Mit GUI

Verlustfreies manuelles Drehen und Spiegeln erlauben auch die Bildanzeiger Gwenview, Gqview (jeweils mit installiertem Jpegtran) und Feh. So drehen Sie Ihre Fotos gleich während einer Diashow. Digikam bietet mit Hilfe der Kipi-Plugins weitreichende Möglichkeiten: Ist das Kipi-Plugin für das verlustfreie Ändern von JPEG-Bildern installiert und aktiviert, finden Sie im Kontextmenü für ein Bild die Möglichkeiten Automatisches Drehen und Spiegeln mit Hilfe der EXIF-Informationen, Drehen, Spiegeln und Konvertiere nach Schwarzweiß (Abbildung 3).

Abbildung 3: Auch die Fotoverwaltung Digikam beherrscht das automatische Drehen und Spiegeln anhand der EXIF-Informationen. Dazu benötigen Sie allerdings eine Kamera mit Orientierungssensor.

Schneiden

Das verlustfreie Beschneiden eines Bildes gelingt ebenfalls mit Jpegtran. So eignet sich der Aufruf jpegtran -copy all -crop 904x904+1192+200 Bild.jpg > Bild_neu.jpg dazu, das Gemälde zum zehnjährigen Bestehen des Linux-Magazins aus Abbildung 4 in den Mittelpunkt zu rücken. Das Foto nutzt eine Blockgröße von 16 und da die Startkoordinate 1192,200 nicht durch 16 teilbar ist, hat Jpegtran die Startkoordinate um die nötigen acht Pixel nach oben links verschoben. Keines der getesteten Programme mit grafischer Oberfläche unterstützt das verlustfreie Beschneiden von JPEG-Bildern.

Abbildung 4: Jpegtran beschneidet Bilder verlustfrei. Falls der zu beschneidende Ausschnitt nicht genau an einen JPEG-Block grenzt, vergrößert Jpegtran den Ausschnitt entsprechend um die nötigen Pixel.

Wenn Sie ein JPEG-Bild doch mal mit einem Bildbearbeitungsprogramm verändern und wieder als JPEG-Bild speichern wollen, verwenden Sie dazu am besten ein Programm, dass auch die EXIF-Informationen wieder speichert. Gimp hat dafür im Dialog zu den JPEG-Optionen die erweiterte Option EXIF Daten speichern, die es standardmäßig einschaltet. Bei Kolourpaint und Kpaint hingegen gehen die EXIF-Informationen beim Speichern verloren.

Glossar

EXIF

Exchangable Image File Format. Standard der Japan Electronic Industry Development Association (JEIDA) für das Format, in dem Digitalkameras Metainformationen ihrer Bilder abspeichern.

JPEG

Joint Photographic Expert Group. 1986 gegründetes Gremium, das im September 2002 ein standardisiertes Verfahren zur verlustbehafteten und verlustfreien Kompression von digitalen Bilddaten entwickelt hat. Das umgangssprachlich als JPEG bezeichnete JFIF-Dateiformat (JPEG File Interchange Format) dient zur Speicherung solcher Bilder.

TIFF

Tagged Image File Format. Verlustfreies Dateiformat für Bilder.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Halbautomatische Nachbearbeitung von Fotoserien
    Immer dann, wenn es um die Bearbeitung hunderter, im JPEG-Format abgelegter Fotos geht, ist GIMP nicht der Weisheit letzter Schluss. Hier spielen speziell Kommandozeilenprogramme ihre Stärken aus.
  • Zusatzinformationen zu Digitalfotos
    Der perfekte Schnappschuss gelang im letzten Urlaub. Doch wie waren die Kameraeinstellungen? Die EXIF-Informationen eines Digitalfotos geben Auskunft darüber, unter welchen Umständen ein Bild zustande kam und vieles mehr.
  • Anschlusskunde
    Digitale Fotokameras sind für Linux heute kein Problem mehr. Aktuelle USB-Modelle sind dank des USB-Mass-Storage-Treibers nichts anderes als Wechselspeicher-Medien. Nur ältere Geräte brauchen manchmal spezielle Treiber für proprietäre Übertragungsprotokolle. Dank Zusatz-Tools wie gPhoto2 können Sie aber auch den Großteil dieser Modelle unter Linux nutzen.
  • Verwandlungskünstler
    Der Bildbetrachter XnView zeigt nicht nur über 400 Bildformate an, wieselflink wandelt er auch ganze Bildarchive in über 50 andere Formate um und wendet gleichzeitig noch verschiedene Korrekturfilter an.
  • Mein Fotoalbum
    Mit einer Digitalkamera knipst es sich leichter als analog. Umso schneller wächst das digitale Album an, und ein Programm zur Fotoverwaltung muss her. Digikam gehört zu den besten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...