Einfach zauberhaft

Bildbearbeitung auf der Shell

01.10.2005
Bildbearbeitung muss nicht zwingend den Start eines grafischen Programms und etliche Mausklicks bedeuten: Das ImageMagick-Paket bietet zahlreiche Kommandozeilen-Tools, mit denen Sie schnell und effektiv Ihre Bilder in die richtige Form bringen.

Bei ImageMagick [1] handelt es sich um eine Sammlung von Bildbearbeitungs-Programmen, die zum Standardumfang sämtlicher Linux-Distributionen gehört. Mit dabei sind nicht nur ein Bildbetrachter (display), sondern auch zahlreiche Kommandozeilen-Tools, mit denen Sie beispielsweise Screenshots erstellen (import), die Bildgröße anpassen (convert), Grafiken in verschiedene Formate konvertieren, Bilder zusammenfügen (montage) und vieles mehr.

Die einzelnen Befehle bringen jede Menge Optionen mit, welche das Arbeiten auf der Kommandozeile flexibel machen, und ganz Shell-typisch lassen sich natürlich Programme kombinieren und große Aufgaben mit kleinen Skripten beschleunigen und vereinfachen – das Arbeiten mit den ImageMagick-Tools ist einfach zauberhaft.

Informativ – Identify

Informationen, wie Höhe, Breite, Dateigröße und Farbtiefe, ja sogar, ob ein Bild beschädigt ist, lesen Sie schnell mit dem Kommando identify aus. Dem Kommando übergeben Sie wahlweise eine oder mehrere Dateien:

$ identify *.png
huhn.png PNG 539x525 DirectClass↩
357kb 0.430u 0:01
hahn.png[1] PNG 599x601 PseudoCl↩
ass 50c 37kb 0.070u 0:01
easter.png[2] PNG 948x764 Direct↩
Class 266kb 0.380u 0:01

Für etwas mehr Informationen hängen Sie zusätzlich die Option -verbose an. Damit dabei die lange Liste der Informationen nicht aus dem Terminal herausscrollt, leiten Sie die Ausgabe am besten an einen Pager wie Less oder More weiter:

$ identify -verbose eas↩ter.png | less

Wem das Zuviel des Guten ist, der schränkt den Informationsfluss mit dem Parameter -format und weiteren Argumenten ein. So steht %w beispielsweise für die Breite, %h für die Höhe, %b für die Dateigröße oder %f für den Dateinamen. Eine vollständige Liste aller Parameter für -format finden Sie in der ImageMagick Manpage. Die einzelnen Argumente hinter -format schließen Sie in Hochkommas ein, damit die Shell das Prozentzeichen nicht auswertet:

$ identify -format "%f:↩ %wx%h %b" easter.png
html.png: 948x764 266kb

Bildschirmfotos mit Import

Unter Linux existieren mehrere Tools, mit denen Sie Screenshots erstellen können. Eine schnelle Alternative zu grafischen Programmen – wie zum Beispiel Gimp oder KSnapshot – bietet ImageMagicks Komponente Import. Den entsprechenden Befehl import tippen Sie entweder auf der Kommandozeile oder in ein Schnellstarter-Fenster unter Gnome oder KDE, das Sie über [Alt-F2] starten.

Weiterhin übergeben Sie dem Programm mindestens noch den Dateinamen für das Bildschirmfoto als Argument. Durch die von Ihnen gewählte Dateiendung weiß das Programm, in welchem Format Sie den Screenshot speichern wollen. Die ImageMagick-Programme unterstützen zahlreiche verschiedene Formate – eine vollständige Übersicht finden Sie in den Handbuchseiten (man imagemagick).

Geben Sie import Dateiname.png ein, legt Import das fertige Bild im PNG-Format ab. Der Mauszeiger verwandelt sich nach dem Drücken der Eingabetaste in eine Art Fadenkreuz: Klicken Sie nun entweder in ein Fenster, um von diesem ein Foto zu machen, oder ziehen Sie mit gedrückt gehaltener linker Maustaste einen Rahmen auf, um einen bestimmten Bereich festzuhalten. Das Programm gibt zwei kurze Signaltöne aus – einen, wenn Import die Arbeit beginnt, und einen, wenn das Foto im Kasten ist.

Wollen Sie zusätzlich zur Anwendung auch den Fensterrahmen mit aufnehmen, setzen Sie die Option -frame ein: import -frame Dateiname.png. Klicken Sie nun mit der Maus beispielsweise in ein Terminalfenster, zeigt der Screenshot anschließend auch dessen Fensterleiste.

Möchten Sie den gesamten Desktop fotografieren, brauchen Sie nicht mühsam mit der Maus einen Rahmen um den ganzen Bereich aufziehen, sondern verwenden den Parameter -window mit dem Bereich root. Soll Import noch 10 Sekunden mit der Aufnahme warten, nehmen Sie einen Shell-Trick zur Hilfe: Das Programm Sleep sorgt dafür, dass sich eine Aktion um eine definierte Anzahl von Sekunden verzögert. Um zwei Befehle nacheinander auszuführen, setzen Sie diese durch ein Semikolon getrennt hintereinander. Der komplette Aufruf lautet also:

sleep 10; import -window roo↩
t desktop.jpg

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bildbearbeitung mit ImageMagick
    Wer nicht 1000 Urlaubsbilder von Hand skalieren, normieren, beschneiden oder mit Wasserzeichen versehen möchte, für den führt kein Weg an der Werkzeugsammlung ImageMagick vorbei.
  • Am laufenden Band
    Kommandozeilenprogramme zur Bildbearbeitung punkten gegenüber den Tools mit grafischer Oberfläche durch einen entscheidenden Vorteil: Sie bieten vor allem beim Bearbeiten mehrerer Bilder deutlich mehr Flexibilität.
  • Grafiken schnell passend gemacht
    Sei es für die Verwendung innerhalb von Web-Seiten oder andere Zwecke: Häufig müssen Grafiken von einem Format in ein anderes konvertiert und dabei noch in Größe und Qualität verändert werden. Mit convertaus dem ImageMagick-Paket machen Sie das schnell auf der Kommandozeile.
  • Zügiger Wechsel
    Manchmal muss man einen ganzen Schwung Bilder am Stück konvertieren. Hier macht ExactImage dem traditionellen ImageMagick Konkurrenz.
  • Pixelzauber
    Bei der Nachbearbeitung von Fotos quälen sich viele Anwender mit Gimp herum – dabei verdaut das Konsolentool Imagemagick große Bilderfluten in kürzester Zeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...