Farbenspiele

Das Farb-Management findet bereits während der Vorschau statt. Für den Hausgebrauch genügt häufig die automatische Farbwahl des Scan-Programms – Nachbesserungen sind nicht notwendig. Hat die Vorlage aber einen Farbstich oder fällt die Vorschau blass, sehr dunkel oder sehr hell aus, legen Sie selbst Hand an die Farben. Dazu verwenden Sie das Fenster Histogramm, aber auch das Hauptfenster und die drei Pipetten aus der Vorschau. Mit Hilfe der Pipetten definieren Sie einen eigenen Farbrahmen für Ihr Bild. Jeder Pipette ordnen Sie jeweils – von links nach rechts – einen weißen, grauen und schwarzen Punkt aus dem Vorschaubild zu. Auf dieser Basis errechnet XSane neue Helligkeitswerte für das Bild. Im Fenster Histogramm sehen Sie die Verteilung der Farben in Form einer Grafik (Abbildung 2). Klicken Sie auf die Symbole I, R, G und B, blenden Sie Farben ein oder aus. Um die Helligkeit des Bildes zu verändern, verschieben Sie die kleinen Dreiecke auf dem grauen Balken nach rechts oder links.

Abbildung 2: Das Histogramm zeigt die Farbverteilung im gescannten Bild. Über die Schieberegler ändern Sie diese Werte, über die Symbole im unteren Bereich schalten Sie Farben zu oder ab.

Um die einzelnen Farbwerte zu modifizieren, wechseln Sie in das Hauptfenster und klicken auf das farbige linke Icon in der unteren Reihe. Einerseits öffnet sich ein umfangreiches Menü für das exakte farbliche Fein-Tuning (Abbildung 3), andererseits erscheinen die entsprechenden Schieberegler zugleich im Histogramm. Die Regler neben dem Gamma-Symbol setzen Sie für eine Gamma-Korrektur ein, die – stark vereinfacht – Tonwerte im Spektrum zwischen schwarz und weiß verändert. Hinter dem Sonnensymbol verbergen sich Helligkeitseinstellungen, über die Regler neben dem geteilten Kreis beeinflussen Sie die Kontraste.

Abbildung 3: Ein Klick auf das farbige Symbol, das wie ein Kerzenständer aussieht, ruft eine Reihe von Reglern für das grafische Fein-Tuning auf. Diese Regler erscheinen auch im Histogramm.

Der Ernstfall

Nun gehts ans Eingemachte: ein Ausschnitt ist gewählt und die Farbe passt. Die abschließenden Einstellungen nehmen Sie im Hauptfenster vor. Überlegen Sie zunächst, wozu das fertige Bild dienen soll, um über den vierten Schalter von oben eine passende Auflösung einzustellen. Der Wert dpi (dots per inch) gibt Auskunft über die verwendeten Punkte pro Inch, wobei ein Inch ungefähr 2,54 cm entspricht. Diese gängige – wenn auch nicht metrische – Maßeinheit stammt aus dem Print-Bereich. Für qualitativ gute Ausdrucke sollten Sie 300 dpi einstellen, wodurch eine A4-Grafik allerdings schon mal auf 20 bis 50 MByte wächst.

Wollen Sie die gescannte Grafik weiterverarbeiten, nutzen Sie zunächst aus dem Menü XSane Modus im Hauptfenster den Standardwert Betrachter. Im Menü darunter bestimmen Sie, mit welcher Qualität der Scanner arbeiten soll: Abhängig davon, ob es sich bei der Vorlage um einen Text, um ein Fax oder um ein Farbfoto handelt, stellen Sie Farbe, Graustufen oder Strichzeichnung ein. Die Einstellung Voller Farbumfang ist korrekt, es sei denn, Sie verwenden als Vorlage ein Filmnegativ. In diesem Fall suchen Sie den entsprechenden Hersteller aus der Liste.

Ein Klick auf das zweite quadratische Icon links unten hilft, um die Farben der gescannten Vorlage zu invertieren. So verwandeln Sie das Negativ in ein Positiv. Verwenden Sie das Icon rechts daneben, schlägt XSane eigene Werte für die Farbverbesserung vor. Missfällt Ihnen der Vorschlag, stellen Sie mit einem Klick auf R die durch den Scan erzeugte Farbverteilung wieder her und speichern sie über den Knopf M. Wählen Sie das Symbol mit den zwei Pfeilen, setzt XSane für Farbe und Helligkeit Durchschnittswerte ein.

Die Zahlen neben dem Knopf Scannen geben Auskunft über die Bildschirmauflösung des aktuell gewählten Ausschnitts, zudem verraten sie, wie viel Speicherplatz das gescannte Bild einnehmen wird und wie hoch seine Farbtiefe ist. Die reale Größe des gewählten Ausschnitts in Zentimetern zeigt das Feld darunter an. Entsprechen die Einstellungen Ihren Erwartungen, starten Sie den Scan-Vorgang mit einem Klick auf Scannen.

Das fertige Bild erscheint im Fenster Betrachter (Abbildung 4). Dort nehmen Sie auf Wunsch noch Nachbesserungen vor, drehen, spiegeln oder skalieren das Bild, entfernen Flecken oder bearbeiten es mit einem Weichzeichner. Auch die Texterkennung starten Sie von hier aus – dazu benötigen Sie jedoch eine externe Texterkennungs-Software.

Abbildung 4: Das Betrachter-Fenster zeigt nicht nur die gescannten Fotos an, sondern bietet Ihnen auch gleich eine Reihe von Optionen, um diese zu drehen, zu spiegeln oder zu skalieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Scanner-Software Vuescan im Test
    Beim Scannen lohnt sich der Griff zur kommerziellen Software Vuescan: Sie sticht die freie Konkurrenz in mehrfacher Hinsicht aus.
  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Trainingsziel Text
    Gute Texterkennungsprogramme sind teuer und lohnen sich daher für Privatanwender kaum. Für Linux gibt es zwar einige freie und kostenlose Tools, die aber meist wenig Zeitersparnis bringen, da die Texte aufwändige manuelle Nachbearbeitung erfordern. GOCR ist besser: Mit etwas Training steigern Sie die Trefferquote.
  • Der Scanner-Blick
    Neu ist nicht unbedingt besser: Unser Praxistest mit drei Flachbettscannern und den Linux-Anwendungen Sane und XSane bringt überraschende Ergebnisse.
  • Parallelport-Scanner unter Linux
    Eine der ersten Fragen von Linux-Einsteigern ist, ob auch der Parallelport-Scanner weiterbenutzt werden kann. Stellt die Anbindung eines SCSI-Scanners durch die bekannte SANE-Schnittstelle keine größeren Probleme dar, so ist die Installation eines Parallelport-Scanners aufgrund fehlender Treiber und Geräte-Inkompatibilitäten weitaus schwieriger.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...