Von Grund auf

Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint

01.10.2005
Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.

Linux Distributionen gibt es wie Sand am Meer: Vom Selbstbaukasten bis zum Rundum-Sorglos-Paket findet sich alles. Bei einigen legen Sie eine Installations-DVD ins Laufwerk, beantworten zwei, drei Fragen, und fertig ist ein schönes, buntes System – mindestens so schön und so bunt wie Windows.

Aber wie bei Windows stehen Sie dort auch wie der sprichwörtliche Ochs vorm Berge, wenn mal irgendwas nicht so läuft, wie es soll. An welcher Schraube sollten Sie drehen, wenn Sie das System verändern wollen? Wie funktioniert das alles? Was passiert unter der Haube der schönen, bunten Maschine?

Das System Arch liefert diese Informationen. Es setzt Sie als Nutzer ans Steuer, nicht in den Fond der Maschine. Schon bei der Installation legen Sie Hand an, sprich: Sie bearbeiten die wichtigen Installationsdateien. Welche das sind und wie Sie sie anpassen, sagt Ihnen die Installationsroutine.

So haben Sie die vollständige Kontrolle über das System; kaum ein Systemdienst startet, den Sie nicht selbst in die einschlägige Datei eingetragen haben. Arch richtet sich also an Benutzer, die ihr System verstehen wollen, die sich der "Diktatur des schönen Scheins" [1] nicht unterwerfen wollen.

Schnell, schlank, aktuell

Das ganze System ist für Prozessoren der i686er Reihe optimiert. Auf älteren Maschinen läuft nicht einmal die Installationsroutine. Da nur die notwendigen Systemdienste initialisiert werden, ist auch die Startzeit extrem kurz. Das vollständige System passt leicht auf eine CD, die Basisinstallation sogar auf eine kleine. Die Entwickler entfernten alles, was nicht unbedingt ist.

Das hervorragende Paketsystems hält die Installation ohne Mühe aktuell. Das ganze System einschliesslich des Kernels bringen Sie mit dem Befehl pacman -Syu auf den neuesten Stand. Das Arch Build System hilft auf einfache Weise beim Bau von angepassten Binärpaketen. Paket- und Build-System gehen dabei Hand in Hand.

Installation

Wenn Sie dieser Ausblick neugierig macht, sollten Sie sich zunächst einmal Archie ansehen – eine Live-CD auf der Basis von Arch. Sie werden staunen, wie schnell und sauber konfiguriert das System ist. Wollen Sie danach Arch selbst installieren, dann nehmen Sie sich ruhig etwas Zeit.

Um sich die Arbeit so leicht wie möglich zu machen, sei ein Blick in die gut gegliederte und übersichtliche Arch Linux Dokumentation [3] oder die aktuellere englische Fassung, den Arch Linux 0.7 (Wombat) Installation Guide [4], empfohlen. Das erspart Ihnen später unliebsame Überraschungen, und Sie wissen, wo Sie bei Problemen nachschlagen können. Für den Notfall ist auch die Adresse des einschlägigen Wiki hilfreich [5].

Und noch eine Empfehlung vorneweg: Besorgen Sie sich eine Tafel mit der Tastaturbelegung einer amerikanischen Tastatur. Leider erlaubt Ihnen die Installationsroutine nicht die Auswahl der Tastaturbelegung – ein ärgerliches und überflüssiges Manko.

Nach dem Neustart des Rechners bei eingelegter Installations-CD und entsprechend konfiguriertem BIOS befinden Sie sich in einem Boot Prompt, der Ihnen unter anderem die Auswahl zwischen einem IDE- oder SCSI-System ermöglicht und Sie anschliessend in eine Shell befördert.

Jetzt beginnt die eigentliche Installation mit dem Befehl /arch/setup. Das ist eine textbasierte Routine, die Sie durch die einzelnen Schritte der Installation führt; jeden Schritt schließen Sie mit der Menüauswahl DONE ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Volle Kontrolle
    Arch Linux gibt Ihnen mehr als nur die Möglichkeit, unter die Motorhaube des Systems zu schauen: Sie sitzen Sie selbst am Steuer und fahren ohne Autopilot.
  • Pakete für Arch Linux im Eigenbau
    Mit dem Build-System von Arch Linux haben Sie im Handumdrehen aktuelle Software nahtlos ins System integriert. Dazu reicht ein wenig Grundwissen über die Shell und ein Editor.
  • Mein Linux: Arch Linux
    Arch Linux ist auf Basis von LFS (Linux From Scratch) komplett neu entwickelt worden. Die Distribution orientiert sich am Aufbau von Slackware, der Paketverwaltung von Debian, dem Build-System von Gentoo und an BSD.
  • Die Arch-Derivate Antergos und Manjaro in der Praxis
    Arch Linux will eine einfache, anfängertaugliche Linux-Distribution sein. Die Derivate Manjaro und Antergos legen gar noch eine Scheibe drauf.
  • Arch Linux signiert Pakete

    Die Arch-Linux-Entwickler haben den distributionseigenen Paketmanager Pacman in Version 4.0.1 veröffentlicht, die mit Signaturen umgehen kann.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...