via apt-get sane, sane-utils, xsane, xsane-common, libsane und libsane-extras. Debian benötigt xsane, sane und libsane. Über das Kontrollzentrum installieren Sie für Mandrake 10.2 saned, sane-frontends und xsane. Nach der Installation der Software schließen Sie den Scanner an. Unter Mandrake kontrollieren Sie über das Kontrollzentrum, ob der Scanner korrekt erkannt wurde, drücken dann [Alt-F2] und starten XSane mit dem Aufruf xsane. Unter Suse 9.2/9.3 installieren Sie den Scanner via Yast2 über den entsprechenden Eintrag im Bereich Hardware. Sie konfigurieren den Scanner, indem Sie das passende Modell aus einer Liste wählen. Abschließend starten Sie XSane ebenfalls über [Alt-F2] und den Aufruf xsane. Bleiben noch Debian und Ubuntu. Die Befehle sane-find-scanner und scanimage -L identifizieren den Scanner – rufen Sie die Befehle notfalls als Root auf. Sie starten das Programm über [Alt-F2] und die Eingabe von xsane.

Infos

[1] Von SANE unterstützte Scanner: http://www.sane-project.org/sane-supported-devices.html

[2] Das SANE-Backend für den Canon LiDE 30 und verwandte Chipsätze: http://www.sane-project.org/man/sane-plustek.5.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Scanner-Software Vuescan im Test
    Beim Scannen lohnt sich der Griff zur kommerziellen Software Vuescan: Sie sticht die freie Konkurrenz in mehrfacher Hinsicht aus.
  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Trainingsziel Text
    Gute Texterkennungsprogramme sind teuer und lohnen sich daher für Privatanwender kaum. Für Linux gibt es zwar einige freie und kostenlose Tools, die aber meist wenig Zeitersparnis bringen, da die Texte aufwändige manuelle Nachbearbeitung erfordern. GOCR ist besser: Mit etwas Training steigern Sie die Trefferquote.
  • Der Scanner-Blick
    Neu ist nicht unbedingt besser: Unser Praxistest mit drei Flachbettscannern und den Linux-Anwendungen Sane und XSane bringt überraschende Ergebnisse.
  • Parallelport-Scanner unter Linux
    Eine der ersten Fragen von Linux-Einsteigern ist, ob auch der Parallelport-Scanner weiterbenutzt werden kann. Stellt die Anbindung eines SCSI-Scanners durch die bekannte SANE-Schnittstelle keine größeren Probleme dar, so ist die Installation eines Parallelport-Scanners aufgrund fehlender Treiber und Geräte-Inkompatibilitäten weitaus schwieriger.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...