aufmacher-glatze.jpg

Knipsen ohne Schwund

JPEG-Bilder automatisch umbenennen und verlustlos bearbeiten

01.10.2005
Digitalkameras vergeben weder sinnvolle Dateinamen, noch drehen sie Bilder automatisch. Eine Handvoll Linux-Programme schafft Abhilfe: Sie geben Fotodateien sinnvolle Namen und manipulieren JPEGs verlustlos. So schaffen Sie Ordnung in der Fotosammlung und schonen beim Betrachten Ihr Genick.

Auch ältere Digicams wie die Olympus Camedia C-860L speichern Fotos im JPEG-Format mit passenden EXIF-Informationen. Diese bettet die Kamera direkt in den Header der JPEG-Bilder ein. EXIF ergänzt dabei nicht nur JPEG-Dateien sondern auch TIFF- oder RIFF-Wave-Dateien.

Zu den Metainformationen, die im Header der Bilddatei landen, gehören je nach Kameramodell Datum und Uhrzeit der Aufnahme, Belichtungszeit, Blendeneinstellung, Belichtungsprogramm, Größe, Auflösung und Orientierung des Bildes. Um die Orientierung festzustellen, besitzen einige Kameras einen Sensor, der feststellt, ob der Fotograf das Gerät hochkant oder gar auf dem Kopf hält.

Bildorientierung

EXIF-Wert 1. Reihe des Bildes 1. Spalte des Bildes Beispiel
1 oben links
2 oben rechts
3 unten rechts
4 unten links
5 links oben
6 rechts oben
7 rechts unten
8 links unten

Nutzen von EXIF

Es gibt unter Linux mehrere Programme, die EXIF-Informationen tatsächlich verwenden (Tabelle "Anwendungen"). Zudem ermöglicht es eine Reihe von Kommandozeilen-Werkzeugen, mehrere Bilder skriptgesteuert zu verarbeiten.

Eine erste einfache Anwendung besteht darin, sich die EXIF-Informationen zunächst einmal anzeigen zu lassen. Verwenden Sie den KDE-Dateimanager Konqueror, dann rufen Sie im Kontextmenü für die Bilddatei Ihrer Wahl den Menüpunkt Eigenschaften auf. Die EXIF-Informationen finden Sie unter Meta-Info. Dort können Sie einen Kommentar für das Bild eingeben, der im Header der Datei landet. Die Bildorientierung unter Ausrichtung ist ein numerischer Wert (Tabelle "Bildorientierung"). Die KDE-basierten Bildanzeiger Gwenview und Kuickshow unterstützten diesen einheitlichen Dialog ebenfalls.

Abbildung 1: Der Dateimanager Konqueror zeigt EXIF-Informationen von Fotos im Eigenschaften-Dialog an.

Bevorzugen Sie stattdessen Nautilus, finden Sie im Kontextmenü für die Bilddatei ebenfalls den Menüpunkt Eigenschaften. Unter Bild zeigt Nautilus einige EXIF-Werte an, allerdings nicht die Orientierung des Fotos. Den Kommentar, den Sie unter Notizen angeben können, speichert Nautilus übrigens nicht im Bild, sondern unterhalb von ~/.nautilus/metafiles/.

Auf der Kommandozeile bieten die zwei Befehle exiftags und metacam einen großen Funktionsumfang. Da nicht alle Distributionen Pakete dieser Programme mitliefern, finden Sie den Quellcode auf der Heft-CD. Für Exiftags gibt es auf der CD außerdem ein RPM-Paket. Die Quellen übersetzen Sie nach dem Entpacken mit dem Befehl make. Die ausführbare Datei kopieren Sie dann mit Root-Rechten nach /usr/local/bin/.

Dateien automatisch umbenennen

Geben Sie nun zum Test den Befehlsnamen gefolgt von dem Namen einer Bilddatei an, die Sie untersuchen möchten: exiftags Foto.jpg. Eine nützliche Anwendung der EXIF-Daten besteht darin, Fotos mit Datum und Uhrzeit im Dateinamen zu versehen. Dazu dient Jhead: jhead -n%Y-%m-%d_%H-%M-%S *.jpg benennt alle JPEG-Bilder im aktuellen Verzeichnis entsprechend um. Das Format lässt sich sehr flexibel anpassen. Beachten Sie jedoch, dass hinter der Option -n kein Leerzeichen steht.

Mit dem Schalter -nf benennen Sie auch Bilder um, deren Dateinamen nicht hauptsächlich aus Ziffern bestehen. Digitalkameras speichern Bilder nämlich meistens in einem Format, das größtenteils Ziffern verwendet. Damit verhindert Jhead, dass Sie bei Verwendung von -n Dateien umbenennen, die Sie bereits selbst manuell umbenannt haben. Die Option -ft setzt das Datum der Datei auf den Zeitpunkt der Aufnahme.

Auch das KDE-Programm Krename bietet die Möglichkeit, Dateien anhand der EXIF-Informationen umzubenennen. Fügen Sie im Fenster des Programms einige Dateien ein und geben Sie als Muster etwa $-[jpgCreationDate]-[jpgCreationTime] ein. Sie können auch andere EXIF- und JPEG-Informationen wie Kommentar oder JPEG-Qualität verwenden. Die entsprechenden Platzhalter erfahren Sie über den Button Funktionen im Reiter Dateiname. Krename verwendet standardmäßig das im KDE-Kontrollzentrum definierte Datums- und Zeitformat. Mit einem Muster wie $-[7-{[jpgCreationDate]}]-[4-5{[jpgCreationDate]}]-[1-2{[jpgCreationDate]}]-[jpgCreationTime] stellen Sie auf das deutsche Format in der Reihenfolge Jahr-Monat-Tag um, die sich mit einem Dateimanager besser sortieren läßt (Abbildung 2).

Abbildung 2: Mit Krename benennen Sie Fotos nach deren Aufnahmedatum um. Die etwas unübersichtlichen Muster der Platzhalter erklärt die Hilfe zum Programm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Halbautomatische Nachbearbeitung von Fotoserien
    Immer dann, wenn es um die Bearbeitung hunderter, im JPEG-Format abgelegter Fotos geht, ist GIMP nicht der Weisheit letzter Schluss. Hier spielen speziell Kommandozeilenprogramme ihre Stärken aus.
  • Zusatzinformationen zu Digitalfotos
    Der perfekte Schnappschuss gelang im letzten Urlaub. Doch wie waren die Kameraeinstellungen? Die EXIF-Informationen eines Digitalfotos geben Auskunft darüber, unter welchen Umständen ein Bild zustande kam und vieles mehr.
  • Anschlusskunde
    Digitale Fotokameras sind für Linux heute kein Problem mehr. Aktuelle USB-Modelle sind dank des USB-Mass-Storage-Treibers nichts anderes als Wechselspeicher-Medien. Nur ältere Geräte brauchen manchmal spezielle Treiber für proprietäre Übertragungsprotokolle. Dank Zusatz-Tools wie gPhoto2 können Sie aber auch den Großteil dieser Modelle unter Linux nutzen.
  • Verwandlungskünstler
    Der Bildbetrachter XnView zeigt nicht nur über 400 Bildformate an, wieselflink wandelt er auch ganze Bildarchive in über 50 andere Formate um und wendet gleichzeitig noch verschiedene Korrekturfilter an.
  • Mein Fotoalbum
    Mit einer Digitalkamera knipst es sich leichter als analog. Umso schneller wächst das digitale Album an, und ein Programm zur Fotoverwaltung muss her. Digikam gehört zu den besten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...