Scannen mit XSane

Aber bitte mit XSane!

Oh nein, da kommt Ihr analoger Freund mit den unscharfen, aber unzensierten Party-Fotos. Keine Panik – das Scan-Programm XSane hilft beim Bergen der zweifelhaften Schätze.

Vor dem eigentlichen Scannen steht unter Linux eine grundsätzliche Hürde: die Hardware. Die so genannten Backends des Programms SANE kümmern sich um dieses Problem. SANE ist die Abkürzung für Scanner Access Now Easy: Es handelt sich dabei um ein application programming interface (API), das unter der GPL steht und einen Standard für den Zugriff auf bildverarbeitende Geräte schafft. Die Treiber für bildverarbeitende Geräte – wie Scanner – heißen Backends. Verfügt SANE über ein passendes Backend für Ihren Scanner, ist die Installation recht einfach (siehe Kasten Scanner einrichten). Sie bedienen SANE mit Hilfe von Frontends – grafischen Oberflächen wie Kooka, QuiteInsane oder XSane – die Bibliotheken von SANE nutzen.

Es ist angerichtet

Um XSane zu starten, öffnen Sie mit [Alt-F2] ein Schnellstartfenster und geben xsane ein. Mitunter fragt das Programm nach dem grafischen Gerät, das es verwenden soll, bevor es verschiedene Fenster öffnet.

Das Hauptfenster erkennen Sie an der Beschriftung xsane, rechts daneben erscheint der Name Ihres Scanners. Über das Menü Fenster blenden Sie die einzelnen Fenster ein oder aus. Wechseln Sie erstmal zum Fenster Vorschau (Abbildung 1). Legen Sie eine farbige Grafik auf die Oberfläche des Scanners und klicken Sie auf Vorschauscan. Nach einer kleinen Aufwärmphase erzeugt der Scanner ein Vorschaubild in niedriger Auflösung. Das hilft Ihnen, einen Ausschnitt für den eigentlichen Scan-Vorgang zu bestimmen und die Farben zu justieren.

Abbildung 1: Im Vorschaufenster bereiten Sie den eigentlichen Scan-Prozess vor. Hier justieren Sie die Farben und wählen den Bildausschnitt, den Sie scannen möchten.

Wahltag

Über die fünf Lupensymbole im oberen Bereich erhalten Sie Einblicke in das Dokument: Die linke durchkreuzte Lupe zeigt das gesamte Bild an, über das zweite Lupensymbol von rechts zoomen Sie direkt in einen ausgewählten Bereich hinein.

Um einen Ausschnitt des Dokuments zu markieren, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie die Maus über den gewünschten Bereich. Eine gestrichelte Linie umgrenzt Ihre Auswahl. Klicken Sie auf das linke der drei Pfeilsymbole rechts neben den Lupen, wählt das Programm automatisch einen Bildausschnitt – über das rechte Symbol markieren Sie den gesamten Bereich. Mit Hilfe des Totenkopfes ganz rechts löschen Sie die aktuelle Vorschau.

Wollen Sie eine Serie 10 x 15 cm großer Fotos scannen, stellen Sie im Drop-down-Menü unten links nicht volle Größe, sondern 10cm x 15cm ein. So scannen Sie einen kleinen Bereich, was den Prozess beschleunigt. Steht das Foto nach dem Scannen auf dem Kopf, hilft das Drop-down-Menü rechts daneben. Über den Eintrag 180 – der für 180 Grad steht – stellen Sie das Foto vom Kopf auf die Füße, über die Angabe 000 spiegeln Sie es an der vertikalen Achse. Das Menü ganz rechts weist dem ausgewählten Bereich ein festes Seitenverhältnis zu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Scanner-Software Vuescan im Test
    Beim Scannen lohnt sich der Griff zur kommerziellen Software Vuescan: Sie sticht die freie Konkurrenz in mehrfacher Hinsicht aus.
  • Trainingsziel Text
    Gute Texterkennungsprogramme sind teuer und lohnen sich daher für Privatanwender kaum. Für Linux gibt es zwar einige freie und kostenlose Tools, die aber meist wenig Zeitersparnis bringen, da die Texte aufwändige manuelle Nachbearbeitung erfordern. GOCR ist besser: Mit etwas Training steigern Sie die Trefferquote.
  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Scanner Artec e+ 48U unter SuSE Linux 8.1 einrichten
  • Parallelport-Scanner unter Linux
    Eine der ersten Fragen von Linux-Einsteigern ist, ob auch der Parallelport-Scanner weiterbenutzt werden kann. Stellt die Anbindung eines SCSI-Scanners durch die bekannte SANE-Schnittstelle keine größeren Probleme dar, so ist die Installation eines Parallelport-Scanners aufgrund fehlender Treiber und Geräte-Inkompatibilitäten weitaus schwieriger.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...