Home / LinuxUser / 2005 / 10 / Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Von Grund auf

Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint

01.10.2005 Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.

Linux Distributionen gibt es wie Sand am Meer: Vom Selbstbaukasten bis zum Rundum-Sorglos-Paket findet sich alles. Bei einigen legen Sie eine Installations-DVD ins Laufwerk, beantworten zwei, drei Fragen, und fertig ist ein schönes, buntes System – mindestens so schön und so bunt wie Windows.

Aber wie bei Windows stehen Sie dort auch wie der sprichwörtliche Ochs vorm Berge, wenn mal irgendwas nicht so läuft, wie es soll. An welcher Schraube sollten Sie drehen, wenn Sie das System verändern wollen? Wie funktioniert das alles? Was passiert unter der Haube der schönen, bunten Maschine?

Das System Arch liefert diese Informationen. Es setzt Sie als Nutzer ans Steuer, nicht in den Fond der Maschine. Schon bei der Installation legen Sie Hand an, sprich: Sie bearbeiten die wichtigen Installationsdateien. Welche das sind und wie Sie sie anpassen, sagt Ihnen die Installationsroutine.

So haben Sie die vollständige Kontrolle über das System; kaum ein Systemdienst startet, den Sie nicht selbst in die einschlägige Datei eingetragen haben. Arch richtet sich also an Benutzer, die ihr System verstehen wollen, die sich der "Diktatur des schönen Scheins" [1] nicht unterwerfen wollen.

Schnell, schlank, aktuell

Das ganze System ist für Prozessoren der i686er Reihe optimiert. Auf älteren Maschinen läuft nicht einmal die Installationsroutine. Da nur die notwendigen Systemdienste initialisiert werden, ist auch die Startzeit extrem kurz. Das vollständige System passt leicht auf eine CD, die Basisinstallation sogar auf eine kleine. Die Entwickler entfernten alles, was nicht unbedingt ist.

Das hervorragende Paketsystems hält die Installation ohne Mühe aktuell. Das ganze System einschliesslich des Kernels bringen Sie mit dem Befehl pacman -Syu auf den neuesten Stand. Das Arch Build System hilft auf einfache Weise beim Bau von angepassten Binärpaketen. Paket- und Build-System gehen dabei Hand in Hand.

Installation

Wenn Sie dieser Ausblick neugierig macht, sollten Sie sich zunächst einmal Archie ansehen – eine Live-CD auf der Basis von Arch. Sie werden staunen, wie schnell und sauber konfiguriert das System ist. Wollen Sie danach Arch selbst installieren, dann nehmen Sie sich ruhig etwas Zeit.

Um sich die Arbeit so leicht wie möglich zu machen, sei ein Blick in die gut gegliederte und übersichtliche Arch Linux Dokumentation [3] oder die aktuellere englische Fassung, den Arch Linux 0.7 (Wombat) Installation Guide [4], empfohlen. Das erspart Ihnen später unliebsame Überraschungen, und Sie wissen, wo Sie bei Problemen nachschlagen können. Für den Notfall ist auch die Adresse des einschlägigen Wiki hilfreich [5].

Und noch eine Empfehlung vorneweg: Besorgen Sie sich eine Tafel mit der Tastaturbelegung einer amerikanischen Tastatur. Leider erlaubt Ihnen die Installationsroutine nicht die Auswahl der Tastaturbelegung – ein ärgerliches und überflüssiges Manko.

Nach dem Neustart des Rechners bei eingelegter Installations-CD und entsprechend konfiguriertem BIOS befinden Sie sich in einem Boot Prompt, der Ihnen unter anderem die Auswahl zwischen einem IDE- oder SCSI-System ermöglicht und Sie anschliessend in eine Shell befördert.

Jetzt beginnt die eigentliche Installation mit dem Befehl /arch/setup. Das ist eine textbasierte Routine, die Sie durch die einzelnen Schritte der Installation führt; jeden Schritt schließen Sie mit der Menüauswahl DONE ab.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

6076 Hits
Wertung: 152 Punkte (23 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...