Shell++

Wechsel zur Zsh

01.09.2005
Die moderne und mit zahlreichen nützlichen Features ausgestattetete Z-Shell bietet Kommandozeilen-Arbeitern eine attraktive Alternative zur klassischen Bash. Wir zeigen die Möglichkeiten und helfen beim Einstieg.

Eine Shell ist ein Programm, welches Text einliest und diesen Text als Kommando interpretiert und ausführt – so definiert trocken das Lexikon Wikipedia. Heute erledigt eine Shell jedoch in der Regel weitaus mehr, als nur Kommandos zu interpretieren. Eine moderne Shell kann jede Menge Kommandos und Parameter vervollständigen, unterstützt eine eigene Scriptsprache und besitzt Funktionen, die dem Anwender rundum das Leben erleichtern. Die meisten Distributionen setzen in Sachen Standard-Shell auf die Bash. Wer allerdings viel mit der Kommandozeile arbeitet, vermisst wahrscheinlich oftmals einige Möglichkeiten, die der Bash schlicht fehlen. Hier springt die Z-Shell in die Lücke.

Entwickelt wurde die Z-Shell (kurz Zsh) 1989 von Paul Falstad. Falstad wollte eine neue Shell schreiben, welche die Vorteile und Verbesserungen der Shells Bash, Csh und Ksh kombinieren und darüber hinaus noch weitere, neue Features implementieren sollte. Inzwischen wird die Entwicklung von den Mitgliedern der Mailingliste zsh-workers@sunsite.dk fortgeführt und von Peter Stephenson koordiniert.

Installation

Viele Distributionen bringen die Zsh schon mit, bei den anderen können Sie sie über den Paketmanager nachinstallieren. Entsprechende Pakete im RPM-Format finden sich beispielsweise bei RPMSeek [1] und lassen sich mit dem Befehl rpm -i Paket.rpm installieren.

Alternativ können Sie die Z-Shell auch aus den aktuellen Quellen selbst übersetzen. Diese finden Sie auf einem der vielen Mirrors des Zsh-Projekts und auf der Heft-CD dieser Ausgabe. Besondere Abhängigkeiten werden nicht benötigt. Um die Zsh zu kompilieren und (als root) zu installiert, nutzen Sie den bekannten Dreisprung:

./configure
make
su -c "make install"

Wechsel zur Zsh

Möchten Sie lediglich die die Beispiele dieses Artikels nachvollziehen, dann starten Sie die Zsh dazu durch Eingabe des Befehls exec zsh auf der Kommandozeile. Wollen Sie die Zsh dagegen als Login-Shell verwenden, dann gilt es zunächst zu prüfen, ob das Syste ihre Verwendung zu diesem Zweck auch erlaubt. Dazu muss sie in der Datei /etc/shells mit vollem Pfad aufgeführt sein. Findet sich dort kein entsprechender Eintrag, so stellen Sie zuerst einmal mit dem Befehl which zsh den Pfad zur Zsh fest und tragen ihn (als root) in /etc/shells nach (Listing 1).

Listing 1

Prüfen von /etc/shells

# grep zsh /etc/shells
# where zsh
/usr/bin/zsh
# echo "/usr/bin/zsh" >> /etc/shells

Nachdem Sie diesen Eintrag vorgenommen haben, tauschen Sie Ihre Login-Shell gegen die Zsh aus. Das erledigen Sie mit dem Befehl chsh -c /Pfad/Zur/zsh Benutzername. Eventuell müssen Sie chsh aufgrund von Restriktionen der Distribution möglicherweise als root aufrufen – obwohl der Befehl eigentlich Benutzern ermöglichen soll, ihre Login-Shell selbst zu wechseln.

Beim Ändern der Shell sollten Sie als derjenige Benutzer, dessen Shell geändert werden soll, stets eingeloggt bleiben und auf einer anderen Konsole prüfen, ob der Wechsel erfolgreich verlaufen ist. Haben Sie sich beispielsweise beim Pfad vertippt, ist ein Einloggen des Benutzers ohne ein erneutes chsh oder Editieren der Datei /etc/passwd nicht mehr möglich.

Alternativ können Sie die Zsh mittels des Parameters -l oder --login auch explizit als Login-Shell starten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Shell-Tipps
    Alte (Unix-) Hasen lieben sie, Linux-Ein- und Aufsteiger stehen ihr oft mindestens skeptisch bis ablehnend gegenüber: der Shell. Wie eine Muschelschale legt sie sich um die Perle (den Linux-Kernel) und regelt alle Kommunikation mit ihm. Dieses für viele unbekannte Wesen wollen wir in unserer neuen Reihe näher beleuchten und versuchen, Vorurteile abzubauen, sowie Ihnen einen Einblick in die Möglichkeiten dieser mächtigen Anwenderschnittstelle geben. fortgeschrittenere Shell-User seien an dieser Stelle aufgefordert, ihre Tipps und Tricks an uns zu schicken, so dass wir sie in dieser Serie weiter verbreiten können.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Tricks für die Bash
    Mit ein paar grundlegenden Kniffen bringen Sie Schwung und Farbe in die Arbeit auf der Kommandozeile.
  • Bash-Konfiguration, die zweite
    In diesem zweiten Teil der Serie über die Konfiguration der Bash wird es noch einmal praktisch: Das Einstellen des Prompts, und die für die Fehlersuche so nützlichen Tracing-Modi werden beschrieben.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux: beobachtet die Patienten in den Linux-News-Gruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...