Verzeichnisinhalt en detail mit "ls"

Mit List und Tücke

Das Kommando "ls" listet Ihre Daten auf der Kommandozeile auf und verrät dabei auch allerhand über die Dateieigenschaften. Ob mit oder ohne Farbe – mit diesem Befehl behalten Sie den Überblick über Ihre Daten.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder Gnome regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Kaum ein Kommando hat so viele Optionen und Parameter wie ls – die Manpage liest sich fast wie ein Bestseller. Welche Inhalte ls anzeigen soll und wie es die Ausgabe dabei formatiert, bestimmen Sie selbst mit zahlreichen Optionen. Wir stellen einige davon vor und zeigen, wie Sie sich mit List und Tücke auf die Suche nach den Daten begeben.

Was steckt drin?

Tippen Sie einfach nur ls am Prompt, sehen Sie den Inhalt des aktuellen Verzeichnisses; alternativ geben Sie einen relativen oder absoluten Pfad an, um den Inhalt eines anderen Ordners zu betrachten:

ls /etc

oder

ls ../../etc

Erscheint die Ausgabe bunt oder mit zusätzlichen Informationen (Sternchen an ausführbaren Dateien und Schrägstriche an Verzeichnissen), arbeiten Sie wahrscheinlich mit einem so genannten Alias von ls: Viele moderne Distributionen definieren eine solche Abkürzung standardmäßig für ihre Benutzer und übergeben dem Programm dabei direkt Aufrufparameter. Um herauszufinden, ob ls auf Ihrem System ein Alias ist, tippen Sie beispielsweise:

$ alias ls
alias ls='/bin/ls $LS_OPTIONS'

Das Alias bewirkt, dass die Shell bei Eingabe von ls das Programm mit vollem Pfadnamen (/bin/ls) und dem Argument $LS_OPTIONS aufruft. Was in der Variable steckt, erfahren Sie ebenfalls auf der Kommandozeile:

$ echo $LS_OPTIONS
-N --color=tty -T 0

Um ein Alias für eine einzige Shell-Sitzung außer Kraft zu setzen und das ursprüngliche Feeling des ls-Befehls zu erleben, tippen Sie

unalias ls

Soll dieses Verhalten dauerhaft werden, schreiben Sie den unalias-Befehl entweder in die Konfigurationsdatei der Shell (.bashrc) oder definieren dort ein eigenes Alias für ls (siehe Abschnitt Anpassungsfähig) und überschreiben damit die systemweite Voreinstellung.

Ansichtssache

Standardmäßig erscheinen beim einfachen ls-Aufruf nicht die versteckten Dateien und Verzeichnisse, also die, deren Namen mit einem Punkt beginnen. Wer sie sehen will, setzt als zusätzliche Option -a (für "all") ein:

$ ls -a
./
../
.bash_history
.bash_logout
.bashrc

In dieser Liste tauchen auch das aktuelle und das übergeordnete Verzeichnis (gekennzeichnet durch einen Punkt bzw. zwei Punkte) auf. Um deren Anzeige zu unterbinden und dennoch die versteckten Inhalte einzusehen, verwenden Sie statt der Option -a einfach den Parameter -A.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • ls
    Lassen Sie sich Ihre Dateien doch mal auf der Kommandozeile auflisten! Mit ls behalten Sie dabei den Überblick.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Bequem eingerichtet
    Mit Umgebungsvariablen richten Sie sich die Kommandozeile individuell und gemütlich ein.
  • Cron, At
    Cron- und At-Jobs automatisieren Abläufe auf dem Linux-System, rotieren Logfiles, erstellen automatisch Backups und wecken Sie morgens mit der eigenen MP3-Sammlung – auf Wunsch nur an bestimmten Tagen. Wir zeigen, wie Sie Dinge punktgenau erledigen lassen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...