Home / LinuxUser / 2005 / 10 / Scannen mit XSane

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Aber bitte mit XSane!

Scannen mit XSane

01.10.2005 Oh nein, da kommt Ihr analoger Freund mit den unscharfen, aber unzensierten Party-Fotos. Keine Panik – das Scan-Programm XSane hilft beim Bergen der zweifelhaften Schätze.

Vor dem eigentlichen Scannen steht unter Linux eine grundsätzliche Hürde: die Hardware. Die so genannten Backends des Programms SANE kümmern sich um dieses Problem. SANE ist die Abkürzung für Scanner Access Now Easy: Es handelt sich dabei um ein application programming interface (API), das unter der GPL steht und einen Standard für den Zugriff auf bildverarbeitende Geräte schafft. Die Treiber für bildverarbeitende Geräte – wie Scanner – heißen Backends. Verfügt SANE über ein passendes Backend für Ihren Scanner, ist die Installation recht einfach (siehe Kasten Scanner einrichten). Sie bedienen SANE mit Hilfe von Frontends – grafischen Oberflächen wie Kooka, QuiteInsane oder XSane – die Bibliotheken von SANE nutzen.

Es ist angerichtet

Um XSane zu starten, öffnen Sie mit [Alt-F2] ein Schnellstartfenster und geben xsane ein. Mitunter fragt das Programm nach dem grafischen Gerät, das es verwenden soll, bevor es verschiedene Fenster öffnet.

Das Hauptfenster erkennen Sie an der Beschriftung xsane, rechts daneben erscheint der Name Ihres Scanners. Über das Menü Fenster blenden Sie die einzelnen Fenster ein oder aus. Wechseln Sie erstmal zum Fenster Vorschau (Abbildung 1). Legen Sie eine farbige Grafik auf die Oberfläche des Scanners und klicken Sie auf Vorschauscan. Nach einer kleinen Aufwärmphase erzeugt der Scanner ein Vorschaubild in niedriger Auflösung. Das hilft Ihnen, einen Ausschnitt für den eigentlichen Scan-Vorgang zu bestimmen und die Farben zu justieren.

Abbildung 1

Abbildung 1: Im Vorschaufenster bereiten Sie den eigentlichen Scan-Prozess vor. Hier justieren Sie die Farben und wählen den Bildausschnitt, den Sie scannen möchten.

Wahltag

Über die fünf Lupensymbole im oberen Bereich erhalten Sie Einblicke in das Dokument: Die linke durchkreuzte Lupe zeigt das gesamte Bild an, über das zweite Lupensymbol von rechts zoomen Sie direkt in einen ausgewählten Bereich hinein.

Um einen Ausschnitt des Dokuments zu markieren, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie die Maus über den gewünschten Bereich. Eine gestrichelte Linie umgrenzt Ihre Auswahl. Klicken Sie auf das linke der drei Pfeilsymbole rechts neben den Lupen, wählt das Programm automatisch einen Bildausschnitt – über das rechte Symbol markieren Sie den gesamten Bereich. Mit Hilfe des Totenkopfes ganz rechts löschen Sie die aktuelle Vorschau.

Wollen Sie eine Serie 10 x 15 cm großer Fotos scannen, stellen Sie im Drop-down-Menü unten links nicht volle Größe, sondern 10cm x 15cm ein. So scannen Sie einen kleinen Bereich, was den Prozess beschleunigt. Steht das Foto nach dem Scannen auf dem Kopf, hilft das Drop-down-Menü rechts daneben. Über den Eintrag 180 – der für 180 Grad steht – stellen Sie das Foto vom Kopf auf die Füße, über die Angabe 000 spiegeln Sie es an der vertikalen Achse. Das Menü ganz rechts weist dem ausgewählten Bereich ein festes Seitenverhältnis zu.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2757 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...